Kann man sich schlimme Krankheiten einreden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was du meinst ist der Placebo-Effekt. Und ja, es gibt auch einen sogennanten negativen Placebo-Effekt, der eine Verschlechterung der Beschwerden einer Krankheit bewirkt.

die tablette ohne "echten wirkstoff" heißt placebo und es ist möglich sich allerlei krankheiten einzureden allerdings brauchst du für hiv oder malaria schon die "echten" erreger aber wer will schon sowas haben?

na dass man sich aids einreden kann geht schon, aber ich bezweifle doch stark, dass man dann auch wirklich hi viren hat

Kann ich hellsehen oder spielt meine Psyche verrückt?

Hey. Ich leide seit 6 Jahren unter der Angst vorm Erbrechen. Anfangs hatte ich dadurch lediglich eine permanente Übelkeit, für die bis heute keine körperliche Ursache gefunden werden konnte. Mit der Zeit hat sich mein psychischer Zustand verschlechtert; ich leide zusätzlich an einer Zwangsneurose, starken psychosomatischen Symptomen und bin aufgrund meiner Probleme schon seit April nicht mehr in der Schule. Dadurch dass ich jetzt die ganze Zeit Zuhause bin, kann ich mich noch mehr auf mich und meine potenziellen Krankheiten konzentrieren, was das alles noch schlimmer gemacht und zu einigen Panikattacken geführt hat. Ablenken geht gar nicht, da die Angst so tief im Unterbewusstsein sitzt, dass die nur mithilfe einer Therapie "geheilt" werden kann. Die Angst an sich ist so extrem, dass ich mir selbst Krankheiten/Erbrechen prophezeie, mir Krankheiten einrede, von kranken Menschen träume, das Gefühl habe, dass was aus mir raus muss, kein Essen mehr vertrage und einfach an nichts anderes mehr denken kann. So kam es, dass meine innere Stimme an Silvester gesagt hat, dass 2015 kein gutes Jahr wird, weil ich erbrechen muss. Dann war ich eine Zeit lang im Glauben, dass ich im Winter erkranke, weil ich das so im Gefühl hatte. Dadurch dass sich bei mir alles ums Erbrechen dreht, assoziiere ich einige Dinge damit, wie zB unter anderem Weihnachtslieder, was wohl daran liegt, dass in den Wintermonaten die Hochsaison der Noroviren ist. Ich verspüre seit Wochen starke psychosomatische Symptome und habe jetzt praktisch Angst vor mir selbst, denn eigentlich kann ich ja nicht hellsehen.. aber ich habe an Silvester den Gedanken gehabt, dass ich 2015 erbrechen werde und höre zufälligerweise seit ein paar Tagen Weihnachtslieder.. Was ist das? Hat das was zu bedeuten? Kann ich hellsehen und habe die Lieder nur mit Erbrechen in Verbindung gebracht, weil ich jetzt, wo ich sie höre, krank werde und das schon wusste? Kann ich wirklich 6 Monate vorher wissen, dass ich krank werde/erbrechen muss? Oder ist das alles Teil der Angst? Kennt das jemand? Muss ich mir Sorgen machen, dass das echt passiert?

...zur Frage

Können Krankheiten über Thrombosespritzen übertragen werden?

Frage steht oben.. Thrombosespritzen werden ja subkutan (unter die Haut ins fettgewebe) verabreicht.. Angenommen man spritzt jemanden diesen Wirkstoff und piekst sich danach selbst aus versehen oder so mit der selben Nadel in den Finger.. Könnten da Krankheiten wie z.B. HIV oder Hepatitis übertragen werden? Weil die Nadel wurde ja nur ins fettgewebe (Bauchfettgewebe) gesteckt und nicht in eine blutlaufbahn.. Oder hab ich da nen falschen Denkansatz? Was glaubt ihr? :)
Danke im Voraus!

...zur Frage

Was ist das? Hat das noch jemand`?

