Ist Weihnachten tatsächlich zuerst ein heidnisches Fest gewesen?

13 Antworten

Das Fest zu dieser Zeit hat einen antiken und sogar teuflischen Ursprung (so zeigt es sich bei näherer Betrachtung der Sagen). Astronomischer "Herrscher" des Sternbild Steinbock ist der Planet Saturn, und das wusste man schon hunderte Jahre vor Christus.

Aufgrund der damaligen Personifizierung dieser Planeten wurde den Göttern auf Erden ein Planet "zugeteilt". Der hebräische Gott "El", bzw. "Baal" , der damals schon oft als Steinbock abgebildet wurde, fand sich bei den Griechen nach ihrem Eroberungszug in der Person des Chronus wieder, und diesem war eben der Planet Saturn zugeteilt. Nach Chronus gab es den Naturgott "Pan", dem ebenfalls der Planet Saturn zugeteilt war. Deshalb wurde Pan auch später noch in der Figur des Steinbocks dargestellt (größtenteils menschlicher Körper, jedoch mit Hörnern und dem Unterleib eines Bocks).

Man darf hierbei nicht vergessen, dass der Planet Saturn auf Grund seiner Ferne zur Sonne (6.Planet von der Sonne aus), als ungöttlichster, bzw. sogar als sündigster Planet wahrgenommen wurde. Somit kann man sich sowohl Chronus, als auch Pan als sündige Personen vorstellen. Chronus zum Beispiel aß seine Kinder, und Pan war berühmt für Vergewaltigungen. Zudem verscheuchte er oftmals in seiner launischen Art Tiere auf Höfen, vermutlich Ursprung des wortes "panik".

Darauf folgt die Zeit der Römer, in der Saturn nun namentlich als Gottheit erwähnt wird. Dieser orientiert sich natürlich stark am griechischen Vorgänger Chronus. Auch er verschlang angeblich seine Kinder.

Aber die Einstellung ihm gegenüber änderte sich stark, denn er wurde als Gott akzeptiert und ihm zu Ehren wurde am 17. Dezember ein einwöchiges Fest namens "Saturnalien" eingeführt. Zu diesem Fest beschenkte man sich, es wurde öffentlich Geschlechtsverkehr betrieben und Sklaven hatten größtenteils die gleichen Rechte wie ihre Herren. Später wurde das Fest sogar noch bis zum 30. Dezember verlängert. Der Grund für dieses Datum war der Beginn des Sternbilds Steinbock, der ja sinngemäß für Saturn stand.

Da die Römer den öffentlichen Orgien und den Geschenken aber nicht abgeneigt waren, verlor Saturn allmählich sein schlechtes Image. Der Begriff Saturn als Teufel, bzw. Sünde kehrte erst mit dem Christentum zurück. Der Name Satan kommt nicht von ungefähr. Und die Darstellungen Lucifers, die dem Steinbock sehr ähneln, sollten auch kein Zufall sein. Und auch er soll ja vom Himmel gefallen sein..

Ach ja, es sollte auch niemanden wundern, dass der 6. Tag der Woche auf englisch "Satur-day" heißt.

Im Klartext : der in der Bibel verächtete Teufel, ist genaugenommen im Weihnachtsfest verankert. Ich gehe mal davon aus, dass beim ersten Konzil von Nicäa von Konstantin dem Großen befohlen wurde, dieses Fest beizubehalten und es mit der Geburt Christi zu rechtfertigen. Denn diese fand ca. 300 nach Christus statt, und da war es für die Heiden wohl nicht sehr leicht von diesem spaßigen Fest abzusehen..

Nein, die haben das heidnische Fest der "Wintersonnenwende" gefeiert, das im Jahre 325 n.Chr. dann zur "christlichen Tradition" wurde (Offb.12,9).

genau. Bei diesem Konzil hat man gleich auch noch die Dreieinigkeit aus dem Hut gezaubert (ebenfalls unbiblisch, dafür aber in vielen heidnischen Kulturen/Religionen fest verankert)

1

Rund um den 24. Dezember fanden die heidnischen Sonnenfeste statt, die vor allem auf dem Gebiet der alten Römer für die Kirche ein Problem waren. Weihnachten wurde als Gegengewicht dazu eingeführt. Es war also eine machtpolitische Entscheidung, die "Geburt Christi" auf den 24.12. zu legen.

DH von mir dafür, genau so kenn ich es auch ;-)

0

Fragen zum Thema: "Reformationstag"?

Hallo ich brauche Hilfe, denn ich habe ein paar Fragen rund zum Thema "Reformationstag". Ich habe versucht es auf Google zu finden aber es ist mir zu kompliziert. Hier sind die Fragen:

  • Wann wird das Fest gefeiert?
  • Woher kommt der Name des Festes?
  • Was ist die religiöse Bedeutung des Festes?
  • Wie wurde es traditionel gefeiert?
  • Wie wird es heute gefeiert?
  • Wie wird es in der Kirche gefeiert?
  • Welche Bräuche gehören zu dem Fest?

Das waren die Fragen, ich hoffe ihr könnt mir gute und unkomplizierte Antworten dazu geben, da wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße!

