Können narzisstische Eltern zu autistischen Kindern führen?

5 Antworten

Dein Holzweg führt über ein extrem schmales Brett.

Narzissmus ist eine mögliche Folge gewissen Umgangs der Eltern (eines Elternteils) mit dem Kind.

Autismus existiert direkt von Geburt an, wenn das Neugeborene noch ein paar Jahre hauptsächlich sein Stammhirn nutzt und erst nach und nach die anderen Hirnregionen miteinbezogen werden.

Zur Frage im Titel: Ein ganz klares Nein. Mit Autismus wird man entweder geboren, oder nicht. Es ist nicht möglich, diesen im Laufe seines Lebens zu erwerben. Autismus hat auch rein gar nichts mit der Erziehung zu tun, allerdings ist es sehr wichtig, dass der Autismus verstanden und akzeptiert wird, damit das Kind sich auch selbst akzeptieren kann.

Was passieren kann, ist, dass jemand autistische Züge entwickelt. Diese sind jedoch in keinster Weise gleichzusetzen mit einer richtigen, fachärztlichen Autismus-Diagnose und sie sind auch nicht - wie Autismus - angeboren.

Autismus erscheint mir als wäre es eine Folge von narzisstischen Missbrauch.

Nochmals: Nein. Siehe oben.

Keine Emotionen zeigen dürfen und es später nicht mehr können,

Autismus hat doch rein gar nichts mit "keine Emotionen zeigen dürfen" zu tun. Einige Autisten können sie nicht zeigen, weil sie nicht so recht wissen, wie das mit der Mimik, der Körpersprache, dem Tonfall etc. funktioniert. Nicht, weil sie denken, sie dürften keine Emotionen zeigen. Das ist Schwachsinn.

Probleme in der Kommunikation, weil ihnen die Äußerung von Bedürfnissen und Grenzen nie erlaubt war und Gespräche aufgrund der Narzissten zu nichts führten, sie somit manche Dinge nie gelernt haben.

Ich sage es mal so: Autistische Kinder und narzisstische Eltern ist nie ein gutes Duo. Allerdings entstehen keine autistischen Kinder durch narzisstische Eltern, sondern der Autismus war bereits von Geburt an da. Aber wenn autistische Kinder narzisstische Eltern haben, führt das oft dazu, dass diese Kinder nicht lernen, mit ihrem Autismus umzugehen etc. und somit stehen sie im Leben oftmals viel hilfloser da, als autistische Kinder, die viel Liebe und Verständnis geschenkt bekommen hatten. Daher ist es - wie oben bereits erwähnt - sehr wichtig, die neuronale Störung seines Kindes verstehen und ihm helfen zu wollen. Verschwinden wird der Autismus dadurch jedoch nicht (und das ist auch überhaupt nicht schlimm).

Warum noch mal wurde die Kühlschrankmutter-Theorie verworfen?

Das weiß ich nicht mehr. Diese Theorie ist so dämlich, dass ich mich weigerte, mich mehr in sie hineinzulesen. Zum Schutze meiner Gehirnzellen, du verstehst.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich bin diagnostizierte Autistin (Keine Selbstdiagnose)

Autisten zeigen sehr oft Emotionen, nur eben anders als dies eben die sonstigen Menschen tun, bei Dingen, wo man meint jetzt müsse man doch weinen oder lachen, kommt bei ihnen keine sichtbare Reaktion, bei anderen Dinge, wo man meint hier müsse man doch normal bleiben, brechen dann eben Dämme.

0
@ErzaehlerMann

Genau, das stimmt auch. Autisten sind nun einmal alle sehr unterschiedlich. Manche können auch super Emotionen zeigen und schaffen es sogar, diese richtig einzusetzen.

0

Schön wie du einfach Satzteile auslässt. Warum schreibe ich hier eigentlich, wenn manche ohnehin zu unfähig sind zu lesen?

0
@Anke2021

Ich kann lesen. Narzisstische Eltern führen nicht zu Autismus. Frage beantwortet. Was ist daran so schwer zu verstehen?

0
Von Experte Zitruseulchen bestätigt

Nein. Autismus ist angeboren. Man entwickelt es nicht erst im Laufe des Lebens. Entweder hat man es von Geburt an oder eben nicht. Ich weiß von Kindern mit Autismus, bei denen die Eltern im Krankenhaus noch bemerkt haben, dass irgendwas anders war. Und bei einem Kind, dass noch keine zwei Wochen alt ist, kann es nicht an der Erziehung liegen, wenn das Kind Auffälligkeiten zeigt.

Was du in deiner Theorie nicht beachtest: die Probleme in der Kommunikation sind oft darauf zurückzuführen, dass Betroffene keine Gesichter/Emotionen lesen können. Das hat nichts damit zu tun, dass sie Dinge nicht äußern durften oder Diskussionen sinnlos waren. Kinder ohne Autismus lernen normalerweise dennoch das Gegenüber zu lesen.

