Kachelofen mit Holzbriketts heizen, wie macht ihr das?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich bin mir ziemlich sicher, dass du in jede Ecke Deutschlands trockenes Buchenholz günstiger geliefert bekommst, als Holzbriketts. Im Übrigen ist es doch nicht entscheidend, dass sie gleichzeitig brennen. Ich habe mir vor 4 Jahren dummerweise 2 Pal Holzbriketts gekauft, weil ich mich verrechnet hatte. Ich nehme die heute nur noch zum anzünden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich heize meinen Kachelofen ausschließlich mit Holzbriketts da die Vorteile gegenüber anderen heizstoffen auf der hand liegen: billig, sauber, leicht zu lagern, extrem wenig Asche. Ich benutze eckige Holzbriketts aus dem Supermarkt, da ist das Anmachen kein Problem. Einfach ein "Haus" bauen (je zwei Briketts recht und links, darauf um 90 Grad versetzt die nächste Lage), insgesamt sechs Briketts, unten einen (!) Anzünder. Wenn der nach ein paar Minten seine Arbeit erledigt hat werfe ich das "Haus" im Ofen um, weil nach meiner Erfahrung das eigentliche Feuer dann schneller in Gang kommt. Mache das jetzt schon den zweiten Winter so und bin zufrieden - der Ofen bleibt gut 20 Stunden mollig warm. Von "geringer Wärmeausbeute" habe ich jedenfalls noch nichts bemerkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank!

Leider bin ich in Österreich und glaub mir, ich bekomme hier kein Holz, das ich heuer noch verheizen kann. Nicht einmal unsere Bauhäuser / Lagerhäuser haben eines. Deswegen meinte mein Hafner, Holzbriketts, denn Braunkohlebriketts soll ich nicht verwenden. Ich habe auch schon Buchenholz für die nächste Saison gekauft, aber diese Saison muss ich eben mit den Holzbriketts durch.

Das mit dem zugleich abbrennen verstehe ich nicht ganz, vielleicht könntest du mir das erklären? Ich habe ja einen Kachelofen und ich muss die Luftzufuhr schließen, wenn keine Flammen mehr zu sehen sind. Ich darf dann erst in 12 Stunden wieder aufmachen und noch einmal heizen. Das heißt es ist schon wichtig, wenn alles gleichzeitig abbrennt, denn wenn ich den Ofen schließe und fast alle Briketts nicht einmal mehr eine gscheite Glut haben, dann wird der Ofen auch nicht heiß. Oder habe ich hier einen Denkfehler? Beim Holz zumindest war es immer so.

Danke! Hoffe, hier Erfahrungen zu finden, die mir weiterhelfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von froschvleder
03.10.2010, 17:53

Braunkohlebriketts soll ich nicht verwenden

Warum nicht?

Gibt es da in Österreich andere Vorschriften?

Es ist doch so, bei Braunkohlebriketts entsteht eine höhere Russablagerung. (Hart und glänzend)

Diese kann natürlich eine Verstopfung der Rohre hervorrufen.

Aber auch nur, wenn dieser nicht ordentlich aufgeheizt wird.

So ein Ofenrohr hat Temperaturen von bis zu 400 Grad.

Das reinigt alles.

0

Moin, wir wohnen seit über 20 Jahren in einer Wohnung mit 2 Kachelöfen. Damals hatte ich nur Braunkohlebriketts verheizt und als die Holzbriketts auf den Markt kamen, haben wir die genommen. Wegen der Vorteile, des Preises (wir wohnen an der CZ Grenze) und auf den Packungen ( in D ) stand drauf "für alle Feuerstellen geeignet". Voriges Jahr ist in einem Ofen eine Steinplatte runtergebrochen und der zur Reparatur bestellte Ofenbaumeister sagte uns, daß man mit Holzfeuer (auch mit Holzbriketts! ) die Öfen zerstört, weil die Flammen zu hoch sind. Die Öfen sind nur für B. Briketts gebaut. Wir werden uns dran halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf die richtige Mischung kommt es an, wobei ich von den Holzbriketts nichts halte.

Geringe Wärmeausbeute und relativ kurze Brenndauer im Vergleich zu Braunkohlebriketts.

Wir heizen mit Holz vor und geben dann 3-4 Braunkohlebr. dazu.

Die Luftzufuhr reduzieren und so glüht es mollig warm 6 Stunden lang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?