Kann man sein eigenen Hund vom Tierheim zurück bekommen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hole den Hund besser nicht zurück. Es ist so, dass der Erwachsene die Verantwortung für das Tier übersehmen muss. Dazu ist deine Mutter nicht bereit, wie die Vergangenheit gezeigt hat.

Du allein bist überfordert mit dieser großen Verantwortung und das ist als Jugendliche/r völlig normal. Das hätten deine Eltern wissen müssen. Sie hätten dich unbedingt unterstützen müssen. Das wäre ihre Pflicht gewesen!

Sicherlich bekommt dein Hund ein neues, schönes Zuhause. Ihr solltet ihm eine zweite Enttäuschung ersparen. Denke bei deiner Entscheidung an den Hund, was das Beste für ihn wäre, nicht an dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nein, kannst Du nicht und das ist auch gut so, denn der Hund hatte es bei Euch nicht gut und nur weil Du und Deine Mama jetzt vermisst, das ein Hund da ist, das ist eine sehr egoistische Einstellung und hat mit Gefühlen für den Hund nichts zu tun, sondern nur mit Euren eigenen.

Ihr habt dem Tierheim sämtliche Rechte an Eurem Hund überschrieben und das Tierheim wäre kein Tierheim, wenn sie jedem, der sich aus einer Phase heraus dann wieder umentscheidet und wieder sein Tier möchte, es diesem geben würde.

Vorher hat Dich der Hund auch nur kurzfristig interessiert und Deine Eltern war nicht klar, das man Tiere nicht verschenkt und eine 13-jährige nicht die Verantwortung übernehmen kann, sondern sie als Eltern diese haben.

Ihr habt Euch nicht wirklich um den Hund gekümmert und werdet dies auch wieder nicht tun. Ja, es fehlt was, das ist Euer einziger Gedanke und Gesprächsthema, doch wie es in Zukunft klappen soll, darüber habt Ihr kein Wort fallen lassen.

Ihr habt Euren Hund im Stich gelassen, ihn ohne mit der Wimper zu zucken im Tierheim abgegeben. Was Euer Hund damit erlebt habt, das könnt Ihr Euch sowieso nicht vorstellen, sonst würdet Ihr nicht so denken, wie Ihr denkt und auch noch meinen, das Euch das Tierheim den Hund wieder gibt und darauf wartet, das Euch der Hund wieder überdrüssig wird.

Wenn Ihr nur einen Funken Gefühl für diesen Hund habt, der Euch nicht mehr gehört, dann lasst ihn in Ruhe. Er hat ein zuhause verdient, wo er sich auf seine Leute verlassen kann, das sie ihn niemals hergeben und die sich auch um ihn kümmern, regelmässig mit ihm rausgehen usw. , ihn als Familienmitglied sehen , ihn lieben und nicht nur, wenn sie grad mal Lust haben zum Streicheln.

Euch ist der Hund lästig geworden und das ist echt total schlimm und jetzt heult Ihr hier rum . Jeden normal denkenden Hundfreund wird Euer Gejammere nicht interessieren. 

Deine Eltern und auch Du , Ihr habt keinerlei Verantwortungsgefühl und auch jetzt reagiert Ihr nur wieder aus eigenem Interesse. Deine Mutter hatte ja vorher schon kein Interesse und Du nur kurzzeitig und das wird das selbe wieder. Auch wenn Du dann andere Interessen hast, wie weggehen, Freunde abends treffen, den ersten Freund haben, dann wiederholt sich das selbe Spiel wieder. Ihr überlegt auch kein bissl.

Der Hund weiß sowieso jetzt schon nicht, was ihm geschehen ist , doch das hat Euch in keinster Weise interessiert. Anscheinend ist Euch jetzt grad mal langweilig und da ist Euch aufgefallen, das es ja ganz nett war, wenn ein Hund da ist, nur wenn man halt dann keine Lust hat, dann lässt man ihn halt links liegen und schimpft darüber.

Ein Hund, der in die Wohnung machen "muss", weil keiner mit ihm Gassi geht. Das ihr Euch nicht schämt, so faul zu sein und so rücksichtslos, Egoisten. Man kann wirklich nur den Kopf schütteln. Der Hund war bei Euch sicherlich nicht glücklich. Alleine, das Ihr das meint, zeigt, wie wenig Ihr irgendwas von Hunden versteht.

