Kann die Polizei jemanden durch die Ip Adresse finden?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Herausgabe der Kundendaten über den jeweiligen Internetprovider

Sollte eine Straftat vorliegen, kann über das Gericht/Staatsanwalt der Provider, bei welchem die IP registriert war, zur Herausgabe der Kundendaten gezwungen werden. Die Provider spielen da in der Regel immer gut mit! Sofern der Betrüger also einen regulären Internetanschluss hatte, kann man seine Adresse und andere Daten über die IP herausfinden.

,

Das allein reicht aber noch nicht für eine Verurteilung, dann muss erst einmal nachgewiesen werden, wer den Internetzugang benutzt hat, lebt er alleine mit kabelgebundenen Internetzugang, ist es recht eindeutig, dann kann der Computer zur Datensicherstellung beschlagnahmt werden.

,

Schwieriger wird es dann, wenn es ein öffentlicher Zugang war, oder ein offenes oder gehacktes W-LAN, aber auch falls die Ursprungs-IP über andere Server umgeleitet und verschleiert wurde, dann ist es generell um einiges komplizierter bis unmöglich den Schuldigen zu finden!

,

Dennoch, viel Glück!

Ach ja, noch komplizierter wird es, wenn der Betrüger in einem anderen Land agiert, vor allem außerhalb der EU wird das dann immer unwahrscheinlicher, dass es erfolgreich aufgeklärt wird... Wenn es aus China oder Asien war, würde ich generell nicht mehr mit einer Klärung des Falls rechnen ...

0

Ja, die Polizei kann und darf das machen. Allerdings werden diese Betrugsgeschäfte meistens nicht beim Betrüger zu Hause abgewickelt, so dass man sie nicht so leicht finden kann.

die Polizei kann über den Provider natürlich an Hand der IP den Teilnehmer rausfiltern.......

ja, das ist erst mal möglich.

nur der muß es dann zu hause gemacht haben...

nur welcher betrüger tut das?

nö. Wenn derjenige im Internetcafé war, oder einen Proxyserver benutzt hat, nicht. Selbst wenn er in einer WG lebt, kann man wahrscheinlich nicht rausfinden wer verantwortlich ist.

Was möchtest Du wissen?