Kann die Leit-Person eines Hundes wechseln?

8 Antworten

Hunde binden sich an den Menschen, an dem sie sich orientieren können und der ihnen Verlässlichkeit und Sicherheit bietet.

Dazu gehört u.a. Fütterung, Nähe, Spiel, Erziehung und die Fähigkeiten des jeweiligen Menschen, die Hunde zu lesen, zu verstehen und zu führen.

Hunde binden sich an den Menschen, mit dem sie die o.g. Qualitätszeit verbringen und der Führungsqualitäten hat und nicht an den, der zuerst da war. Die Führungsrolle kann also wechseln.

Hunde sind bindungstolerant.

Bezugspersonen können bei Hunden wechseln.

Menschen sind niemals Rudelführer bei Hunden.

Rudel, daß bedeutet eine einzige Rasse, in aller Regel mit einander verwandt, meist im Familienverband lebend.

Menschen sind aber nun mal keine Hunde. Bei zusammenlebenden verschiedenen Rassen, heissen solche Verbände "Gruppe".

Ohne Rudel, auch kein Rudelführer.

Woher ich das weiß:Hobby – Züchterin seit 1972, Trainerin seit 1975, Zuchtwart

Ein Hund wählt sich seine Bezugsperson/en selbst.

Mein Hund hat zwei, meinen Mann und mich. Wir haben dadurch keine Probleme, wenn einer mal ausfällt.

Es hat auch nichts damit zu tun, wer sich am meisten kümmert.

Als ich Kind war hatten wir einen Hund, da war mein Vater die wichtigste Person, obwohl er sich am wenigsten gekümmert hat.

Du meinst Bezugsperson? Da haben Hunde ja auch oft zwei. Je nach Rassen binden sie sich Freundin und gleichwertig an nahezu alle Familienmitglieder ( Beagle, Labrador o.ä)

Natürlich. Bei Hunden die den Besitzer wechseln ist das auch so. Leitperson ist allerdings ein blödes Wort, Bezugsperson passt besser.

Was möchtest Du wissen?