Ist die Chemieolympiade schwer zu meistern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die erste Runde ist ziemlich leicht.

Die zweite Runde ist genau das Gegenteil - extrem hart. Also die Aufgaben sind auf jedenfall Uniniveau, ich würde sagen 1.+2. Semester. Allerdings darf man diese in Heimarbeit erledigen. Das heißt, wenn man sich die Mühe macht in die Unibib zu geben und in den empfohlenen Standardwerken zu recherchieren, dann ist das auch machbar.

In die dritte Runde kommen dann nur die, die wirklcih viele Punkte in der 2. geschafft haben. Also 80-90%. Dort nehmen glaube ich die 60 besten Deutschlands teil. Da sind dann wirklcih mehr oder weniger die Freaks, denn für die Aufgaben da sind ziemlich komplex und behandeln Themen die ziemlich fernab der normalen Schulchemie sind. Da muss man sich dann wirklich mit den Lehrbüchern der organischen und anorganischen Chemie beschäftigen.

Ins Gewinnerteam für die internationale Olympiade wird man - realistisch gesehen - nur mit guten Noten in Chemie nicht kommen. Da muss man schon ziemlich Leidenschaftlich dabei sein und auch einiges an Wissen über die Schule hinaus mitbringen.

Dennoch kann ich nur jedem empfehlen dort mitzumachen! Das ganze Auswahlverfahren ist oft auch mit netten Seminaren gespickt, wo man nette Leute kennenlernen kann!

Außerdem bekommt man ab Runde 2 nen Einblick von tiefergehender Chemie, den man in der Schule wohl so nicht bekommt!

1-2 Semester? Also Grundlagen der Chemie mit Vertiefung der Materie? Müsste dann genau das sein, was ich alles in meiner Chemikanten Ausbildung gelernt habe

0
@xrobin94

Ich weiß nicht, was man so in der Chemikanten Ausbildung lernt.

Die Fragen der letzten Jahre von allen 3 Runden gibt es übrigens online, also macht euch einfach selbst ein Bild ;)

0
@mgausmann

http://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/icho/aufgaben/archiv/Aufgabenbuch_2014.pdf

Wenn ich mir da so die Aufgaben anschaue, erkennt man da etliche Namensreaktionen die wir bei uns in der Uni in OC I & II im 3. Semester behandlen. Claisen-Umlagerung, Aldolreaktionen, allylische Umlagerungen, Michael Addition, Enamin-Synthese, Teilschritte der Arndt-Eistert-Synthese und im anorganischen Bereich Ligandenfeldaufspaltungen, damals bei mir kamen auf jedenfall auch Mehrkernkomplexe dran ...

Da kommt später noch IR, NMR und bisschen Physikalische Chemie vor und und und ...

Wie gesagt, mit Schulwissen hat das eigentlich nichtsmehr zu tun, das ist wirklcih Uni-Niveau...

1

Die erste Runde ist eigentlich locker machbar. Ich habe zweimal teilgenommen und die erste Runde auch ohne Probleme überstanden. Die zweite Runde sehr schwer. Ich habe den Eindruck, dass dort "gesiebt" wird. Ohne vernünftige Lektüre schaffst du die Runde nicht. Die Themen die angesprochen werden, findest du auch oft nicht direkt im Internet.

Ich habe bei beiden zweiten Runden nicht weiter teilgenommen, da die Erfolgsaussichten zu gering waren und mir auch die Zeit fehlte.

Erste Runde leicht, Zweite Runde schwer.

Was möchtest Du wissen?