Ist es normal wenn man so oft an den Tod denkt?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mir geht es da genauso wie dir.Ich geh aber seid 6 Jahren regelmäßig zum Psychiater und mach alle 2 Jahre eine Therapie.Habe auch schon viele verschiedene Medikamente bekommen,aber die Gedanken gehen bei mir nicht weg.Ich muss dazu sagen das ich eine Borderline Persönlichkeitsstörung habe und bei mir sind es nicht nur diese Gedanken,ich hab auch Zwangsneurosen,Phobien,SVV usw. Ich kann dir wirklich nur raten das du einen Psychologen aufssuchst.Sprich evtl. erstmal,wenn du das kannst mal, mit deinen Eltern darüber und erzählen ihnen von deinen Ängsten,Gedanken usw.Du solltest wirklich mit jemanden darüber reden,weil normal ist das definitiv nicht.Je eher du darüber sprichst,desto eher kann dir jemand helfen,und ich denke auch nicht das sollche Gedanken von alleine einfach wieder verschwinden.So ist es zumindest bei mir.Bei mir hat es sich verschlimmert.

Wie gesagt,ist nur ein gut gemeinter Rat,das du mit deinen Eltern mal darüber sprichst und ihr dann gemeinsam entscheidet ob es nicht sinnvoller wäre einen Psychologen aufzusuchen!

ich glaube nicht, dass das ein schwerwiegendes problem für dich ist!Das sieht mir ganz danach aus,als ob du `verlassensängste hast und nicht gerne allein zu hause sein kannst!Warum sollst du nicht an den tod denken??!!sprech mit deinen eltern und einem dir vertrauten menschen,und besprecht das in aller ruhe!Lass dich vorallem nicht verrückt machen,und lass diesen seelen-klemptner ersmal weg!DU SCHAFFST das alleine!!

anscheinend bist du sehr sensibel..ich kenne das auch, du bist damit nicht allein. aber solche gedanken können zum zwang werden, irgendwann merkst du, dass das nicht normal ist und dann quälen sie dich noch mehr. suche psychologische hilfe auf oder versuche dich doch mal selber abzulenken, als gäbe es diese gedanken nicht.

Ich habe mein Leben ausgekostet, es in vollen Zügen genossen. Jetzt will ich sterben, bevor ich das Alter zu spüren bekomme.» sagte eine kerngesunde Frau...?

https://www.blick.ch/news/schweiz/bern/jacqueline-jencquel-74-plant-ihren-tod-im-januar-2020-gesunde-franzoesin-will-in-der-schweiz-sterben-id8831175.html?utm_medium=social_page&utm_source=facebook&utm_campaign=bli

Findet ihr es korrekt das Man als Gesunder Menschen sterbehilfe beantragt? Oder sollte so etwas verboten sein?

...zur Frage

glaube an freundschaft und liebe verloren?

hallo und entschuldigung für meine rechtschreibung

wie oben schon geschreiben hab ich meinen "glauben" verloren. und seid längerem fühle ich mich durch meienn körper behindert, er ist so verletzlich und schwer wie so ein kleines kind das einem am bein hängt... aber ohne meinen körper wäre ich garnicht entstanden die trennung zwischen geist und körper is unmöglich weswegen es auch kein leben nach em tod geben kann, denn wenn der körper kapputt geht ister geist auchw eg dar alle informationen die er gespeichert hat und die er bekommt nur duch den körper da sind.

freunschaft ist eh nur ein klischee von film und ferndehen man fühlt sich zwar von jemandem verstanden aber irgendwie ja auch nicht es ist eine ilusion aber der menschbraucht sie um zu überleben (denk ich ) und liebe ist eine lüge. es ist unsinig z.b. für einen fast fremdem menschen alles aufzugeben oder sterben zu wollen obwohl letzteres selten ist. denn wirl leben in einer welt wo ur wenige dafür berwit sind alles für ihre ziele und überzeugungen zu geben.

jz bin ich abrer selber verliebt, ich würde zwar nicht für die person sterben aber mein leben ist mir das wichtigste. egoistisch aber ich könnte es nicht. aufgeben ist für mich keine option, ich tue immer so als ob und trotzdem mach ich weiter und wenns doch net hinhaut wegen der zeit gründen raste ich komplett aus und krig ne flennkrampf.

was ich vorhin eigetlich sagen wollte ist: diese liebe ist zur gewohnheit geworden. es ist normal wie essen das ich 24/7 an ihn denke. deswegen komm ich net davon weg. davon abgesehen findfe ich keine negativen punkte an ihm . da red ich mir ausnahmsweise mal alles schön.

kann mich irgendjemand eines besseren belehren? ich will nicht mit dieser einstellung weiter leben das ist einfach nur traurigundich fühle mich wie ein keines kind.

dank an alle die antworten und das gelesen haben

lg miaula123

...zur Frage

Was wäre für meinen Fall angemessen?

Hey,

leider habe ich seit 2 Jahren Depressionen, was für mein Alter, denke ich, nicht so gut ist (14). Anfangs dachte ich, das wäre nur eine Phase, weil ich in die Pubertät kam und das wohl normal war, wie viele Leute mir im Internet zumindest versichert haben.

Also, hier bin ich. Ein verschissener drecks Loser. Ich will wirklich kein Mitleid, weil ich das sehr unangenehm finde, wenn Leute mich anders behandeln. Details bzw. Hintergründe zu alldem habe ich schonmal ausführlicher geschrieben in einer anderen Frage, deswegen komme ich so schnell wie möglich auf den Punkt.

