Ist Pessimismus etwas Schlechtes?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

der pessimist hat den riesengroßen vorteil gelegentlich positiv überrascht zu werden: wenn ich grundsätzlich von den schlechtesten aller möglichkeiten ausgehe, kann es doch nur besser werden. MANCHMAL allerdings klappt das nicht und es gibt jemanden oder ein ereignis was NOCH niederschmetternder ist, als das bisher erlebte. so z.b. die letzte bundestagswahl, deren EINZIGES highlight der tod der fdp war.

okay: also, pessimismus und optimusmus sind in unserem dualistischen system nichts anderes als bewertungen. ich würde erst mal von den begriffen gut schlecht wegkommen und lieber darauf bauen ob man blockaden hat. es kommt drauf an wie sich deine blockaden auswirken ! bist du aggressiv und schipfst gerne über andere leute ? oder bist du einfach ein sehr skeptischer mensch der nichts so recht glauebn kann bevor er es nicht fünf mal gesehen hat ? ich kenne beide dieser leute und wohl fühle ich mich mit keinem von beiden. ich denke man sollte trotz blockaden versuchen seine freude an irgendetwas zu finden. ich hatte mal ein gespräch mit einem psychotherapeuten ( es ging dabei um einen schauspieler die von grund auf anders ticken ) er sagte mir dass es einfacher ist, aggressive menschen zu behandeln, als depressive. da die aggressiven durch das umfeld gezwungen werden sich zu heilen - keiner will nämlich mit aggressiven zu tun haben. im gegensatz sind depressive eher auf sich allein gestellt, da sich niemand an ihren blockaden stört. somit lassen sich auch die wenigsten behandeln. ich denke das pessimismus immer eine form von aggressivität oder depression mit sich bringt. finde heraus was es ist !

lamayata 21.07.2010, 22:07

danke, eine sehr hilfreiche antwort! ich bin dann der depressive menschentyp

0

Wenn das Glas immer "halbleer" ist, frustriert das natürlich deine Freunde. Freude und Spass gehören halt auch zum Leben.
Und: Wenn ich mir (mit anderen) etwas vornehme und gehe immer vom Mißerfolgsfall aus - klar, dann ist das destruktiv.
Aber prinzipell halte ich es für richtig, auch den "ungünstigen" Fall in Erwägung zu ziehen - das heißt nicht, ihn anderen mitzuteilen oder sich davon die Lebensfreude kaputt machen zu lassen.

aleida 21.07.2010, 21:58

Gut ausgedrückt !

0

es nervt nur, wenn man dann nicht mit dir diskutieren kann. ich finde es erfrischend, wenn man auch die andere seite betrachtet und sich gedanken darüber macht. generell sind extreme nicht so doll. wenn du allerdings alles und jeden schlecht machst, dann nimmt das lebensqualität. aber das hört sich jetzt nicht so an. das leben ist nun mal kein ponyhof - aber man darf sich auch gewisse sachen einfach mal schönreden. kommt immer drauf an.

Manchmal tut einem selbst ein bisschen Pessimismus gut, da man sich vielleicht mehr freuen kann wenn etwas gut gegangen ist bzw. doch positiv gelaufen ist. Es ist ähnlich wie mit der Angst - es behütet einen auch manchmal etwas leichtsinniges oder gefährliches zu tun... Kurz gesagt : Ein wenig Pessimismus hier und da ist nichts schlechtes - wenn man allerdings NUR NEGATIV denkt ist es weder für einen selbst noch für die Mitmenschen gut !!!

es sind immer die gesunden Mischungen, auf die es ankommt ;)

einer, der nur optimistisch ist, kann eben auch naiv, leichtsinnig, unvorsichtig, zu sorglos oder zu gutgläubig sein, er sorgt nicht vor usw.

Wenn du es umdrehst, weißt du die positiven Seiten des Pessimismus. Du wirst nicht so leicht Sonnenbrand kriegen, weil du dich rechtzeitig eingecremt hast statt gleich in die Fluten zu springen ... usw.

Wenn die Balance anders herum nicht stimmt, also der Pessimismus zu viel Raum einnimmt, kann es sein, dass du dir auch ein Stück Lebensqualität nimmst - du kannst dich z.B. gar nicht richtig freuen, weil ja was passieren könnte ... usw.

Es hat alles eine Kehrseite, deshalb am besten von jedem etwas.

Wie bei fast allen Dingen im Leben: ein geeigneter Mittelweg macht's! Man sollte nicht alles schlecht reden, aber auch nicht alles schön!

pessimismus ist nichts schlechtes, im gegenteil ein bisschen gehört zum normalen verstand dazu allerdings sollte mans nicht übertreiben

Als Pessimist kannst du wenigstens nicht enttäuscht werden, wenn etwas nicht so wird, wie du es dir vorgestellt hast.

Es bewahrt dich teilweise vor Enttäuschungen, auf der anderen Seite macht es dich bei einigen Mitmenschen "unbeliebt"

Nun ja, wenn man nur Pessimistisch denkt, erhält man und sieht die Welt voller Pessimisumus.

erst mal tes test bevor wieder alles gelöscht ist, antwort folgt:

Ist nichts Schlechtes, nur nichts Vorteilhaftes. Wenn du intelligent bist, wirst du Optimist und nimmst dein Leben in die Hand.

Aber jeder ist halt anders, sollte jetzt keine Beleidigung sein ;)

Was möchtest Du wissen?