Kein Geschenk vom Freund?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du meinst immer wieder, dass wenn er nicht bekommt was er sich wünscht, dass er dich für geizig hält und beleidigt sein wird... du nimmst also Rücksicht auf seine Gefühle, was er jedoch völlig zu ignorieren scheint dir gegenüber?
Wieso fühlst du dich schlecht wenn du ihm nicht genau das schenkst was er möchte, wenn er es bis jetzt auch nicht hinbekommt dir trotz klarer Wunschvorstellung deinerseits - dir auch genau das zu besorgen, wenn er so lange Zeit dafür hatte das zu regeln?
Da geht es nicht um "finanzielle Möglichkeiten" sondern darum, dass er sich nicht mal die Mühe macht seine finanziell weniger gute Lage auszugleichen, indem er dir zB etwas selbst gemachtes oder lang darauf gespartes oder besonderes (organisiertes) zukommen lässt.
Und dann machst du dir sorgen, dass er dich für geizig hält wenn du ihm seinen kostspieligen Wunsch nicht erfüllst?
Ohne Fleiß kein Preis - wieso solltest du ihm so etwas finanzieren, wenn er nicht mal bereit ist etwas für dich zu finanzieren - und sei das nur Zeit und Hirnschmalz (nachdenken) um dir etwas besonderes (nicht teures aber individuelles) zu besorgen/Organisieren etc...

Ich meine, Ihr müsstet ganz offen darüber reden, dass Du im Moment diejenige mit Geld bist und er derjenige ohne Geld.

Und daraus könntet Ihr dann ableiten,

dass Ihr Euch entweder beide nur kleine Geschenke macht, die Deinen Freund nicht überfordern, oder

dass Du auch größere Geschenke machst, wenn es sich um sinnvolle oder sogar notwendige Anschaffungen für Deinen Freund handelt, aber keinen unnötigen Luxus.

An Deiner Stelle würde ich auch ganz offen nachfragen, warum Du Dir etwas wünschen solltest und das dann doch nicht bekommst. Da wäre es doch besser, nicht nach Wünschen zu fragen, sondern einfach ein kleines Geschenk auszusuchen und den zu Beschenkenden damit zu überraschen.

Ein Essen allerdings ist ja auch nicht nichts. Desweiteren kann man den finanziellen Wert eines Geschenkes auch überbewerten. Ja, und dann ist es, glaube ich, tatsächlich für Männer oft schwer, sich mit der Tatsache von Terminen wie Geburts- und Jahrestagen oder anderen Feierlichkeiten so vertraut zu machen, dass sie daran denken und dann auch noch ein Geschenk parat haben, vielleicht sogar in Geschenkpapier. Uns Frauen kommt das vielleicht lieblos vor, ist es aber nicht unbedingt. Die Prioritäten und Denkweisen sind manchmal sehr verschieden. (War jetzt keine gendergerechte Argumentation.)

Hi. Also zur Info ich bin 17 Jahre männlich.

An deiner Stelle würde ich ihm garnichts schenken. Du bist die Frau und von ihm kommt garnichts? Er fragt dich einen Tag vor deinem Geburtstag wo man die Tasche bekommt? Dann war er einfach zu faul sich zu kümmern und das, obwohl du ihm immer was schenkst. Da geht es auch nicht um Geld, sondern um das Prinzip. Hätte ich eine Freundin und würde ich mich so verhalten wäre es mir peinlich und ich würde mich schämen, aber mir würde soetwas auch einfach nicht passieren. Das ist auch keine eingebildete Aussage, das sollte bei jedem so sein.

Ich will deinen Freund auf keinen Fall schlecht machen, du scheinst ja insgesamt auch glücklich mit ihm zu sein und ihr ward schön Essengehen, aber er muss ja nicht immer was versprechen, wenn er es eh nie hält. Ich finde es echt komisch das er dir nie was schenkt, auch nicht so zwischendurch vom Herzen. Wenn man seine Freundin liebt, denke ich, macht man das doch ständig, weil man ihr eine Freude machen will. Gut er steht finanziell nicht so gut da, da würde ich dann wohl auch anders reden, aber so halt kleine Dinge aus großen tiegen Herzen, die einen persönlichen Wert haben, der viel wichtiger und unbezahlbar ist, die wünscht man sich doch als Frau auch und die sind doch eigentlich selbstverständlich oder sehe ich das einfach komplett falsch?