In den letzten Tagen wurde alles schlimmer, so dass mein Hirn irgendwie komplett anders ist, bzw. Ich selbst irgendwie anders bin. Ich habe schon oft an Selbstmord gedacht, aber hatte nie wirklich Mittel gefunden, die Schmerzfrei sind, und an denen in rankommen könnte. Was mich auch immer davon abgehalten hat war meine Familie. Auch nur daran zu denken, dass meine Familie vielleicht sehr traurig über meinen Tod ist und das vielleicht auch auf Lange Zeit. Das wollte ich ihnen nicht antun - auch jetzt nicht. Aber gestern habe ich 2 Stunden lang in meinem Bett geheult und über mein Leben nachgedacht. Wie es wohl wäre, wenn man einfach nur "Nicht mehr da" ist.

Ich habe intensiv über meine Familie gedacht, sogar einen Zettel geschrieben, als Aufklärung für den Fall, dass ich sterben würde.

Aufeinmal stand ich auf, nahm mir einen Gürtel und versuchte mich zu strangulieren, das auch fast mit Erfolg, jedoch kam mir meine Familie wieder in den Sinn.

Jetzt meine Frage:

Ich glaube nicht, dass das noch lange gut gehen kann mit mir, vorallem nach dem Vorfall. Ich habe daran gedacht, nach Professioneller Hilfe zu fragen, bzw mich einweisen zu lassen. Aber das würde mein Herz brechen meine Familie kaum noch zu sehen, aber ich denke das wäre das beste. Was ist eure Meinung?

LG

...zur Frage

Ich bin 25 und habe Angst vor dem Tod und meine Gedanken kreisen oft um dieses Thema, was tun?

Hallo Zusammen,

ich habe ein Problem das mich sehr belastet. Ich bin 25 Jahre alt und denke sehr oft an den Tod und habe Angst davor. Ich stelle mir vor wann Verwandte und Eltern sterben werden, ich habe aber auch sehr oft Angst vor meinem eigenen Topf obwohl ich ja noch relativ jung bin aber ich mache mir einfach oft ein Kopf darüber und habe einfach Angst vor dem Tod.

Was kann ICH SELBST dagegen tun? Gibt es Zitate, Bücher, Tipps die einem helfen damit anders umzugehen? Habt ihre eine eigene Art damit umzugehen?

Danke und Grüße

...zur Frage

Ich habe oft Selbstmordgedanken. Was soll ich tun?

Also ich denke ziemlich oft an Selbstmord, würde am liebsten einfach sterben, hasse mein Leben, und ich hasse mich, und ich denke es macht eh keinen Sinn zu leben. Was sollte man bei Selbstmordgedanken machen? Und wenn man am liebsten sterben würde

...zur Frage

Tägliche Suizidgedanken, wie soll es weiter gehen?

Hallo erstmal, ich bin 18 jahre alt, bin fast mit dem Abitur durch, bin schwul, bin moslem und meine komplette Familie ist homophob. Ich weiß schon, seitdem ich 13 bin, dass ich schwul bin. Ich habe alles versucht, wirklich. Ich wollte nie schwul sein, das wäre in meiner Situation das Schlimmste, was passieren könnte und dennoch hat es mich getroffen. Ich weiß, dass es keine Entscheidung war und dass ich so geboren wurde. Ich liebe meine Familie abgrundtief, ich würde alles für sie machen, aber wenn sie erfahren würden, dass ich schwul bin, wäre ich quasi tot. Und deshalb habe ich tägliche Suizidgedanken. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bin zwiegespalten. Ich meine, ich könnte einfach schweigen und eine arrangierte Ehe auf mich ergehen lassen und so weiter, aber diese Schuldgefühle würden mich plagen. Ich will nicht, dass meine Frau eine Lüge lebt. Ich würde das Leben einer Frau zerstören. Über das Wegziehen habe ich auch schon nachgedacht und es wird schwierig. Bei ausländischen Familien ist das nicht so einfach. Aber ich will nicht meine Familie verlassen oder gar den Kontakt abbrechen. Ich liebe sie sehr. Ich denke mir einfach, wieso sollte ich mich nicht einfach umbringen und alles wäre vorbei. Der ganze Stress, das Kopfzerbrechen und das Leiden. Ich will aber auch nicht nach meinem Tod meine Familie damit kränken. Sie würden mit tausenden Fragen zurückgelassen werden und hätten ein lebenslanges Leben voller Trauer. Ich habe mal versucht, mich meiner Mutter anzunähern mit dem Gedanken, dass ich schwul sein könnte, indem wir ein schwules Paar im Fernsehen gesehen haben. Sie sagte, sie würde das Paar lieber Tod sehen und würde, wenn sie könnte, selbst für die Tötung verantwortlich sein. Danke Mama. Ich kann wirklich nicht mehr, ich weiß nicht wie die Zukunft aussehen wird, es ist alles so kompliziert. Ich kann auch nicht mein Leben lang untertauchen und ein Doppelleben führen, es macht mich nur unglücklich und es wäre gefährlich. Für den Islam bin ich ja auch nur Mist. Und nein, Gott kann mir nicht helfen und mich "hetero machen". Sowas habe ich schon oft gelesen. Ich hatte schon mal nach Therapien gesucht und so weiter, jedoch ohne Erfolg. Ich will nur noch sterben. Ich habe mir schon ein paar Methoden angeschaut und es gibt ein Mittel, was mich nach 2 Minuten zum Einschlafen bringt. Ich habe auch paar Wege gefunden, es zu bekommen. Ich habe noch nie den Schritt gewagt, Suizid zu begehen. So viel gesunden Verstand habe ich noch. Doch ich bin nahe dran, das gebe ich zu. Ich weiß nicht, ob sonst jemand hier sowas erlebt hat, also bitte gebt mir euren Rat und sagt mir, was man tun kann, damit ich das Leben wieder ohne Sorgen genießen kann und wie ich da rauskomme .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?