Kann mir jemand bei Chemie helfen( Reaktionsgleichungen)?

 - (Schule, Chemie, Reaktionsgleichung)

4 Antworten

Moin,

wieso "doofe" Aufgabe...?! Ihr sollt offenbar üben, ein paar Protolyse- und Lösungs-Reaktionen aufzustellen. Da du dies "doof" findest, gibt es zunächst zwei Möglichkeiten: entweder kannst du das bereits und daher findest du die Übung langweilig-nervig und deshalb "doof". Oder du kannst das nicht, bist deshalb frustriert und findest die Sache deshalb "doof". Die erste Möglichkeit scheidet aber wohl aus, da du uns hier um Hilfe bittest.

Nun könnte ich dir natürlich alle Gleichungen aufstellen und damit verraten. Dann wärst du zwar schnell damit fertig (nur abschreiben!), aber lernen würdest du in diesem Fall im Grunde sehr wenig bis gar nichts!

Daher nur ein paar Tipps:

  • Bei den Übungsbeispielen a) bis f) und i) übertragen die Moleküle eines Stoffes auf die Moleküle des anderen Stoffes mindestens ein Proton (Protolyse-Reaktion).
  • In den Aufgaben g), h), j), l) und n) sollst du offenbar in der Reaktionsgleichung die Ionen darstellen, die beim Lösungsvorgang entstehen.
  • Bei k) und m) dagegen reagiert das Wasser mit den unedlen Metallen mindestens zu den Hydroxiden. Dabei sollte allerdings erwähnt werden, dass Magnesium nur mit Wasserdampf reagiert...

Zum Schluss zeige ich dir an drei Beispielen, wie das geht. Dann kannst du den Rest zunächst einmal selbst versuchen und im Kommentar hinschreiben. Ich überprüfe das dann und korrigiere deine Vorschläge, falls nötig. Wenn dir das zuviel ist, muss dir jemand anderes helfen...

1. Beispiel:

Aufgabe b)

Chlorige Säure und Wasser reagieren formal zu Oxoniumionen und Chlorit-Anionen:

HClO2 (aq) + H2O (l) ---> H3O^+ (aq) + ClO2^– (aq)

Das Problem ist, dass sich Chlorige Säure auch in verdünnten Lösungen bei Normalbedingungen rasch zersetzt, weshalb du eigentlich folgendes aufschreiben müsstest:

5 HClO2 (aq) ---> 4 ClO2 (g)↑ + H3O^+ (aq) + Cl^– (aq) + H2O (l)
Eine wässrige Lösung von Chloriger Säure zersetzt sich zu gasförmigem Chlordioxid (das als Gas aufsteigt), in Wasser gelösten Oxonium-Kationen und Chlorid-Anionen sowie flüssigem Wasser.

Könnte gut sein, dass deine Lehrkraft das nicht berücksichtigte, als sie euch die Aufgaben stellte...

2. Beispiel:

Aufgabe g)

NaOH (s) ---[H2O]---> Na^+ (aq) + OH^– (aq)

Ich würde hier nicht "NaOH + H2O" schreiben, weil es sich hierbei um einen Lösungsvorgang und weniger um eine chemische Reaktion handelt (was das Pluszeichen zwischen den beiden Formeln suggeriert). Deshalb schreib lieber die Formel von Wasser in eckige Klammern auf den Reaktionspfeil... Wenn deine Lehrkraft allerdings auf die Schreibweise in der Aufgabe besteht, schreib folgendes:

NaOH (s) + H2O (l) ---> Na^+ (aq) + OH^– (aq) + H2O (l)

3. Beispiel:

Aufgabe m)

2 Li (s) + 2 H2O (l) ---> 2 Li^+ (aq) + 2 OH^– (aq) + H2 (g)↑
Festes Lithium und flüssiges Wasser reagieren zu in Wasser gelösten Lithium-Kationen und Hydroxid-Anionen sowie gasförmigem Wasserstoff (der als Gas aufsteigt).

So, und nun du!

LG von der Waterkant

Zeile 2 und 4 der Aufgabenstellung passen nicht zueinander. Es muß heißen: Stellen Sie + Sehen Sie oder Stell + Sieh oder Stellt + Seht.

Methansäure ist Ameisensäure, Ethansäure ist Essigsäure, Ethandisäure ist Oxalsäure.

Nullbock göööö? Schen Bled.

Grob H-Säure plus Wasser gibt Oxoniumion (H3O+) plus Säure-Anion.

Und HO-Base gibt Base Kation plus Hydroxyl (OH-) Ion ...kann auch durch Base plus Wasser gibt H-Base plus OH- geschehen.

P.S.: Redoxreaktionen hast du auch dabei.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Technische Chemie, Studienzweig Biochemie. Nun Pharmakologie

Was machen Säuren mit Wasser? Oxoniumionen und Restionen bilden. Bei Salzsäure zb: HCl + H2O - - > H3O+ + Cl-

Basen bilden halt Hydroxidionen, da ist es dasselbe Spiel.

Was passiert mit Metallen in Wasser?

Was möchtest Du wissen?