kann ein fahrstuhl abstürzen?

6 Antworten

Klar kann jeder Fahrstuhl abstürzen wenn die Notbremse defekt ist.In Deutschland passiert das aber in der Regel nicht denn die Fahrstühle werden jedes Jahr vom Tüv geprüft

Aufzüge sind heute aufgrund hoher Sicherheitsanforderungen mit einem Sicherheitssystem versehen, das Abweichungen vom Normalbetrieb, wie z. B. zu hohe Geschwindigkeiten oder gar ein Abstürzen der Aufzugkabine, selbst dann verhindert, wenn alle Tragseile reißen sollten.

Zudem sind die Aufzugkabinen in seilaufgehängten Konstruktionen durch mehrere, üblicherweise drei bis zehn, parallel laufende Seile aufgehängt. Die Seile sind derart dimensioniert, dass der Bruch eines oder mehrerer Seile nicht zum Bruch des gesamten Seil-Sets führt. Die Seile sind bis 1999 mit 14-facher und seit dem 1. Juli 1999 mit 12-facher Sicherheit bei mindestens drei Seilen ausgelegt. Bei einem Aufzug mit nur zwei Tragseilen ist gemäß EN 81-1 eine 16-fache Seilsicherheit erforderlich. Das heißt, dass ein Aufzug ohne weiteres mit nur einem Seil den beladenen Fahrkorb sicher halten könnte. Dies gilt für Aufzüge, bei denen eine Personenbeförderung erlaubt ist, also lediglich Personen- und Lastenaufzüge. Bei reinen Güteraufzügen ist die erforderliche Seilsicherheit geringer.

Wichtig ist auch, dass die Treibfähigkeit des Systems Seil/Treibscheibe richtig ausgelegt ist. Bei zu hoher Treibfähigkeit kommt es zu übermäßigen Verschleiß der Seile. Bei zu niedriger Treibfähigkeit können die Seile durchrutschen (Schlupf), so dass der Fahrkorb nicht ordnungsgemäß anfahren, abbremsen oder auf seine normale Fahrgeschwindigkeit kommen kann. Unter Umständen kommt der Fahrkorb dann nicht exakt auf Stockwerkshöhe, sondern zwischen den Stockwerken zum Stehen; schlimmstenfalls rutscht der Fahrkorb langsam bis auf den unteren oder oberen Endpunkt hinauf oder hinunter, je nachdem ob der Fahrkorb oder das Gegengewicht schwerer ist.

Eine zu schnelle Fahrt bis hin zum Auf- oder Absturz der Kabine wird über einen Geschwindigkeitsbegrenzer verhindert. Bei Überschreitung eines Grenzwertes wird elektronisch der Antrieb abgeschaltet und mechanisch die Kabine zum Stillstand gebremst. Diese Sicherheitsvorrichtung ist unabhängig von anderen Betriebsteilen des Aufzugs und funktioniert mechanisch, also selbst bei einem Stromausfall.

Die Vorrichtung besteht meistens aus einer Seilschlinge, die zwischen je einer Umlenkrolle am unteren und oberen Schachtende verläuft und einer Fangvorrichtung, die an der Aufzugkabine befestigt ist. Die Fangvorrichtung besteht üblicherweise aus Backen, die die Aufzugführungsschienen umgreifen und im Falle der Auslösung festklemmen. Mit einer Bewegung der Aufzugkabine werden über die Seilschlinge die Umlenkrollen am oberen und unteren Ende des Schachtes in Drehung versetzt. Eine der Umlenkrollen ist mit einer fliehkraftgesteuerten Anordnung versehen, die auslöst, wenn sich die Umlenkrolle zu schnell dreht. Bei Auslösung wird der Aufzugmotor abgeschaltet. Unabhängig davon blockiert sich die Umlenkrolle in ihrer Drehung und stoppt damit den Seillauf. Bewegt sich die Kabine dann noch weiter, zieht das nun unbewegliche Seil die Bremsbacken an der Kabine zusammen bis der Aufzug steht. Das Abbremsen der Kabine durch die Bremsfangvorrichtung darf eine Verzögerung von 1 G (einfache Erdanziehungskraft) nicht überschreiten.

Bei hydraulischen Aufzügen, die direkt angetrieben sind, bei denen also keine Seile nötig sind, wird direkt an dem Anschluss des Zylinders eine Rohrbruchsicherung eingebaut. Diese verhindert mit einem vorgespannten Rückschlagventil, dass sich die Kabine zu schnell nach unten bewegt. Quelle: Wikipedia

ist jemanden bekannt das ein Aufzug schon mal abgestürzt ist ?? im Film ja aber in der Realität ist das Nicht möglich.

nein..warum?

Die Tragseile bestehen meist aus mehreren Drahtlitzen, die einen Kern ummanteln, der aus verschiedenen Materialien bestehen kann, zum Beispiel aus Stahl, Sisal oder Polypropylen. Die Tragseile sind darauf ausgelegt, das Zwölffache des zulässigen Gewichts der Kabine zu halten. Jeder heute neu installierte Treibscheibenaufzug besitzt neben einer Triebwerksbremse folgende weitere Sicherheitseinrichtungen:

* Geschwindigkeitsbegrenzer: Er kontrolliert die Geschwindigkeit des Aufzugs über einen Fliehkraftregler. Überschreitet der Lift die zugelassene Höchstgeschwindigkeit – weil zum Beispiel ein Seil reißt -, löst der Geschwindigkeitsbegrenzer automatisch die Fangvorrichtung aus.
* Fangvorrichtung: Sie befindet sich unterhalb der Führungsschuhe, an denen die Kabine durch die Führungsschienen im Schacht gleitet. Löst der Geschwindigkeitsbegrenzer die Fangvorrichtung aus, greifen deren Bremsbacken in die Führungsschienen und halten den Aufzug an.
* Aufsetzpuffer: Er wirkt wie ein Stoßdämpfer und verringert die Verletzungsgefahr der Insassen, falls ein Aufzug aus geringer Höhe wegen eines technischen Defekts – etwa einem Leck in der Hydraulik – abstürzt, bevor die Fangvorrichtung eingreifen kann. Bei den Aufsetzpuffern handelt es sich meist um Kunststoff-Puffer oder um ölhydraulische Puffer.

http://www.tuv.com/de/abwaerts.html

Und was ist wenn der Geschwindigkeitsbegrenzer kaputt ist ? Dann funktioniert die Fangvorrrichtung auch nicht und ich denke wenn man dann so aus dem 13 Stockwerk runterfällt hilft der Aufsetzpuffer auch nicht mehr.

1

Nein das ein Fahrstuhl abstürzt kann nur in Hollywoodfilmen passieren

Was möchtest Du wissen?