2 Antworten

Solche Wandler parallel zu schalten funktioniert nur unter bestimmten Bedingungen. Wenn einer der Wandler nur wenige Millivolt weniger Ausgangsspannung hat, liefert er keinerlei Leistung, während der andere die vollen 300 Watt schieben muß.

So genau kann man die Wandler nicht einstellen. Ausserdem benötigen LED´s einen Konstantstrom und keine Konstantspannung. Wenn die LED´s wärmer werden, nehmen sie unter Umständen zu viel Leistung auf und werden zerstört.

Dennoch bringt man mehrere solche Schaltwandler zum funktionieren und auch dazu, das die LED´s eben keinen zu hohen Strom aufnehmen. Dies bewerkstelligt man mit Emitterwiderständen ...ähem Ausgleichswiderständen, die bei jedem Wandler in die Plusleitung geschleift werden.

Dazu jeweils ein- und ausgangsseitig ein dicker Elko, wie es im beigefügtem Bild zu sehen ist. Wichtig ist, daß die Widerstände 5 Watt verheizen können und die Tatsache, daß diese recht heiß werden.

Vorher muß ermittelt werden, wieviel Strom und Spannung die LED aufnimmt. Pro Ampere bleiben 0,1133 Volt pro Wandler, wenn die LED also zB. 20 Volt und 15 A aufnimmt, so muß die Ausgangsspannung bei jedem Wandler um rund 1,1  Volt höher eingestellt werden.

Im Betrieb müssen die Wandler nochmals überprüft werden und alle auf die gleiche Spannung eingestellt werden. (Digitalvoltmeter). Die Widerstände kompensieren nicht nur den Temperaturdrift der LED sondern sorgen auch für gleichmäßigere Belastung der einzelnen Wandler.

Da nicht auszuschließen ist, das Unterschiede auftreten, sind 3 Wandler nötig. Mit 2 bist Du zu nahe an der Überlastungsgrenze.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?