Ist eine Epiphone Les Paul viel schlechter als eine Gibson Les Paul?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt auf die Preisklasse an. Mittlerweile hat Gibson, leider stark nachgelassen. Ich war, vor einiger Zeit in einem Musikgeschäft, um mal den Unterschied von Gibson und Epiphone zu hören. Rein optisch, sahen beide Gitarren, bis auf die Kopfplatte, gleich aus. Doch alleine bei der Verarbeitung, lag Epiphone weiter vorne. Diese Gitarre, für rund 500 €, hatte kaum sichtbare Mängel. Die Gibson, für 1500 € mehr, hatte schon einige Macken. Und das, obwohl sie "neu" war. Sofort fühlte ich mich auf der Epiphone wohler. Klanglich, ist da natürlich ein Unterschied. Die Gibson Gitarren klingen, obwohl identischer Tonabnehmer, einfach "fetter", und haben einfach mehr Bass. 

Letzten Endes, muss es jeder für sich entscheiden. Ich jedenfalls, war von der Epiphone angetan. 

Hier ein gutes Video, zum Vergleich: https://www.youtube.com/watch?v=fmIDShDe8Ng

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Musiker seit der frühsten Kindheit

Ich habe selber keine von beiden aber ich hab hier schon gelesen, dass einige die epiphone lieber mögen (jetzt keine für 300€). Ich würde dir raten, beide ausprobieren und zu schauen welche dir besser gefällt. Ansonsten, wenn du die Gibson willst, dann evtl die Les Paul Studio, die is günstiger und optisch noch so krass aufgemacht. Vom Sound aber gleich

Die Tonabnehmer und die Mechaniken sind bei den Einstiegsmodellen von Epiphone oft schlecht. Die höherpreisigen Epiphones sind aber durchaus auf Augenhöhe mit den günstigen Gibsons. Im Alltag wird man den Unterschied kaum merken

Was möchtest Du wissen?