Kündigung - Polizei - Angst

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, jetzt beruhige Dich bitte erst einmal, ich weiß, dass dies leicht gesagt ist, jedoch hilfst Du so niemandem, denn ändern kannst Du Deine jetzige Situation ohnehin nicht. Ich versuche Dir nun einfach einmal die Angst ein bisschen zu nehmen.

Wie Du den Sachverhalt beschrieben hast, ist es Dir zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht möglich Deine Unschuld zu beweisen. Auf der anderen Seite kann Dir jedoch auch keiner den Diebstahl tatsächlich beweisen. Also hat keine der beiden Parteien einen Vorteil. Es besteht lediglich Tatverdacht.

Um kurz auf Deine Frage bezüglich der Kündigung einzugehen. Würde es zu einer Kündigung kommen so, würde es sich um eine Verdachtskündigung handeln, auch außerordentliche Kündigung genannt. Zu dieser kann es kommen, falls es vom Arbeitnehmer, also von Dir, zu einem gravierenden Verstoß Deiner vertraglichen Pflichten kam. Meist wird dies in Verbindung mit einer Straftat gesehen, so auch bei Dir. Die Voraussetzung für eine Verdachtskündigung ist jedoch, dass der Arbeitgeber den Verstoß nachweisen kann. Dies ist in Deiner Situation nicht möglich. Da Du den Diebstahl bestreitest hat der Arbeitgeber vor Gericht keinen verwendbaren Beweis. Es besteht wie oben bereits erwähnt, nur Tatverdacht. Letztlich ist Deine Situation also kein Grund für die fristlose Kündigung.

Mache den Beamten morgen einfach ruhig und überzeugend klar, dass Du die den Diebstahl nicht begangen hast. Solange es keine klaren Beweise gibt, kannst Du auch nicht bestraft werden. Viel Erfolg! Schlaf halbwegs gut – LG

danke für deine Zeilen. Werd wohl mal versuchen mich bisschen hinzulegen.. Ich hoffe dass das morgen gut ausgeht.

1
@Derkyrie

Ich studiere zwar nur Wirtschaftsrecht, allerdings bekommt man von den anderen Bereichen des Rechts auch einiges vermittelt, sodass ich mir bei der Frage der Kündigung recht sicher bin. Eine Kündigung wäre zum jetzigen Zeitpunkt also nicht vertretbar. LG

0
@Derkyrie

Ich würde an Deiner Stelle, wenn die Sache hoffentlich zu Deinen Gunsten geklärt ist, den Schlüssel bei Deinem Arbeitgeber abgeben, da Du so einen Stress nicht nochmal erleben willst.

0

Der Fehler wird total woanders liegen. Beim falschen Geld zählen zum Beispiel. Das würde die Summer 180,00 Euro, die wirklich wenig sind, wenn es jemand auf das Geld abgesehen hat, durchaus erklärren. Wenn du das nicht warst, dann mache deine Aussage bei der Polizei. Alleine ein verdacht reicht im Leben nicht aus für eine Kündigung. Warum allerdings eine Azubi den Schlüssel zum Tresor erhält ist mir schleierhaft. Spätestens , wenn es brenzlig werden sollte, muss das angesprochen werden. Ich bin sicher, du machst dir umsonst Gedanken. Hoffentlich geht es irgendwie gut aus für euch alle, z.Bsp. menschliches Versagen (falsches Geld zählen) oder so.

hoffe auch dass das nur am Zählen liegt. wobei ich mir das nicht vorstellen kann, da insgesamt 3 Leute vier mal gezählt haben und immer auf den selben Betrag kamen.

0

Jetzt machen kannst du gar nichts..Also hau dich hin. Kontoauszüge bringen nichts , weil wer würde das Geld schon aufs Konto einzahlen!?... Wenn du nichts getan hast , beruhig dich . Dann kann es ja nur dein Kollege gewesen sein und der wird sich früher oder später in seinen Aussagen verhaspeln. . Ist da wo der Tresor ist nicht zufällig ne Kamera oder sowas? Oder kann man feststellen wann der Tresor geöffnet wurde ?

leider nein, ist kein elektronischer Tresor und Überwachungskameras haben wir überhaupt keine...

0

Im Tresor fehlt eine Abschöpfung(Geld)

hi, also ich arbeite an einer Tankstelle. in jeder schicht arbeitet man alleine. es befinden sich kameras im kassenbereich jedoch nicht hinten im tresor- und büroraum.

ab einer bestimmten summe in der kasse muss man eine abschöpfung tätigen, diese mit einem beleg in einen umschlag und in den tresor schmeissen.... habe wie auf der kamera zu sehen und im computer bestätigt eine abschöpfung getätigt und man sieht mich nach hinten laufen und dann ohne umschlag wieder kommen, ich habe das geld in den tresor geschmissen....am abend dann auch ganz normal meine abrechnung gemacht, welche perfekt stimmte.

ein paar tage später rief mich mein chef an und meinte es würde eine abschöpfung fehlen. jedoch bin ich mir ganz sicher sie in den tresor geschmissen zu haben durch den einwurfschlitz.

Es gibt nun 4 möglichkeiten: 1. ich hab es geklaut(was ich nicht habe) 2. der chef oder sein gehilfe hat es geklaut oder verschlampt 3. ich habe es irgendwo hingelegt und nicht in den tresor, somit hat es der mitarbeiter am nächsten morgen gefunden und eventuell geklaut. 4. oder jemand hat einen trick um durch den schlitz an das Geld vom tresor zu kommen.

Nun meine frage: muss ich für den fehlbetrag von 500€ aufkommen?

ich sehe es einfach nicht ein, da ich es nicht geklaut habe und das komische dabei ist, dass sowas ähnliches schonmal vorkam und jedesmal hat dieser mitarbeiter am nächsten morgen danach gearbeitet.

vielen dank schonmal für die antworten, wäre gut wenn es schnell gehen würde...danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?