Ihr habt den Hund vollkommen vernachlässigt. Wenn er von Eurer "tollen" Betreuung nich seelische Schäden davon getragen hat, dann kann man wirklich von Glück reden.

"Du warst mit den Nerven am Ende" - jetzt fragt man sich halt wirklich warum? Selber kommst Du sicherlich auch nicht drauf. Dein Vater hat zwar den ganzen Unsinn mitgemacht und Dir einen Hund geschenkt. Auch er ist kein bissl besser, hat keinerlei Verantwortungsgefühl für ein Tier, aber er war wenigstens dann so "schlau", das Ihr den Hund habt ins Tierheim bringen müssen. Wenn dies sicherlich auch nur aus Egoismus war.

Also denkt nur einmal wie verantwortungsbewußte Menschen und vergesst alles was mit Tierhaltung zu tun hat, denn jedes Tier wird bei Euch nur leiden, weil Ihr dessen schnell überdrüssig seid.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desbali17
15.02.2016, 19:44

Danke für deine Antwort, ich habe auch alles eingesehen und kann nicht glauben was in mich gefahren ist ich habe heute im TH angerufen und wollte wissen wie es der kleinen geht und ob sie ist und die Frau am Telefon sagte mir das sie eine neue Familie gefunden hat. Ich war so überglücklich.
Lg

0
Kommentar von desbali17
15.02.2016, 19:44

Isst*

0

Bei der Anschaffung eines Tieres sollte man sich darüber klar sein, es ist ein Lebewesen dass 12 Jahre und älter werden kann und man so lange die Verantwortung hat. Dazu gehört auch bei Sturm, Regen, Wind, Eis und Schnee Gassi zu gehen. Das hast du nicht geleistet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du warst noch nicht in der Lage, zuverlässig für einen Hund zu sorgen. Ob du es jetzt dauerhaft und zuverlässig kannst, ist sehr zu bezweifeln, denn du argumentierst immer noch so, dass du beklagst, dass sich andere wie deine Schwester und deine Mutter auch nicht gekümmert hätten.

Wenn du die Verantwortung übernimmst, dann kannst du nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Es ist kaum zu erwarten, dass du es jetzt besser hinkriegst.

Du kannst dich allenfalls mit der Mutter und der Schwester hinsetzen und gemeinsam besprechen, ob sie bereit sind, auch Verantwortung zu tragen. Es würde ziemlich sicher darauf hinauslaufen, dass andere auf Dauer für den Hund sorgen und Gassi gehen - nicht du. Wahrscheinlich wollen sie sich nicht darauf einlassen...?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr solltet den Hund auf keinen Fall wiederbekommen. Ihr handelt alle verantwortungslos. Du vernachlässigst den Hund und deine Eltern waren wirklich so naiv einem Kind die alleinige Verantwortung für einen Hund zu übergeben.

Wie es die Hund dabei geht interessiert KEINEN von euch. Das ist so ekelhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hund hat vielleicht schon einen neuen Besitzer. 😢😢😢😢😢

Falls nicht, müßtet ihr die entstandenen Kosten übernehmen, dann solltet ihr das liebe Hunderl wiederbekommen. ☺☺☺☺☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

deswegen vesrchenk man keine tiere,

Du hast geschrieben du konntest dich nicht mehr um sie kümmern und das du mit den nerven am ende warst , wenn du sie zurückholst wird das ja nicht andres sein und bald wird der hund wider vernachlässigt

Du hast anscheind noch nicht die zeit für einen hund deswegen solltest du ihn im TH lassen damit er ein neues zuhause bekommt mit einem herchen das zeit für ihn hat.

Ich kann verstehen das das schwer für dich ist , ( bin gerade in einer ähnlichen situation) aber wennn du deinen hund wirklich liebst denkst du daran was für ihn das betste ist und nicht was für dich das schönste ist


lg luna :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luna1881
14.02.2016, 11:48

vielicht kannst du denn hund ja in seinem neuen heim ab und zu mal besuchen und gassie gehen

0

So leid es mir für euch tut: nein, ihr werdet den Hund nicht wiederbekommen. Schon allein deshalb, weil ihr das Tier nach einigen Monaten garantiert wieder vernachlässigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?