Hallo zusammen,

seit Januar 2011 bekomme ich täglich fürchterlich juckende Quaddeln, diese sehen ähnlich wie Mückenstiche aus. Es begann zunächst am Rücken, dann auch an den Oberarmen und auf der Brust, am Bauch im Nacken und sogar auf dem Kopf, mnachmal auch im Gesicht. Die Quaddeln sind unterschiedlich groß, jucken aber unabhängig von ihrer Größe wie verrückt. Natürlich war ich bei Ärzten (Hausarzt, Hautarzt und Internist) Folgendes wurde in den letzten 12 Monaten seit dem ersten Auftreten untersucht, diagnostiziert und behandelt Es wurde von Parasitenbefall, über Allergietests, bis hin zu sexuell übertragbaren Krankheiten alles untersucht. Folgendes wurde diagnostiziert: Hautarzt: kleines Basaliom am Nasenrücken (wurde zwischenzeitlich opererativ entfernt). Hausarzt: leicht erhöhte Leberwerte (weitere Untersuchung durch Internisten. Internist: Magen und Darmspieglung, Befund Divertikel im Darm, sich rückbildende divertikulitis, und ein Gallenstein. Divertikulitis: Behandung mit Antibiotika. Nachfolgende Medikamente wurden mir vom Hautarzt verschrieben. Nizoral Tabletten (ohne Erfolg) Ebastel Tabletten (ohne Erfolg) Hydrocortison Clotrimazol Salbe ( lindert ein wenig die Symptome und schnellere Abheilung wenn ich mal wieder eine Quaddel aufgekratzt habe) Nun Habe ich folgendes bemerkt. Ich hatte im Febr. 2011 eine starke Gehörgangsentzündung und bekam ein Breitbandantibiotikum. Mit Einnahme des Antibiotukums verschwanden die Quaddeln und auch der Juckreiz, brachte das aber noch nicht in Zusammenhang. Im Juni 2011 bekam ich eine Ohrspeicheldrüsenentzündung, behandelt ebenfalls mit Antibiotikum, wieder verschwanden auch die Quaddeln und der Juckreiz, erst einige Tage nach Absetzen der Antibiotikums kamen Quaddeln und das Jucken wieder. Ich dachte nun erstmalig das könnte im Zusammenhang stehen, sprach das auch beim Internisten an, aber der zuckte nur mit den Achseln, ich solle das dem Hautarzt sagen, was ich auch tat, dieser meinte aber das könnte Zufall gewesen sein. Dann hatte ich die Magen-Darmspiegelung und bekam gegen die festgestellte divertikulitis wiederum ein Antibiotika, wieder mit dem effekt das auch die Quaddeln und das Jucken verschwanden und einige Tage nach dem Absetzen des Antibiotikums kame sie wieder. Nun habe ich mir diesen Monat das Basaliom entfernen lassen, um einer Entzündung nach der OP vorzubeugen bekam ich wieder ein Antibiotikum, wieder mit dem Ergebnis das die Quaddeln und das Jucken verschwanden, ein paar Tage nach Absetzen des Antibiotikums kamen sie wie erwartet wieder. Man muss wohl kein Mediziner sein um hier einen Zusammenhang zu erkennen. Ich habe also den Internisten noch einmal auf diesen Umstand hingewiesen, mir wurde also gestern mal wieder eine Menge Blut abgezapft und ins Labor geschickt. Bin mal gespannt was dabei jetzt wieder rauskommt.

Meine Frage ist; Hatte vielleicht schon mal jemand die gleiche Hauterkrankung und wenn ja wie wurde sie behandelt/geheilt. Oder hat jemand eine Ahnung was ich da habe.

...zur Frage

Seht ihr einen Grund sich sorgen zu machen - Schmierblutung in woche 2 der pille einnahme - 5 tage zuvor wegen krankheit medikamente eingenommen?

Hallo, Heute (dienstag) ist bei mir eine Schmierblutung eingetreten. Ich muss von dieser Blisterpackung meiner Pille (dienovel / Wirkstoff Ethinylestradiol & Dienogest) nur noch 7 Tabletten einnehmen(heute eingeschlossen).

Da ich von letzte Woche donnerstag-freitag wegen Krankheit tamiflu( wirkstoff oseltamivir) und novaminsulfon Lichtenstein 500g ( wirkstoff metamizol) auf ärztliche Anweisung eingenommen habe, bin ich mir unsicher ob es zu einer Wechselwirkung gekommen ist.

In allen 3 Packungsbeilagen ist nichts über einen der genannten Wirkstoffe bei , bei einnahme mit anderen Medikamenten zu beachten, zu finden gewesen.

Auch schließe ich daher aus das die verhütende Wirkung der Pille gemindert wurde.

Dann bleiben Nebenwirkungen der Pille sowie Krankheiten wie Krebs oder unterschiedlichste Entzündungen. (Man soll ja nicht alles glauben was man im internet liest)

Deswegen frag ich euch hier ob euch eine gute erklärung einfällt (da ihr euch ja villeicht mit medikamenten auskennt) oder ihr denkt, das ich einen Frauenarzt aufsuchen sollte. Eigentlich sind Schmierblutungen vorallem im Teenageralter ja durchaus häufig vertreten.

Ich bin mir unsicher ob ich den Schmierblutungen große Beachtung schenken sollte da sie nicht stark sind und ich auch keinen Schmerzen habe.

Ich bedanke mich für eure tipps / meinungen und erfahrungen schonmal im vorhinein.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?