Kann man krebs einreden?

4 Antworten

"Mit deinen Gedanken erschaffst du deine Welt." Das sagte Buddha.

Mit deinen Gedanken planst du dein Leben, deinen Alltag, deine Zukunft. Wozu sonst haben wir einen Kopf mit Inhalt?

Das, was dir ständig im Kopf herumgeht, erschafft deine Realität. Damit erschaffst du selbst deine Realität, dein Leben. "Gute Gedanken" stärken das Immunsystem und dadurch unseren Körper. Immunsystem --> Krankheitserkennung und -abwehr.

"Schlechte" Gedanken, Angst, Verzweiflung, Sich-nicht-geliebt-fühlen u.s.w. schwächen das Immunsystem und damit den Körper. Das kann auch zu Krebs führen.

Ja, man kann sich Krankheiten "einreden", man kann sich aber auch Gesundheit "einreden". Viel Erfolg dabei!

Es gibt Menschen, die sich andauernd Krankheiten einbilden und dann tatsächlich krank werden. Das sollte man also lieber nicht tun.

Es stresst dich und schwächt das Immunsystem, du wirst also auf jeden Fall anfälliger, wenn du es übertreibst mit den negativen Gedanken.

Es gibt gute Bücher, welche einem das abgewöhnen, vielleicht wirst du ja im Internet fündig, falls das bei dir überhaupt der Fall ist, was ich nicht genau weiß.

Lg

Je hypochondrischer man ist, deste mehr Krankheiten redet man sich ein (https://de.wikipedia.org/wiki/Hypochondrie).

Und wird man dadurch jetzt krank ?

0
@tatarturk

Krebs bekommt ein Hypochonder wahrscheinlich durch seine Hypochondrie nicht, obwohl man das nicht sicher ausschließen kann. Auch für den Ausbruch von Krebs werden immer wieder psychische Faktoren diskutiert. Zellen entarten ja ständig, d.h. in jeder Sekunde könnte ein Krebs entstehen. Dass entartete Zellen in erkannt und eliminiert werden, dafür ist ein funktionierendes Immunsystem erforderlich. Und aufgrund von Stress kann das Immunsystem natürlich geschwächt sein. Bei anderen Krankheiten ist die Unterscheidung zwischen eingebildet und echt schwieriger. Auch eingebildete Schmerzen sind echte.

0

Was möchtest Du wissen?