Kind über eine Leihmutter austragen lassen.

6 Antworten

Guten Tag an alle!In unserer Zeit ist das Problem der Unfruchtbarkeit sehr aktuell.Das Problem der Leihmutterschaft ist der umstrittenste. Leider, nicht alle Frauen können selbst schwanger werden und eines Kindes austragen, aus verschiedenen Gründen. 
Die moderne Reproduktionsmedizin bietet den Familien in solchen Fällen die Dienste einer Leihmutter. Leihmutter kann somatisch und psychisch gesunde Frau geworden, wie die Ergebnisse einer umfassenden Befragung bestätigt. Die Leihmutter, also die Frau, die ein Kind für ein anderes Paar austrägt, macht sich in vielen Ländern strafbar. Insbesondere in Deutschland ist jede Form der Leihmutterschaft illegal und gesetzlich verboten. Für deutsche Paare gibt es demnach keine Chance, ein Kind über eine Leihmutter zu bekommen. Sie müssen sich unweigerlich an eine Leihmutter im Ausland wenden, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Nur wenige Länder in Europa erlauben die Leihmutterschaft als Hilfe für kinderlose Paare. Dabei gibt es allerdings auch unterschiedliche, größtenteils Regelungen, was die finanzielle Vergütung der Leihmutter betrifft.

Es geht im Ausland. Würde auf keinen Fall etwas anderes machen als USA / Californien. Hat schon vielen Paaren Glück gebracht. Viel Erfolg!

Ich könnte mir vorstellen, dass Du mit einer Leihmutter im Ausland Dich auch rechtlich auf ganz ungewisses Gebiet/Grauzonenbereich begibst. Ich kann Deinen Wunsch nach Kindern verstehen, aber ich weiß nicht, ob ich das dann auf mich nehmen würde. Da würde ich glaube ich doch noch mal über eine Adoption nachdenken oder wie ich sonst Kinder in meinem Leben haben kann (z.B. durch ehrenamtliche Arbeit).

Kaiserschnitt oder lieber eine Wendung versuchen?

Ich habe für in 2 Wochen einen geplanten Kaiserschnitt Termin. Der Kaiserschnitt wird gemacht, weil mein Kind in der falschen Position ist bzw. sich nicht für sie Geburt gedreht hat. Ich wollte eigentlich normal entbinden und habe noch nie eine OP gehabt, habe daher angst vorm Kaiserschnitt. Ich bin erst 19 und es ist mein erstes Kind. Der Arzt im KH hat mir angeboten, übermorgen eine äußere Wendung zu probieren (man versucht das Kind von außen mit Hand Bewegungen zu drehen). Der Arzt meint es gibt bei mir nur eine 50% Chance, dass sie Wendung klappen könnte, und selbst dann, könnte man mir nicht garantieren eine normale Geburt haben zu können. Ich habe eine starke skoliose, die sich in der SS auch noch verschlechtert hat (die Wirbelsäule stört wahrscheinlich das Baby), habe eine vorderwandplatzenta, das Baby ist schon sehr groß und wiegt viel und hat daher kaum platz usw. ich gehe davon aus, dass meine schiefe Wirbelsäule der Grund ist, warum sich das Kind nicht drehen kann oder will. Das Risiko bei der Wendung wäre auch, dass die Herztöne vom Baby langsamer werden, und man dann direkt übermorgen einen notkaiserschnitt machen müsste. Habe von einer Ärztin auch mal gehört, bei einer normalen Geburt könnte meine Wirbelsäule sogar brechen, wenn das Kind zu sehr dagegen stößt. Sicher bin ich mir da aber nicht. Jetzt überlege ich, ob ich diese äußere Wendung probieren will, oder es einfach lasse und auf den Kaiserschnitt warte. Die Wendung soll auch Ziemlich schmerzhaft sein. Was findet ihr am besten in dieser Situation? Habt ihr vllt Erfahrung damit oder mit einem Kaiserschnitt? Danke im Voraus

ps. falls ihr Erfahrung mit einem Kaiserschnitt habt, wie ist das während der OP wenn man wach ist? Spürt man wirklich keine schmerzen? Hat man große Panik währenddessen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?