Ist Kriegsreporter/in der gefährlichste Beruf der Welt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, nein. Der gefährlichste Beruf ist: Soldat, Milizionär einer unterlegenen Partei zu sein. Oder deren Oberhaupt. Gruß Osmond

Danke für den Stern, lO

0

Kriegsreporter sind in der Regel freie Journalisten, die auf eigenes Risiko in diese Gebiete fahren. Klar gibt es auch Leute, die irgendwo festangestellt sind, wie Antonia Rados bei RTL. Die Freien verdienen nur dann etwas, wenn sie eine wirklich gute Story und Fotos mitbringen und jemanden finden, der ihnen das abkauft, was angesichts der Konkurrenz sicher nicht immer leicht ist. Sieh mal hier:

http://www.reporter-ohne-grenzen.de/

Ich denke nicht, dass die ein festes gehalt haben. Die werden sicherlich pro story/bericht bezahlt den sie zustande bringen. Klar gibts wohl auch nen gefahrenzuschlag, aber man kann sicher nicht sagen, der oder die verdient x tausend im monat. Mal ganz davon abgesehen, dass es sicherlich nicht die berufsbezeichnung "kriegsreporter" gibt. Die machen ja zwischendurch auch mal was anderes.

Und was ist mit den Soldaten, schließlich gibt es ohne soldaten, die an forderster front sind, auch keinen krieg, über den jemand berichten könnte. Also haben ja wohl die in erster linie den gefährlichen job. ... -.-

Soldat,Polizist,Feuerwehrmann auch Industrietaucher sowie Minentaucher o.verdeckter Ermittler o.a.Minenarbeiter.

Was möchtest Du wissen?