Ist es ok, wenn ich mir nach dem Abitur 2 Jahre lang eine Auszeit gönne und arbeite um Geld zu verdienen?

8 Antworten

Ich finde es großartig, dir zwei Jahre Zeit zu nehmen, um sinnvolle Dinge zu tun. Studium ist nur eine von vielen Möglichkeiten, sein Leben gut und sinnvoll zu verbringen. Du wirst sehr viel lernen, dich weiterentwickeln und tolle Erfahrungen mitnehmen, die dir auch im Studium nutzen werden. Und soziales Engagement macht sich auch im Lebenslauf gut.

Allerdings kann man mit FSJ/BFD nur wenig Geld verdienen. Du kannst versuchen, eine Art Teilzeitstelle zu finden und nebenbei zu jobben. Du könntest aber auch einen Vollzeitjob übernehmen und dich nebenbei ehrenamtlich engagieren. Oder du machst ein FSJ und beginnst danach eine Ausbildung oder ein duales Studium, sodass du direkt nebenher Geld verdienen kannst. Im Falle einer Ausbildung kannst du zu einem späteren Zeitpunkt immer noch ein berufsbegleitendes Studium anschließen.

Tipps zur Studienfinanzierung: Wenn deine Eltern nicht viel verdienen, hast du sicher bafög-Anspruch. Der Höchstsatz liegt bei 670 Euro, damit kommt man in vielen Städten schon mal ganz gut voran. Wenn du bei deinen Eltern wohnst, ist es weniger, aber dafür sparst du dir Mietkosten und in vielen Städten gibt es ein Semesterticket, sodass du kein Extrageld fürs Pendeln einrechnen musst. Wenn zu Hause wohnen keine Option ist, kannst du auch in den Osten der Republik ziehen. In MV, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sind die Mieten und allgemeinen Lebenshaltungskosten tendentiell niedriger und es gibt viele gute Unis. Einige Studienfächer, gerade MINT-Fächer, sind sehr zeitaufwendig, aber in den Geistes- und Sozialwissenschaften kann man oft neben dem Studium noch Jobben. Außerdem kannst du auch schauen, ob du einen Teilzeit-Bachelor findest. Stipendienprogramme musst du mal recherchieren. Soweit ich weiß, gibt es auch Programme, die gute Noten nicht so stark gewichten, sondern mehr auf Bedürftigkeit und soziales Engagement achten.

Wahrscheinlich it der NC an allen Unis hoch, ist für sehr gefrage Studiengänge überall so. Glaubst Du, in zwei Jahren wäre es anders? Bewirb Dich bei mehreren Unis, damit Du auf die Warteliste kommst. Evtl. klappt das ja im nächsten Jahr. 2 Jahre Auszeit ist schon lang, 1 Jahr wäre O.K. Man verliert den Elan zum Lernen nach so langer Zeit. Könntest Du Bafög bekommen?. Aber es ist Deine Entscheidung. Noch etwas, wenn Du arbeiten gehst, fällt das Kindergeld weg.

ja ich denke das ist schon okay,ich kenne eine frau,die hat ihr abi hingelegt,dann hat sie sich ne auszeit von mehreren jahren (sie hat in der zeit 3 kinder bekommen,geheiratet,sich scheiden lassen,erneut geheiratet) und hat danach mit ü40 noch ein studium angefangen. und wenn du eh nicht weisst,wie du dir dein studium finanzieren sollst,ist es doch gut eine auszeit zu nehmen um geld zu verdinen. außerdem finde ich ist der soziale bereich echt ''cool'' ;)

Kohle ranschaffen mit FSJ und BFD? Bei der Sozialkompetenz bringt das natürlich Vorteile, sonst aber nicht. Welches Studienfach schwebt dir denn vor? Vielleicht kannst du eine Ausbildung in der Richtung machen.

Psychologie

0
@Guru1004

Ein Bekannter hat in der Wartezeit auf sein Psychologiestudium beim DRK als Sanitäter gearbeitet. Da hat man die Möglichkeit von Zusatzausbildungen und kann später auch noch Dienste schieben und sich so zum Studium was dazuverdienen.

In meinen Augen war das eine absolut geniale Kombination.

1

Prinzipiell finde ich die Idee nicht verkehrt.

Allerdings kommen mir spontan 2 Fragen in den Sinn:

1. Wenn du seitens Deiner Eltern keine finanzielle Unterstützung erwarten kannst, was ist dann mit BaföG?

2. Bevor Du Dich in die Berufstätigkeit stürzt, informiere Dich genau, was das bezüglich
- Krankenversicherung und Versicherungen allgemein
- Steuerpflicht
- Kindergeld
- Versicherungen im späteren Studium
macht.
Nach der Schule ist dieser Übergang meines Wissens fließend und unproblematisch, d.h. bis zu einer Altersgrenze (27?) bleibt man bei den Eltern mitversichert (wenn ohne eigenes Einkommen).
Wenn Dein Studium nach einer Berufstätigkeit beginnt, in der Du selbst versicherungspflichtig warst, weiß ich nicht, ob Du dann unproblematisch wieder über Deine Eltern versichert sein wirst und ich weiß auch nicht, wie die Sache mit dem Kindergeld läuft.

Das sind lauter Punkte, die ich an Deiner Stelle vor einer Entscheidung prüfen würde, denn wegfallendes Kindergeld und zusätzliche Versicherungsbeiträge könnten Dich ggf. sogar schlechter stellen bei einem späteren Studienbeginn.

Was möchtest Du wissen?