Ist ein internat schlimm? Eure erfahrungen

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wünsch Dir den Bodensee als Ort. Da bekommst Du einen älteren Schüler der sich um Dich kümmert die erste Zeit. Dann sind dort Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Sie knüpfen dort in der Regel Freundschaften fürs Leben. Es werden viele verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten. Natürlich gibt es auch die Klausurzeiten wo Stille herrscht damit intensiv gelernt werden kann. Soziale Projekte werden regelmäßig durchgeführt wenn die SchülerInnen alt genug sind. Das Essen versteht sich als lecker. Die Landschaft ist fein. Die Umwelt kennt es schon dass auch mal Unfug von dort aus angestellt wird. Es besteht ja nicht erst seit heute. Laptop? Internet gehört heute wohl zur Berufswelt. Und darauf soll ein Internat vorbereiten.

Ein sensibler Mann sagte neulich irgendwo: Er ist mit 8 da hin. Zunächst war es sehr anstrengend weil er sich durchsetzen musste als kleiner Junge. Aber es hat seine sozialen Kompetenzen massiv gefördert und er möchte es nicht missen. Naja., der ist schon 70. Heute geht es etwas weniger streng zu.

sprichst du von einem bestimmten internat oder allgemein internate am bodensee? ich würde von mir aus nämlich gerne in ein internat, weiß aber nicht welches gut wäre

0
@RomeoLuna

Salem. Und der heute 70Jährige ist ein Kaufmann im guten alten wahrsten Sinne des Wortes, sehr hoch angesehen bei Menschen welche Anstand, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, gute Produkte und so fort zu schätzen wissen. - Es gibt durchaus auch andere Internate die gut sind. Bitte ganz einfach und ruhig per Mail um Hausordnungen um aussuchen zu können. Und - natürlich - weitere Informationen wie Raumausstattung, Raumbelegung und so fort. Mach mit Deinen Eltern eine Liste. Einen Teil mögen sie anschreiben, einen Teil übernimmst Du. Jeder sortiert erst mal für sich und dann setzt Ihr Euch zusammen und besprecht in Ruhe Eure Listen.

1

Also,als ich 14 Jahre alt war,ging ich mit meiner Schwester in ein Internat,um in der dortigen Schule das Abitur zu machen.Es war die schönste Zeit in unserem Leben.Weg vom strengen Vater,viele Freizeitaktivitäten,viele Freunde,Freundinnen,erste Liebeserfahrungen,am Wochenende oft Disco.Klar,lernen mussten wir auch,aber am frühen Nachmittag war dann frei.Wir sind oft Pfifferlinge sammeln gegangen,die haben wir und in einer Kochnische gebraten,so mit Zwiebeln,dazu standen immer Brot und Brötchen bereit.Wir hatten so viel Spass und dann erst der Abschlussball.........glaub mir,wer Dir Angst macht,der lügt.Es haben sich sofort Gruppen gebildet,das ist halt so.Zu gern denke ich an die Zeit zurück.FreuDich drauf,da erlebst Du wenigstens etwas.Dort habe ich auch meine erste grosse Liebe kennen gelernt.Und die auch für immer behalten.

Freu Dich lieber, statt Angst zu haben. Du musst nur hoffen, dass Deine Mutter ein gutes Internat für Dich aussucht. Aber jedes Internat, das etwas auf sich hält, nimmt ein Kind erst garnicht, wenn es merkt, dass das Kind das nicht will. Da kann Deine Mutter dann Kopfstand machen, das hilft nichts.

Aber - wie gesagt - Internat ist cool. Keinen Schulstress mehr mit den Eltern (Du wirst sehen, dass sich das Verhältnis zu Deiner Mutter verbessern wird), in der Regel tolle Angebote in der Freizeit, und keine zeitaufwendigen Verabredungen mehr, wenn Du mal was mit nem Freund machen willst.

Das mit dem Laptop hängt vom Internat ab: bei uns ist es ab der 8. Klasse erlaubt, den Laptop mitzunehmen. Allerdings haben wir nur nach der Hausaufgabenzeit WLAN.

Was möchtest Du wissen?