ist kickboxen zur selbstverteidigung genau so effektiv wie karate?

17 Antworten

Ja, hier wurde schon viel über Kickboxen gesagt ... Kurzfassung Kickboxen ist wirklich gut von den Techniken ... harte direkt schnelle Kicks ... Kickboxen ist ein Sport keine Kunst ... Karate ist eine Kampfkunst mit Tradition sowie strenge Regeln … der sogenannte Budo … Weg des Kriegers … Ich Karate erlernt zu den Kicks, noch Blocks & Würfe … ich denke Karate ist eher zur Selbstverteidigung geeignet. Denn der Weg des Karates sagt (in einem seiner Gebote / Dojokun) karate ni sente nashi = Im Karate gibt es keinen ersten Angriff. Karate zu lernen heisst nicht kämpfen zu wollen … sondern zu müssen wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt.

@ User489

so würde ich das nicht sagen ... mit einem geraden punch wird der 0815 straßen schläger gerade wegs auf den boden geschickt und wenn nicht kommt ein kick in die magen gegend oder aufs bein danach und spätestens dann hat es sich gegessen. Klar gibt es immer den einen der stärker ist ... aber den fall gibt es genau so im SV auch ... also in meinen Augen sind beide gleich gut als SV ...

Ein weiterer Aspekt ist um eine Kampfkunst als SV effektiv auf der straße nutzten zu können muss man diesen wirklich gut beherschen (zwischen 2-5 Jahren je nach schüler) die techniken müssen perfekt eingeschleift sein und noch mehr ... den auf der straße hilft dir niemand wenn es nicht so funktioniert wie mit dem "netten Trainingspartner"

Wenn man regelmäßig Kickboxen betreibt hat man nach spätestens 1 jahr so treffsichere und starke wirkungs treffer (schläge mit den fäusten kicks sind auf der straße sekundär) das man wie oben gesagt den 0815 straßenschläger ohne probleme umhaut. Natürlich gillt auch hier wieder: "Es gibt immer den einen stärkeren"

es kommt immer auf den Typ von Mensch an. Manche bleiben beim Kampf lieber auf Abstand, manche stürzen sich lieber direkt auf ihn und andere versuchen die ganze Zeit nur auszuweichen und zu blocken. Man muss gucken was für einen persönlich am besten ist.

0

Es ist von der Person abhängig. Kickboxen setzt mehr auf Tritte und Boxschläge. Also Distanzen im Tritt und Schlagbereich. Kämpfe finden meist aber auch auf anderen Distanzen statt. Grappling Distanzen z.B. Dabei Handelt es sich um Sachen wie Takedowns wie man sie beim Ringen, Jiu Jitsu hin und wieder sieht.

Klar kannst du mit Tritte und Faustschläge dir jemand vom Leib halten. Fragt sich nur wie effektiv und was du dann machst wenn des mal weiter geht auf den Boden.

Mein Rat: Sieh Dir unverbindlich andere Kampfkünste und Kampfsportarten an: Karate, Jiu jitsu, Eskrima, Wing Tsun, Krav Maga. Du wirst sehen das jede Kunst andere Angriffs und Verteidigungstaktiken hat.

Nur durch Erproben kannst du wirklich sagen was, und das ist der Springende Punkt, für dich am Effektivsten ist.

Prometheus Ende.

Ich rede gar nicht erst lange um den heißen Brei herum.

NATÜRLICH TAUGT ES AUCH ALS SELBSTVERTEIDIGUNG!

Wenn dich jemand angreift ist es Wurst ob du deinem Gegenüber mit einigen Tricks das Handgelenk brichst oder ob du ihm mit einem Tritt das Bein brichst ;D

Kickboxen ist keine Selbsverteidigungskunst und taugt auch nur bedingt zur Selbstverteidigung. Es gibt dort halt keine Abwehr, Hebel, Wurf oder ähnliche Techniken um mit komplizierten Situationen umzugehn. Wenn du nicht grad im 1on1 gegen jemanden kämpfen musst taugt Kickboxen also relativ wenig.

Was möchtest Du wissen?