Ist eine Gaspistole im Laden Lokal erlaubt ohne kleinen Waffenschein?

8 Antworten

Hi,

Ist eine Gaspistole im Laden Lokal erlaubt ohne kleinen Waffenschein?

Der Erwerb, Besitz, der nicht zugriffsbereite Transport sowie das zugriffsbereite Führen innerhalb des befriedeten Besitztums ist erlaubnisfrei.

Das Zauberwort ist hier "befriedetes Besitztum" - dazu zählen neben der eigenen Wohnung auch die eigenen Geschäftsräume. Das Bereithalten innerhalb der eigenen Geschäftsräume ist somit auch ohne KWS möglich.

Der andere Punkt ist...

Eine SRS-Waffe ist zur Selbstverteidigung einfach nicht geeignet - gerade in dem Zusammenhang, dass es "was zu holen gibt", macht es wahrscheinlicher, dass ein Überfall auch entsprechend vorbereitet wird und die Täter wohlmöglich auch entsprechend ausgerüstet sind.

Daher würde ich auch, wie andere Nutzer schon geraten haben, eher auf "passive Sicherheit", z.B. durch entsprechende bauliche Maßnahmen, raten. Diverse Sicherheitsfirmen bieten sowohl Risikoanalysen als auch Lösungsmöglichkeiten an.

LG

Ich würde eher zu einer passiven Verteidigung greifen, statt zu einer aktiven. Du weißt nie, ob der andere eine echte Waffe hat. Ziehst du deine, könnte er in Panik geraten. Du schießt vllt zuerst und triffst vllt nicht richtig oder ihm macht das weniger aus, als du vllt gedacht hast und dann? Schießt er oder sticht mit seinem Messer zu, du verblutest vllt und dann? In Amerika zB arbeiten solche Läden passiv. Sie arbeiten zB hinter Panzerglas. Ich gehe immer noch ohne Messer aus dem Haus und bin damit in bremslichen Situationen immer besser gefahren und glaube mir, ich habe so einige hinter mir.

Wäre eine Option mit dem panzerglas

0

Ist sicher immer leicht gesagt, weil der Umbau ja auch kostet und ich nicht weiß, ob man sowas steuerlich absetzen könnte, aber ich würde in die Richtung gehen oder mich mal von einer Sicherheitsfirma beraten lassen. Kann mir gut vorstellen, dass es Firmen gibt, die sich darauf spezialisiert haben, aber ich würde mir keine Waffe in den Laden holen.

1

Google sagt: Mit Gas-, Schreckschuss-, bzw.Signalwaffen mit dem PTB-Kennzeichen darf grundsätzlich nur in folgendenAusnahmefällen geschossen werden: a) Im Falle der Notwehr (Abwendungeiner gegenwärtigen Gefahr von sich selbst oder einer anderen Person),

b) im Falle einer akuten Gefahr(Bergnot, Seenot) mit Signalraketen,

c) als Startzeichen beiSportveranstaltungen (Platzpatronen)

d) bei der Ausbildung z.B. vonHunden auf einem offiziellen Übungsplatz (Platzpatronen).

In allen anderen Fällen ist das Schießen mit solchen Waffen grundsätzlich verboten (auch in der Silvesternacht ist das Schießen mit Platzpatronen oder pyrotechnischer Munition nach § 45 des Waffen-Gesetzes grundsätzlich nicht erlaubt, wird in der Regel von der zuständigen Behörde geduldet, da es sich um einen traditionellen Brauch handelt).

Nein, man darf die Schreckschuss auch ganzjährig ohne Begründung auf dem eigenen befriedeten Grundstück schießen, führt halt oft zu ner Anzeige wegen Lärmbelästigung ist aber waffenrechtlich grundsätzlich legal.

1

Erlaubt ist es wohl, da Dein Ladengeschäft wohl als »befriedetes Besitztum« gelten dürfte, den kleinen Waffenschein bräuchtest Du nur, wenn Du mit der Waffe auf die Straße gehen willst.

Generell bin ich persönlich aber der Ansicht, dass Schreckschusswaffen das ungeeignetste ist, was man zur Selbstverteidigung verwenden kann, insbesondere in geschlossenen Räumen. Feuerst Du da eine Reizstoffkartusche ab vernebelst Du damit direkt den gesamten Raum mit eben diesem Reizmittel, egal ob es nun CS, CN oder Pfeffer ist. Du schaltest also nicht nur den Angreifer aus, sondern auch Dich selbst und alle anderen Anwesenden. Draußen ist es auch nicht besser, da das Reizmittel relativ fein vernebelt wird und vom Wind entweder davon oder bei Gegenwind direkt zu Dir zurück getragen werden kann. Außerdem braucht eine Waffe konstante Pflege, sie will auch bei Nichtbenutzung gereinigt und gefettet werden und die Handhabung sollte man durchaus regelmäßig trainieren, damit es in einer Notsituation wirklich reibungslos funktioniert – eben (fast) wie bei einer scharfen Waffe.

Ein Pfefferspray mit ballistischem Strahl bzw. konischem Strahl (die Bezeichnung variiert von Hersteller zu Hersteller) ist m.E. die bessere Wahl. Für die Hosentasche gibts die in handlichen Kartuschen, fürs Büro bzw. Ladengeschäft in der praktischen »Feuerlöscherform«, wie man sie vielleicht schon mal bei Demos bei der Bereitschaftspolizei kennt. Praktischerweise gibt es für die Teile auch Wandhalterungen, die Du z.B. dezent hinter dem Tresen anschrauben könntest und somit Dein Verteidigungsmittel immer griffbereit hättest.

Und keine Sorge: auch wenn Pfefferspray prinzipiell nur für agressive Tiere zugelassen ist darf es selbstverständlich in Notwehrsituationen auch gegen Menschen eingesetzt werden – und was wäre mehr als Notwehrsituation anzusehen als ein bewaffneter Überfall.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du brauchst dafür den kleinen Waffenschein.

Ausserdem kann für dich mit der Gaspistole der Schuss nach hinten losgehen, falls der Täter sich dadurch bedroht fühlt und eine scharfe Pistole hat, auf dich zielt und abdrückt.

Naja ein pfefferspray würde dennen auch nicht schmecken.

1
@Booooman

Würde den Täter aber auch nicht gefallen und er könnte auch aggressiv reagieren beide Optionen sind halt gleich zu setzen

0

nein man braucht zum Führem auf eigenem Besitztum keinen kleinen Waffenschein. Warum erzählst du so Mist wenn du dich selbst nicht damit auskennst?

1

Was möchtest Du wissen?