...zur Frage

Mein Freund schenkt mir nichts, aber will selber welche haben?

Mein Freund (16) und ich sind ein halbes Jahr zusammen. Während der Zeit hatten wir schon ein gemeinsames Weihnachten und ein gemeinsames Ostern. Als Weihnachtsgeschenk bekam er einen selbstgemachten Adventskalendervon mir mit vielen persönlichen Geschenken (z.b. ein selbstgeschriebenes Tagebuch über unsere Beziehung und das drum herum). Er hat sich mega gefreut. Ich bekam von ihm dann einen Riesenteddybären und hab mich voll gefreut, aber haltet euch fest: der ist nur eine Leihgabe. Hat mein Freund wortwörtlich so gesagt und ach so gemeint, denn wenn wir uns trennen sollten, will er den zurück. Das ist doch nicht normal?!

Zu Ostern wollte ich ihm dann eigentlich nichts schenken, weil ich ihm zwischendurch schon oft was schenke, z.b. schreibe ich ihm Briefe, selbstgemachte Bilder (weil er mal den wunsch danach äußerte) und bringe ihm mal was vom einkaufen mit. Seine Lieblingsschokolade oder irgendwas was er sich aussucht. Ich schenke wirklich gerne und es freut mich, wenn er sich freut. Aber ihm reicht das nicht. Er meinte, er würde schon was zu ostern von mir haben wollen, weil ich ja auch den teddy von ihm bekommen habe und er mir gelegentlich essen ausgibt (wobei er vergisst, dass auch ich ihm schon öfter was spendiert habe oder wir die rechnung teilen). Ich hab ihm dann zu ostern eine Tüte voll mit seinen Lieblingssüßigkeiten gemacht, nichts großes oder so, aber von ihm hab ich dann tatsächlich gar nichts bekommen, da er mir ja schon genug schenken würde. Tut mir leid aber was denn? Ich habe hier bei mir zuhause ein paa Klamotten von ihm, die er mir geliehen hat und einen Teddy, der ne Leihgabe ist. Sein zimmer hingegen ist voll mit sachen, die ich ihm geschenkt habe. Von persönlichen und zeitaufwendigen sachen bis zu denen die etwas mehr geld kosten. Aber er ist immer noch nicht zufrieden..

Während unserer Beziehung bekam ich "nur" 2 pflanzen von ihm und eine rose von ihm GESCHENKT (der Rest ist ja nur geliehen), weil ich eine wichtige Prüfung bestanden habe, doch obwohl er viel mehr bekommt, findet er, dass ich ihm zu wenig schenke und schon genug von ihm bekommen hätte.

Könnt ihr mir sagen was mit ihm nicht stimmt? Wir sind beide schüler und sind beide finanziell recht eingeschränkt, aber ich gehe neben der Schule noch arbeiten um überhaupt etwas geld übrig zu haben wohingegen er alles von seinen eltern bezahlt bekommt.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass er total materialistisch und auf geld fixiert ist, aber so wie er sich verhält ist doch nicht normal?! Oder sind die Geschenke eurer Partner auch alles leihgaben?

Ich würde gerne mit ihm darüber sprechen, aber irgendwie fehlen mir dafür die Worte. Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Christliche Feiertage p?

Hallo

ich bin muslimin und ich wollte fragen was an Karneval, Ostern und Weihnachten gefeiert wird

...zur Frage

Christliche oder heidnische Feste feiern?

Guten Tag Allerseits,

Kurz zu mir: ich bin laut Papier: Römisch-Katholisch. Tatsächlich fühle ich mich jedoch eher theistsich-agnostisch (das geht), finde den Spinozismus sehr interessant und bin Sympathisant der Lehren Jesu die "Dank" der römisch-katholischen Kirche zu mir gefunden hat. Sagen wir es so: Ich habe keinen festen Glauben. (Meine Konfession steht übrigens nicht zur Debatte, hab es nur erwähnt um eine Hintergrundinfo mitzuteilen)

Es geht hier um Feiertage. Weihnachten, Ostern etc. Es gibt schliesslich viele christlich motivierte Feiertage die meistens auf christliche weise gefeiert werden.

Aber ich weiss dass es geschichtlich bedingt natürlich heidnische Pendanten dazu gibt. Heidnische Bräuche und Feiertage finde ich sehr cool und frage mich warum so wenige diese Feritage lieber christlich statt heidnisch feiern...

Ich persönlich würde heidnische Feste gern öfters gefeiert wissen, Vor allem von Deutsche! Hier und da bekommt man durchaus mit dass heidnische Feste gefeiert werden. Aber irgendwie ist das eher eine Randerscheinung. Ich finde diese Tatsache sehr schade, denn schliesslich sind wir doch ein kulturell sehr reiches Land.

Was meint ihr dazu? Sollten deutsche ruhig etwas mehr, "festlich" gesehen, zu ihren Wurzeln zurückfinden, oder sind die christlichen Feste mittlerweise deren Wurzeln?

Bleibt bitte sachlich: Jeder darf feiern wie er mag! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?