kauf einer tauchmaske für bartträger

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Franke,

ich bin auch Bartträger (Vollbart) und kann es auch nicht leiden, wenn ständig Wasser in die Maske läuft und ich beim Tauchen ständig zu tun habe die Maske auszublasen. Zum einen ist mein Oberlippenbart so dicht, daß es doch erstaunlich dicht ist, ich also nur wenig Wasser in die Maske bekomme zum zweiten hilft da auch etwas Creme, die einen dichteren Verschluß erzeugt. Ich schwöre aber auf eine Maske mit einem Ausblasventil, die ich schon seit 1995 tauche und die den Vorteil hat, daß ich das bischen Wasser, welches sich im Nasenerker sammelt durch einfaches Ausatmen durch die Nase ausblasen kann, ohne dabei die Maske jedesmal anzulupfen. Nachteil: auch ein kleiner Membran an dieser Stelle im Nasenerker kann mal kaputt gehen, ist mir aber noch nie passiert. Man hat also etwas mehr Aufwand, die Maske zu warten und muß bei der Säuberung der selben an der Stelle etwas vorsichtig sein. Das Ausblasventil mit dem Membran ist aber in solchen Masken gute geschützt. Das wirst Du selbst sehen, wenn Du mal eine davon im Tauchsportfachgeschäft in der Hand hast. Laß mich wissen, wenn Du Dir eine gekauft hast. Vielleicht gehen wir dann mal gemeinsam tauchen, so es sich ergibt und die Anfahrt nicht zu schwierig ist. Ich wohne im Schwarzwald und bevorzuge für meine Tauchgänge den Bodensee und den Schluchsee, sowie ab und zu auch mal die Nagoldtalsperre. Viele Grüße

Klaus Jorke - Tauchlehrer

Hallo, als Tauchlehrer bin ich bei meinen Schülern öfter mit dem Problem konfrontiert worden und meistens haben wir eine Lösung gefunden. Zunächst ist es wichtig, dass Dir eine Maske genau passt. Da es schmale und größere Gesichtsformen gibt, gibt es natürlich auch entsprechende Masken. Du solltest also in ein Fachgeschäft gehen und mehrere Masken ausprobieren. Ausprobieren heisst in diesem Falle: halte die Maske ohne Maskenband an Dein Gesicht, neige den Kopf/Gesicht nach unten und ziehe sodann mit der Nase Luft ein. In der Maske muss sich ein Vakuum bilden und die Maske muss ohne Festhalten luftdicht am Gesicht anliegen. Dann passt sie, auch beim Tauchen eines Bartträgers. Es gibt darüber hinaus noch ein paar Hilfsmittel, die manchmal helfen. Dabei muss der Bart vor Benutzung der Maske mit Silikonfett oder Vaseline gut bestrichen werden. Wenn aber nur wenig Wasser in die Maske eintritt, dann sollte gelegentliches Ausblasen der Maske unter Wasser auch kein Problem darstellen. Das letzte Hilfsmittel allerdings ist: Bart ab und nach dem Tauchurlaub wieder wachsen lassen. Viele Grüße und entspannte Tauchgänge, Klaus MSDT

Hallo Franke, hatte das Gleiche Problem wie Du... verkorkste Tauchgänge, weil ewig Wasser in die Maske lief:-((( Das Problem lag bei mir am Maskenband. Ich hatte es einfach zu hoch über den Hinterkopf geschoben. Dadurch verzog sich der Nasenerker der Maske nach oben und wurde undicht. Meine Problemlösung: Maskenband gerade um den Hinterkopf legen (Winkel Maske / Maskenband 90Grad) - und mein Bart bleibt dran, auch im Urlaub ;.)))

Was möchtest Du wissen?