LG

Das ist eine liebe Aussage und du hast Recht - so sollte es auch eigtl sein. Ich denke auch, dass ich so handeln werde, dass ich ihm nichts schenken werde zu Weihnachten. Ich werde ihm ein  Essen vorschlagen!

1

Ich würde mit ihn darüber sprächen und ihn fragen was denn los sei ? Vielleicht hatte er Ja letztes Jahr zu viel um die Ohren.Und wenn er es nächstes Jahr noch mal machen würde, würde ich es auch mal extra vergessen natürlich würde ich ihm sagen ich hätte es vergessen.

Wir haben ja gestern kurz darüber gesprochen. Er meinte, er könnte mir ja noch eine Kleinigkeit bei Douglas kaufen oder was anderes. Und das er halt im Moment nicht so das Geld hat. Versteh ich auch alles, aber man macht sich doch vorher darüber Gedanken und nicht erst am Geburtstag selbst. Und er erwartet ja trotzdem sein Geschenk; weil ich nicht die finanziellen Probleme habe, die er hat..

2
@MissCocoo38

Alleine das "er erwartet" 

Du bist die Frau. Hätte ich eine Freundin würde ich von ihr niemals ein Geschenk erwarten. Du selbst an seiner Seite bist für ihn doch Geschenk genug.

2

Ich würde das Thema nicht totschweigen, denn durch "Ungesagtes" frisst man nur Kummer in sich rein, es kommen immer mehr und mehr "Unausgeglichenheiten und Frust" zusammen plus Missverständnisse.

Mein Mann und ich haben da vor längerer Zeit etwas ausgemacht: Wenn wir etwas füreinander haben ists gut, wenn nicht (weil keine Idee, kein Wunsch, keine finanziellen Mittel um genau den Wunsch zu erfüllen) dann macht es nichts. Schließlich kann man sich einen materiellen Wunsch zur Not auch selbst erfüllen.

Wichtiger als "wer hat wem was in welcher finanziellen Höhe geschenkt" sollte sein "Es kommt von Herzen, wurde mit Bedacht/ Liebe ausgesucht/ hergestellt, man ist sich sicher das der Gegenüber sich darüber freuen wird".

Ihr solltet euch also alsbald zusammensetzen und gemeinsam von Angesicht zu Angesicht über das Thema "Schenken, Erwartungshaltungen, Preisklasse der künftigen Geschenke" diskutieren. Findet eine Einigung. Nur so wird dieser Teufelskreis aus Erwartungshaltungen und Frust durchbrochen.

Liebe, das sollte kein Aufwiegen von Begebenheiten sein, kein "Ich habe für dich... also musst du für mich...".

Es gibt auch Paare die miteinander ein Maximalbudget für Geschenke vereinbart haben und sich im Laufe der Beziehung auch daran halten.

Das hört sich ja alles ganz vernünftig an, aber über das Thema Geld haben wir schon oft gestritten. Wir leben nicht zusammen, aber ich habe ihm schon oft in der Vergangenheit ausgeholfen. Ich habe es aber in den letzten Monaten auf ein Minimum eingeschränkt. Natürlich habe ich ihm zu seinem Geburtstag eine Freude gemacht, ich erwarte auch keine finanzielle Gegenleistung; aber ich hätte mir gewünscht, dass er sich wenigstens Gedanken macht. Er ist der Meinung, ich verdiene mehr Geld, also kann ich auch mehr ausgeben. Eine Diskussion darüber hat bisher immer im Streit geendet. Ich bekomme sogar unterschwellig vorgehalten, dass ich zwischendurch mal ins Kino oder essen gehen, weil er sich das nicht leisten kann. Geld ist ein sehr heikles Thema zwischen uns.

0

Was möchtest Du wissen?