Kann ein Mensch Psychopath und Soziopath gleichzeitig sein?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In den seltensten Fällen ist eine Person ein vollkommener Psycho- bzw. Soziopath, oft kommt eben noch ein Trauma dazu, nicht selten sind diese Menschen auch Sadisten, und oft weisen sie nur in bestimmten Situationen typische Verhaltensmuster der genannten Typen auf. Es gibt gewisse Veranlagungen sowie Tendenzen, aber gerade durch Umwelteinflüsse kann sich auch ein Psychopath oberflächlich verändern. Generell gilt, dass beide Typen eine Verminderung in einem bestimmten Gehirnbereich haben, die auch für Empathie zuständig ist. Soviel zur Theorie.

In der Praxis kannst du einen Psychopathen daran erkennen, wie seine Manipulation erfolgt und wie vorausschauend er ist. Auch Psychopathen können laut werden, wenn es für sie einen Nutzen hat, auch wenn sie eben dafür bekannt sind, eine "stille" Manipulation durchzuführen. Arbeitet deine Person schon lange im selben Job? Ist er gar schon eine Führungskraft? Falls ja, spricht das für einen Psychopathen. Bleibt er an gewissen Projekten langfristig dran? Falls ja, ist er wohl ebenfalls eher Psychopath. Hat er aber öfter einen Jobwechsel oder arbeitet in "niedrigen" Bereichen oder hängt er Projekte schnell an den Nagel, ist eine stärkere Tendenz zum Soziopathen gegeben. 

Ein Soziopath hat auch Anteile eines Psychopathen, aber eben eher eine Tendenz zu ersterem, das gleiche gilt auch umgekehrt. Beide können gut manipulieren, dominieren und ihr Umfeld kontrollieren und stammen vom selben Kern ab. 

Ich hoffe, du kannst dir jetzt ein besseres Urteil über deine Person bilden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Evtl. ist es wenn beides nicht passt etwas ganz anderes. Es gibt viele andere Diagnosen die man da drauf anwenden könne. 

Aber ohne eine Fachperson tappst du da im Dunkeln. 

Ich denke das weder noch zutrifft und es was anderes ist. Aber ich bin auch kein Spezialist. Eine Diagnose wird von Fachpersonal erstellt und bedarf viel Zeit und Kenntnis des Gegenüber. 

Als Leihe hat man gar nicht den Durchblick, und weiss auch Dinge nicht die wichtig wären für so eine Diagnose. 

Selbst zu eine solche zu erstellen ist einfach nur Quark. 

Man kann zwar vermuten aber am Ende sollte doch jemand der sich da auskennt im Fachbereich sowas entscheiden und nicht Personen auf so ner Seite oder du selbst.

Denn viele Symptome von psychischen Erkankungen treffen sogar auf gesunde Menschen zu erst gewisse Kriterien machen dann eine Diagnose definitiv. 

Nur als beispiel : bei Depression ist man müde und kann sich nicht gut konzentrieren und ist von der Stimmung gedrückt ( ich vereinfache das jetzt mal hier stark sicher sind noch mehr Symptome vorhanden) 

Ich hab auch ne Idee - was es noch sein könnte - aber da ich diese Person nicht kenne kann ich dir dazu nichts sagen weil es ohne Grundlage wäre da ich sie/ihn nie persönlich gesehen habe.

Selbst wenn du über dich schreiben würdest, könnte es sein das du Fakten weglässt weil du sie nicht für wichtig hälst diese aber für eine Diagnose wichtig und entscheidend wären. 

Deswegen sollte man nicht versuchen als Leihe zu mutmaßen das führt in der Regel zu nicht viel. Wenn man das tut und Grund hat das anzunehmen dann sollte man als nächstes zu einer Fachperson gehen um Gewissheit zu haben. Wie viele Menschen denken heut zu tage sie wären schwer krank - gehen trotzdem nicht zum Arzt und finden deswegen nicht die wirkliche Ursache für ihre Symptome und Leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Begriff Soziopath existiert in der Fachsprache nicht wirklich. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts vorgeschlagen, aber nicht offiziell anerkannt. Dennoch wird der Begriff oft verwendet, um eine Abweichung der Psychopathie zu beschreiben.

Hauptsächlich unterscheidet man da zwischen angeborener Psychopathie und traumatischer, also durch ein Trauma hervorgerufen. Die, die durch ein Trauma hervorgerufen wurde, nennen manche Leute Soziopathie. So wollten wenigstens manche Forscher unterscheiden. Viele Unterschiede gibt es da allerdings nicht. Erwähnenswerte Unterschiede wären noch das Lernen aus Fehlern und Konsequenzen. Verhaftet man einen Psychopathen, versucht er den Fehler, der zu seiner Verhaftung führte, beim nächsten mal zu vermeiden. Der Soziopath macht es danach genau wie zuvor.

Die Psychopathie ist ein härterer Fall der antisozialen Persönlichkeitsstörung. Aber wozu brauchst du eine Bezeichnung für ihn? Es scheint, als könnte er eine antisoziale Persönlichkeitsstörung haben(obwohl man das als Laie nicht wirklich beurteilen kann), also geh einfach vorsichtig mit ihm um. Ob du ihn nun Psychopath oder Soziopath nennst, macht ihn nicht umgänglicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?