Kiffen = Keine Traum?

7 Antworten

Das ist ja im Endeffekt das Selbe wie beim Saufen. Wenn man einen richtigen Vollrausch hat, kommt einem das auch so vor, als ob man einschläft und aufwacht ohne geträumt zu haben. Wenn du schon kiffst, solltest du es einfach mal reduzieren und nicht so viel rauchen,bis du völlig prall bist. Ich habe diese Frage jedoch schon des Öfteren gehört also scheinst du damit nicht alleine zu sein. Ein Besuch beim Arzt deines Vertrauen könnte dir vllt weiter helfen, obwohl der wohl sagen wird das du einfach damit aufhören solltest. Kiffen wirkt sich negativ auf das Gehirn aus und darunter leidet natürlich auch das Schlafzentrum. Also am besten entscheiden fürs träumen oder fürs kiffen.

ich glaube es liegt daran:

wenn man gras geraucht hat denkt man "anders",deshalb kiffen auch die meisten(abgesehen von der chill wirkung usw).

in diesem zustand denkt man an dinge aus dem alltag und aus dem leben an die man sonst nicht denkt. man denkt an dinge die einem sonst nicht so bewusst sind-anders gesagt man denkt unterbewusst. das unterbewusstsein ist trotz wachzustand aktiver als sonst wen man nix geraucht hat, deshalb denkt man auch anders.

träume sind meist unbewusst erlebte erlebnisse usw aus dem alltag die in unserem unterbewusstsein verarbeitet werden. das gehirn verarbeitet im schlaf sinneseindrücke die wir im alltag zwar erlebt aber nicht bewusst mitbekommen haben. alles was wir erleben aber im wachzustand verdrängen oder uns nicht die zeit dafür nehmen darüber nachzudenken wird unterbewusst gespeichert und im schlaf verarbeitet in form von träumen.

und deshalb denke ich das es damit zu tun hat das beim kiffen durch die gedankenfluten die man erlebt schon viel unterbewusstes in gewisser weise verarbeitet wird und ein traum nicht mehr dafür nötig ist. die themen die man sonst im traum angeschnitten hätte sind dem konsumenten vieleicht schon im bekifften zustand durch den kopf gegangen und so verarbeitet worden.

bei psychedelischen trips finde ich das voll interessant. meiner meinung nach sind diese trips eine mischung aus wachzustand und traumzustand. man ist noch hellwach aber das unterbewusstsein kommt immer mehr dazu. das komplette gehirn ist aktiv, also das bewusstsein und das unterbewusstein. ich denke so entstehen die halluzinationen. man ist wach und bekommt es dann auch noch mit seinen unterbewussten gedanken zu tun, beides zur selben zeit. die umgebung betrachten und verarbeiten und seine unbewussten gedanken im selben moment erleben, so entstehen meiner meinung nach halluzinationen. nicht nur so aber zum teil, andere vorgänge spielen da auch noch eine rolle.

der psychedelische bereich ist leider viel zu unerforscht wegen der verteufelung und falschen sichtweise der menschen. wen hier mal richtig forschung betrieben wird werden uns viele dinge über das leben klar werden, dieser bereich hat ein extremes potential das und zu einer ganz neuen weltsicht helfen könnte. jeder der mal damit zu hatte sagt das diese erlebnisse die faszinierendsten und unglaublichsten in ihrem leben waren, nicht zu unrecht. wen es etwas gibt das man nicht in worte oder bilder fassen kann dan sind das psychedelische erfahrungen. so ein erlebnis gehört nur dir so sehr du es auch mit anderen teilen willst.

beim alkohol bekommst du am nächsten tag von freunden gesagt wie du dich aufgeführt hast und weisst es selbst nicht mehr, bei psychedelica weisst nur du was du erlebt hast und kannst es nicht mal in worte fassen so sehr du es auch deinen freunden beschreiben willst,aber die hatten ja ihre eigenen erlebnise.

sry schon lange vorbei an deiner frage, bin leicht angeraucht^^ peace

Ich hatte die gleiche Frage, denn ich träume mehr(1-3 mal die Woche) und dazu so richtig verrückte Träume. Sowas hatte ich nie :)

ich glaub das ist eher die wirkung von dauerkonsum, abgesehen, dass es personale nuancen da geben mag. hab bisher eher selten gekifft, und das hat (sofern da ein zusammenhang bestand) die träume angekurbelt

irgendwo habe ich mal gelesen, dass wir tatsächlich nicht mehr träumen, wenn wir rauchen. wobei an anderer stelle wieder gesagt wird, dass es schlicht mit der erinnerung nicht mehr klappt ;) ist eine weile her, schade, dass ich dir die quelle jetzt nicht nennen kann.

jedenfalls habe ich die gleichen erfahrungen gemacht. in der zeit in der ich regelmäßig konsumiert habe, habe ich kaum geträumt. träume sind mir persönlich wichtig, da ich mich gerne mit deren deutung beschäftige und weiß, dass wir träume brauchen um zu verarbeiten (was auch immer). ich rate dir also, nicht mehr täglich zu "kiffen". dann könntest du auch aufhören, es "kiffen" zu nennen - das klingt nämlich nach gosse und nach jugendlichem leichtsinn ;)

Habe das schone viele meiner freunde gefragt und alle sagen nur du errinnerst dich nur nicht mehr dran ! Aber als ich zb. 6 monate pause gemacht habe , habe ich nach (ca 1woche ) sprich als entzug vorbei war ,wider getreumt und konnte mich auch teils daran erinnern . Und so sehr rauchen auch spaß macht und gemeinschaft bringt etc. aber abundzu mal treumen ist schon geil ! Kann mich noch errinern als ich damals aufgewacht bin , nachdem ich sehr sehr lange nix mehr getreumt habe kam es mir vor wie ein LSD trip im schlaf einfach nur geil !

Wie du schon sagtest man brauch die treume , um zu verarbeiten etc =) ( habe ich auch schonmal irgendwo gelesen )

ps. sry für schlechte rechtschreibung habe LRS

0
@pampam26

dann mach einfach öfter mal pause und sorge dafür, dass du ab und an mal träumst ;) jeden tag sinnlos vor sich hin zu "kiffen" ist sowieso stillos.

0

Was möchtest Du wissen?