kann ich mein pferd im winter, auch bei minusgraden waschen?

7 Antworten

Wenn das Pferd Winterfell hat, wirst Du Dich wundern, wie lange es dauert, bis es wieder trocken wird. Ich musste mal einen Offenstaller für eine Show einigermaßen trocken bekommen, der bis 3 Stunden vor der Show im Regen stand mit Winterfell. Keine Chance, nicht den Hauch einer Chance. Decken, Solarium, abrubbeln, fönen - über 3 Stunden hat nichts geholfen. Er trat nass auf. Die haben im Winter unwahrscheinlich Unterwolle, wenn die mal nass ist, dann dauert's ewig. Ein normaler Regen dringt gar nicht so weit ein, wenn man da ins Winterfell eingreift, sind sie nahe der Haut trocken. Die Dusche oder so ein prasselnder Regen, wie wir seinerzeit hatten, allerdings dringt da allerdings schon ein uns das bekommt man ewig nicht trocken.

Ich würde mir eher überlegen, warum das Pferd beim Training so schwitzt! Da läuten bei mir alle Alarmglocken!

Das kann man vielleicht so machen, doch ist es eine Methode, die mit einer artgerechten Behandlung von Pferden nichts gemein hat und nur dazu dient, dass du dich nach einer nicht vernünftigen Beanspruchung deines Pferdes, dich schnell und mühelos aus dem Staub zu machen. Wenn du dein Pferd richtig reitest, dann gehört dazu, dass du es bevor du dein Reiten beendest, es solange langsam bewegst, dass es trocken geritten ist. Wenn du dann den Sattel herunternimmst, kannst du es mit Stroh trocken reiben oder es eindecken. Später wirst du es dann ja gründlich putzen. Wenn du es regelmäßig putzt, wird dein Pferd nie Scheiß auf dem Fell haben. Eigentlich sind diese Dinge für Menschen, die ihre Pferde sach- und fachgerecht behandeln und über das notwendige Wissen verfügen, selbstverständlich.

Warun scherst du ihn nicht? Dann ist es auch mit dem schwitzen deutlich weniger. Das dicke Winterfell waschen würde ich nicht, auch Pferde frieren und das Wasser aus dem Schlauch dringt ja bis auf die Haut. Regen erst nach langer Zeit. Und Pferde stellen sich auch gerne unter, nasses Fell ist unangenehm. Ich lass mein Pferd nach der Arbeit im trochenen Sand wälzen, dass findet sie immer gut.

Bei großen Minusgraden würde ich das trotzdem nicht machen. Die Nierenpartie würde ich auch auf jeden Fall auslassen. Vielleicht kannst du ja nur Sattellage und Brust abwaschen, abrubbeln und dann im Solarium trocknen.

Ich habs ja schon bei einigen leuten gelesen und muss auch dazu sagen: überleg dir mal das pferd zu scheren, nicht einfach warlos, da lass dich am besten von jemandem beraten. Und außerdem, wie schon geschrieben, sollte man sein pferd trockenreiten und den "schei**" kannst du am nächsten Tag mit deinem Putzzeug wieder saubeer machen !! Ich frage mich wirklich, wie man alleine schon auf die idee kommen kann, sein pferd im winter duschen zu wollen Ok, wers machn will, soll, aber dann später nicht wundern ;-) Mein tipp: einigermaßen trockenreiten, dannach abschwitzdecke rauf, in eine box OHNE durchzug und dann am nächsten tag oder so gründlich putzen, dann sieht man das auch nicht mehr ;-)

Allein schon wie fies das für das Pferd sein muss. Solariumbox hin oder her, ich hab noch keinen Stall gesehen, wo das Wasser geheizt ist. Und ich wollt nicht mit -Graden kaltem Wasser abgespritzt werden. Da verspannt sich das Pferd richtig schön stark, weil es vom Reiten noch total überhitzt ist und dann hast du den Salat, die Blockaden zu lösen

0
@Fellmami

Ja, da gebe ich dir absolut recht ._. Aber jedem das seine - ich tus meinem pferd nicht an, im sommer auch nur selten.. ;)

0

Was möchtest Du wissen?