Kann man ein Auto überhaupt bis in den Roten Bereich des Drehmoments bekommen?

10 Antworten

Jedes aktuelle Auto, egal ob Benziner oder Diesel, hat einen Drehzahlbegrenzer (Drehmoment ist was ganz anderes). Dieselmotoren regeln bei ca. 4500-5000 U/min. ab, Benzinmotoren bei ca. 5500-8000 U/min. Trotzdem kann man einen Motor vernichten, wenn man z.B. den falschen Gang erwischt.

Wenn der Drehzahlbegrenzer richtig arbeitet dann nicht. Er riegelt vorher ab, nur wenn dieser Defekt ist, iste es möglich. Es hängt mit den Hersteller der Amatur zusammen, da deas Massenbrudukt auch in Autos ohne solchen eingebaut wird.

Meist haben die Motoren eine Drehzahlbegrenzung drin. Das wird eigentlich immer durch Wegschalten des Zündfunkens bzw. des Sprits erreicht. Das wird meist vom Motorsteuergerät geregelt. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Ich kenne zum Beispiel einen Polomotor (HK) welcher einen Verteilerfinger mit Fliehkraftunterbrechung drin hat. Ab einer gewissen Drehzahl trennt eine Feder die Leiterplättchen im Finger und unterbricht so die Zündfunkenstrecke. Mit Verschalten bekommt man allerdings wirklich jeden Motor kaputt. Da gehört aber schon eine sehr hohe Geschwindigkeit dazu. Den zweiten Gang kann man in den meisten Fällen bis (durchaus) 80 ziehen, man sollte nur nicht aus 130 aus dem Vierten oder Fünften in den Zweiten schalten. Die Drehzahl steigt dann (durch die Übersetzung im Getriebe wird der Motor dann zu hoch gedreht) über die Abregeldrehzahl hinaus und Gegenregeln hilft dann nix mehr... Die rote Markierung ist da um dich zu erinnern zu schalten... Manche Tachos haben ja auch Markierungen bei 30, 50 und z.Bsp. 80 Km/h um die passenden Gänge zu kennzeichnen.

Also zu erstmal handelt es sich um einen Drehzahlbegrenzer, das hat nichts mit dem Drehmoment zu tun. (Ihr max Drehmoment erreichen alle Motoren vor der max Drehzahl). Die Aussage das man bei 80km/h vom 4. in den 2. Gang schalten muss um einen Motor kaputt zu bekommen halte ich pauschal für Unfug, mein Fahrzeug kommt im 2. Gang bis 85(dann kommt der Begrenzer) Den Zeitpunkt des Eingreifens des Begrenzers an der GEschwindigkeit festzumachen ist eh gewagt, weil das bei jedem Fahrzeug anders sein kann. Ist auch abhängig vom Getriebe wie schnell man bei welcher Motordrehzahl fährt. Außerdem gibt es eine Motordrehzahl die der MOtor dauerhaft aushält, und es gibt eine die dem MOtor nicht schadet, wenn wenn man nur kurz so hoch dreht. Zur sicherheit gibt es halt den Begrenzer. Aber am Ende kann man pauschal sagen ist es nicht gut einen Serienmotor über längere Zeit im roten Drehzahlbereich zu bewegen....da wirken enorme Kräfte im MOtor...

Hängt vom Fahrzeug ab aber bitte nicht probieren ... schalte mal teoretisch vom Vierten bei 80 kmH in den Zweiten Gang dann weist Du was ein Motoschaden durch überdrehen ist.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Was möchtest Du wissen?