Inwiefern darf ich den Bundesfreiwilligendienst kündigen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Deine Chefin liegt falsch. Wenn du kündigen willst, brauchst du keinen "wichtigen Grund".

Schau in deinen Vertrag, dort heißt es unter Punkt 5.3: "Die Vereinbarung kann von den Parteien mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden (ordentliche Kündigung)."

Der "wichtige Grund" kommt bei einer fristlosen Kündigung zum Tragen, was bei dir aber nicht der Fall ist.

Und ob du deine Ausbildung schaffst oder nicht, hat deine Chefin nicht zu kümmern.

Vielen Dank DarthMario72 :)

0

hier eine Info, mehr im Netz:

 https://www.bundesfreiwilligendienst.de/der-bundesfreiwilligendienst/a-bis-z.html

Schau mal unter Kündigung.

Viel Erfolg!

Danke dir, ich habe mir das kurz durchgelesen. Leider sieht es wohl so aus, als ob ich keine Chance hätte, denn meine Ausbildung beginnt ja erst am 1.9., der Vertrag geht jedoch nur bis zum 31.8. .

0
@MarcoK1998

Krankheiten, egal welche, sind immer ein Kündigungsgrund.

Deine Psyche, Deine Konstitution, Dein Aussehen und Deine weiteren Pläne haben das Bundersamt NICHT zu interessieren, und Du musst Dich dazu auch nicht äußern.

Das 3. Reich ist vorbei, wir haben Demokratie.

Viel Erfolg und bleib stark!

Das BA für Freiwilligendienste nutzt die Leute aus, und will auch noch reinreden. Unverschämt und respektlos.

Aber: Du bist FREI!

1
@skyberlin

Deine Psyche, Deine Konstitution, Dein Aussehen und Deine weiteren Pläne haben das Bundersamt NICHT zu interessieren, und Du musst Dich dazu auch nicht äußern.

Das interessiert das Bundesamt auch nicht.

Das BA für Freiwilligendienste nutzt die Leute aus, und will auch noch reinreden. Unverschämt und respektlos.

Du verwechselst da was. Manche Einsatzstellen nutzen ihre Freiwilligen aus, nicht das BAfZA. Und in diesem Fall scheint die Chefin nicht auf dem Laufenden zu sein bzw. sollte sich den Vertrag mal genauer anschauen.

Das 3. Reich ist vorbei, wir haben Demokratie.

Komm wieder runter...!

2
@DarthMario72

Vielen Dank für die Kommentare.  Ich wurde leider dazu genötigt diese Sachen zu sagen, die meine Chefin nichts angehen. Sie hätte mich sonst gleich rausgeworfen. Das mit dem 3. Reich würde ich jetzt nicht komplett verneinen, denn der Ton der in meiner Einsatzstelle herrscht lässt sich durchaus mit diesem vergleichen. Also nicht mit dem Reich direkt, sondern mit einer Diktatur. Angestellte haben wenig bis keine Freiheiten, Zivis und Praktikanten bzw Azubis gar keine. Die Stellvertretende Chefin findet das alles gar nicht so schlimm woraus mir ein Strick gedreht wurde, aber auch sie kann sich nicht gegen die Chefin durchsetzen.

0

Was möchtest Du wissen?