Zudem: Autisten zeigen sehr wohl Emotionen. Vielleicht nicht unbedingt so, wie ein "Normalo" das tun würde, aber sie zeigen welche. Für "Normalos" ist es sehr wohl möglich, die Emotionen auch zu lesen, wenn man sich mit dem Betroffenen befasst (was man sowieso bei jedem Menschen tun muss, um sein Gegenüber richtig zu "lesen").

"Echter" Autismus ist wie gesagt angeboren. Aber es ist sehr wohl möglich, dass autistische Züge angeeignet werden aufgrund von Erfahrungen. Allerdings können diese auch wieder abgelegt werden.

Und bei einem Kind, dass noch keine zwei Wochen alt ist, kann es nicht an der Erziehung liegen, wenn das Kind Auffälligkeiten zeigt.

Das schreit nach fehlender Seriosität und wonach man sucht, das findet man im Anderen auch. Ein typischer Wahrnehmungs-Bias.

Was kann es da schon gewesen sein? Dass das Kind weinerlich war? Das sind viele Babys.

Betroffene keine Gesichter/Emotionen lesen können.

Manche, aber nicht alle.

0
@Anke2021

Diese Eltern haben davon berichtet, dass sich das betroffene Baby nicht gern anfassen ließ (da es Zwillinge waren mit nur einem Betroffenen, gab es natürlich einen super Vergleich). Zudem suchen Eltern auch nicht unbedingt nach Auffälligkeiten, wenn man ihnen sagt, das Kind sei komplett gesund. Auch das Pflegepersonal hat damals Auffälligkeiten bemerkt, auch wenn nicht gleich auf Autismus geschlossen wurde. Also von verzerrter Wahrnehmung kann nicht die Rede sein.

Die meisten Betroffenen können keine Gesichter lesen oder haben Probleme mit Emotionen. Das ist Teil der Definition von Autismus. Klar gibt es immer den einen, der aus der Reihe tanzt. Das gibt es bei allem. Dennoch kann man allgemein sagen, dass sie keine Gesichter lesen können. Und solange wir uns hier nicht auf eine bestimmte Person beziehen, ist jede Aussage hier allgemein.

Auch wenn das hier "nur" Internet ist, sollte man dennoch auf seine Aussagen aufpassen. Du stellst hier Aussagen von Antworten als falsch dar, obwohl man klar erkennt, dass du nur wenig Ahnung von der Thematik hast. Es gibt einen Unterschied zwischen kritisch sein (was gut ist) und grundlos zu kritisieren.

0
@Anke2021
Was kann es da schon gewesen sein?

Ich habe mich als Baby nur von meinen Eltern und einer anderen Person anfassen lassen. Wenn mich jemand angefasst hat, bei dem ich es nicht wollte, habe ich 3 Tage fast nur durchgeweint.

0

Hi!

Autismus ist angeboren. Da ist nichts angelernt oder so.

Ich bin selber wahrscheinlich Asperger autistin (die Testergebnisse kommen bald) und bei mir ist es so:

Ich hatte Mal eine BFF und ich habe immer gefragt ob alles OK sei, da sie durch ihre Hautfarbe immer traurig auf mich wirkte (hatten immer Maske auf). Es war nie was aber ich habe ihren neutralen Gesichtsausdruck immer mit traurigkeit verwechselt.

Ich habe von Geburt an niemanden in die Augen geguckt oder mich anfassen lassen. Heute ist das auch noch so. Ich hasse es angefasst zu werden. Ich habe mich als Baby nur von meiner Mutter, meinem Vater und einem sehr guten Freund von meiner Mutter anfassen lassen. Wenn mich wer anders angefasst habe ich tagelang durch geweint.

Wenn mich Freunde oder Mitschüler umarmen wollen lasse ich es zwar zu für ein paar Sekunden, aber sage dann bitte nicht anfassen. Danach sage ich auch noch dazu warum usw. und finden das dann OK.

Und so geht es mit allen Symptomen vom Asperger Syndrom bei mir.

Das Asperger Syndrom ist angeboren und eine geistige Entwicklungsstörung.

LG Amy

Keine geistige Entwicklungsstörung, eher eine charakterliche oder eine im sensiblen Bewußtseinsbereich. Aber dein Kopf ist normal.

0
@ErzaehlerMann
Das Asperger-Syndrom ist eine Entwicklungsstörung, die dem Krankheitsspektrum des Autismus angehört. Typisch für das Asperger-Syndrom sind Auffälligkeiten in der Motorik und Schwierigkeiten im Sozialverhalten.

Und das Asperger Syndrom zählt auch offiziell als Behinderung.

0

Ich bin Asperger Autist das ist eine geistige Entwicklung Störung die seit der Geburt schon besteht

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe selbst Asperger

Es ist eine neuronale Entwicklungsstörung.

Außerdem wird nicht mehr zwischen den einzelnen Autismusbezeichnungen unterschieden (ICD 11 bzw. DSM 5).

0

Nein, niemand wird mit einem vollentwickelten Gehirn geboren.

0

Was möchtest Du wissen?