Kann ich meinen Sohn rauswerfen, wenn er 18 ist?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei 18- Jährigen sind beide Elternteile für den Unterhalt zuständig, sofern der Jugendlichen nicht genug Einnahmen  hat, die seinen Bedarf decken. Dafür müsste dein Sohn dann den Unterhalt einklagen. Sein Bedarfssatz richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle. Bei eigener Wohnung/ WG- Zimmer hätte er einen Befarf von ca 760€ (?). Damit muss er sämtliche Kosten für seinen Lebensunterhalt abdecken. Wenn er in der Ausbildung ist und angenommen 660€ Netto hat, darf er von diesem Betrag noch 90€ für berufsbedingten Mehrbedarf anrechnungsfrei abrechnen. Blieben noch 570€. Dann stünde ihm noch das Kindergeld zu, das fürs 1. Kind ja 190€. Damit wäre sein Bedarf voll abgedeckt. Wenn er nachweisen würde, dass zB seine Mietkosten deutlich über die angesetzte Summe von 360€ Warmmiete ginge, müsste er seinen erhöhten Bedarf bei beiden Eltetnteilen einklagen. Sind die Elternteile dazu nicht in der Lage, weil sonst deren Selbstbehalt unterschritten würde, könnte dein Sohn auch BAB beantragen. 

Wenn du deinen Sohn vor die Tür setzen möchtest, würde ich zunächst das Gespräch  suchen und ihm klar machen, dass ein gemeinsames Zusammenleben nur funktioniert, wenn sich alle Beteiligten an die Regeln halten. Mache ihm auch deutlich, dass er bei einem Rauswurf finanziell nicht viel erwarten kann. Gebe ihm Bedenkzeit/ Zeit, sein Verhalten anzupassen. Mache eine Frist aus. 

In der Regel wird das Verhältnis zu deinem Sohn besser, wenn er erst mal merkt, was er für Kosten hat. Wir haben den Sohn meines Mannes wg Drogenkonsum vor die Tür gesetzt und inzwischen ist das Verhältnis zu ihm besser, als jemals zuvor. LG und alles Gute. 

Danke für den Stern! LG 

0

Hallöchen .... Also Mutter zu Mutter 😊

Mein Sohn ist auch 18 .

Rauswerfen ist schon heftig .... Aber ich glaube du kannst dich mal beim Jugendamt schlau machen ....

Vielleicht versuchst du noch mal mit ihm zu reden und frägst ihn was ihn bedrückt bzw  . Warum er so frech ist ? 

Kannst du ihn vielleicht sagen das er leise sein soll wenn er Mitternachts nach Hause kommt ? Nicht immer fragen " wo gehst du hin wann kommst du heim " ? Usw.....

Oder du solltest ihn loslassen .... ER wird bald 18 und will seinen eigenen Weg gehen .... nur Respektlos das würde ich auch nicht dulden ....

lg

Ja musst du wenn er es nicht selbst bezahlen kann aber nicht nur in dem bereich. Und ausserdem ist es auch nicht so toll sein eigenes Kind rauszuwerfen... !

Bitte deinen Sohn ganz einfach, leiser zu sein, wenn er spät nach Hause kommt. Dann wachst du nicht auf. Dass du schlecht wieder einschlafen kannst, ist nun wirklich nicht seine Schuld!

Wenn du nur solche "Bagatallbeschwerden" hast, dann setze dich in Ruhe mit ihm hin und besprich deine Probleme mit ihm. Durch so ein Gespräch gewinnt man Verständnis für die jeweils andere Seite und kann gemeinsame Lösungen suchen, die positiv zum zukünftigen Familienleben beitragen.

Dann brauchst du ihn nicht herauszuwerfen. :-)

Ich habe wegen meinem Sohn Nächte lang nicht mehr geschlafen! Das ist keine Bagatelle für mich, da ich beruflich sehr früh morgens aufstehen muss. Er kam auch unter der Woche um Mitternacht nach Hause, sogar wenn er am nächsten Tag Schule hatte. Er ist 17 und geht noch in die Schule, macht aber nur noch was er will. In unserer Stadt wurde vor kurzem ein 17jähriger Junge ermordet. Da hat man schon Angst! Außerdem sind es tausend andere Sachen, das mit dem Spät-nach-Hause-kommen war nur ein Beispiel. Ein Gespräch mit ihm ist im Moment leider nicht möglich.  Das klingt alles sehr schön, aber ich habe das Gespräch schon oft versucht. Trotzdem danke für deine Antwort. Ich finde es halt komisch, dass er mich zwar extrem ärgert, sich dennoch weigert auszuziehen.

0

Rechtlich geht es. Menschlich ist es eine andere Sache.
Was das Finanzielle betrifft steht ihm sein Kindergeld zu und du mußt vermutlich Unterhalt an ihn zahlen.

Was möchtest Du wissen?