Ist dieses Gedicht akzeptabel?

 - (Liebe, Tod, Philosophie)

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schon sehr gut muss ich sagen. Wo ich Verbesserungspotential sehe ist im Rhythmus und in der Melodie der Sprache und in den Satzzeichen.

Ich versuche es mit Beispielen zu erklären:

Verrat mir Knochenmann
Deine Ängste deine Sorgen
Warst du stets das Unschuldslamm
Oder doch der Flegel am Morgen.

Der erste Vers würde mit zusätzlichen Silben besser klingen, ein Beistrich müsste im zweiten Vers nach "Ängste" gesetzt werden und ein Punkt nach "Sorgen". Der vierte Vers hat zu viele Silben, da "holpert" der Rhythmus im Vergleich zu den anderen Versen und nach "Morgen" gehört ein Fragezeichen.

Mein Verbesserungsvorschlag wäre:

Verrate mir, o Knochenmann
Deine Ängste, deine Sorgen.
Warst du stets das Unschuldslamm
Oder mürrisch jeden Morgen?

Bis auf den dritten Vers haben alle Verse nun gleich viele Silben (8), der dritte hat eine Silbe weniger. In deiner Strophe haben die Verse in absteigender Reihenfolge 6, 8, 7 und 9 Silben. Mit einer ähnlicheren Silbenzahl klingt der Text fließender und meiner Meinung nach schöner.

Das bezieht sich auf alle Strophen, ich finde du solltest in jeder Strophe die Melodie und den Rhythmus verbessern.

Den "Flegel am Morgen", oder generell einen Vers mit "Morgen" zu bilden als Gegenteil zum Unschuldslamm, finde ich von der Metapher her etwas schwach. Generell würde ich nach der Aufforderung sich auszusprechen eher auf die Ängste und Sorgen eingehen als auf die morgendliche Laune und seine Kriminalstatistik.

In der zweiten Strophe ist das Grimoire meiner Meinung nach zu weit hergeholt, eine andere Metapher welche die Frage nach der Sterblichkeit des Todes stellt, wäre meiner Meinung nach angemessener.

In der dritten Strophe ist "der stille Grund" undeutlich. Mit der Metapher kann ich in dem Zusammenhang gar nichts anfangen.

Der Bruch der Melodie in den ersten Versen der letzten beiden Strophen und das veränderte Reimschema des letzten Verses, sind nette Ideen, aber noch ausbaufähig. Meiner Meinung nach sind die Pausen in diesen Versen zu extrem.

Ansonsten, sehr gutes Werk.

Vielen dank für die ausführliche analyse ich werde mir die Ratschläge zu herzen nehmen

1

"Mürrisch" passt nicht zum Stil dieses Gedichtes. Ist für Prosa besser geeignet.

0

Danke für das Sternchen

0

Bin kein Experte und hier nur zufällig gelandet. Rein gefühlsmäßig glaube ich aber das du kurz vor dem Durchbruch stehst. Eine wichtige Adresse könnten Verleger für dich sein....

Gefällt mir ganz hervorragend! Dieses Wiederholen der Zeile ist stylistisch ein starkes Mittel.

Feilen würde ich an der letzten Zeile der 4. Strophe. "hat der Hass dich besiegt" das ist zu radikal. "der Liebe Klang", das sind leise Töne und es gefällt mir. Finde vielleicht etwas Zarteres als Gegensatz. Hass ist ebenso radikal wie besiegt.

und Grimoire: Ich weiß nicht, was das ist. Wenn andere das auch nicht wissen, dann ist Dein Gedicht nicht für viele und nicht für lange Zeit. Auch stört das französische Wort in einer deutschen Komposition.

Gefällt mir ausgesprochen gut. Rhythmisch muss vielleicht mancherorts noch ein wenig daran gefeilt werden, aber sonst finde ich es hervorragend. Ist auch ganz mein Stil :)

Sprachmelodisch und rhythmisch meiner Meinung nach noch viel Luft nach oben. Dazu sagt mir persönlich das extrem simple Reimschema nicht zu, wird der Thematik meiner Meinung nach nicht gerecht.

Was möchtest Du wissen?