Inobhutnahme weil Eltern streiten?

9 Antworten

Wenn das JA alle Kinder mitnehmen würde, deren Eltern sich anschreien, gäbe es kaum noch Eltern mit Kindern. Allerdings muss das ja schon heftig gewesen sein, wenn die Nachbarn schon deswegen beim JA anrufen.

Solange sich die Erwachsenen nur anschreien, gibt es keinen Grund, das Kind in Obhut zu nehmen. Gibt es etwas, was Du nicht weißt? Kinder verletzen sich in diesem Alter ja oft. Was ist, wenn niemand glaubt, dass es sich beim Spielen verletzt hat, sondern dass das die Eltern waren?

(Ich hatte mal mein Kind an einem Montag mit drei blauen Flecken im Gesicht in die Krippe gebracht. Ich wurde etwas schief angeschaut. Mein Kind war schon zwei und hat meine Story, wie die Flecken ins Gesicht kamen, mehr oder weniger deutlich bestätigt. Außerdem konnte man sehen , dass die Flecken nicht auf einmal entstanden sind, sondern von Freitag bis Sonntag je einer beim Spielen entstanden ist)

Vielleicht gibt es ein Paar, das gern ein Pflegekind hätte, dem Fein Enkelkind nun gegeben wurde.

Wie wärs mit einer Paartherapie für Deine Tochter/ Schwiegertochter und den Schwiegersohn/ Sohn? Oder ist da Hopfen und Malz verloren?

Weiß Deine Tochter/ Schwiegertochter, weswegen sie nicht "einsichtig" sein soll. Wer ist schon einverstanden, wenn ihm jemand das Kind wegnehmen will. Oder ging es um etwas anderes?

Wenn die sich so fetzen, dann ist es richtig, dass sie das Kind mitgenommen haben.

Für ein Kind sind solche Schreiereien eine  Katastrophe.

Seltsam finde ich es, dass das Kind nicht zu Dir gebracht wurde. Vielleicht hat die Mutter gedroht, es mitzunehmen.

Das Jugendamt wird sich auf alle Fälle einen richterlichen Beschluss holen, das geht auch am Wochenende.

Da müsstet ihr euch einen Anwalt holen.

Und dem Jugendamt mitteilen, dass ihr das Kind keinesfalls den Eltern ausliefern würdet und das ihr absolut einseht, dass das Kind nicht zu den Eltern kann.

Wenn deswegen das Jugendamt kommt, dann waren das auf keinen Fall "normale" Streits. Da muss es richtig zur Sache gegangen sein.

Auch ewiger Streit kann weitreichende Folgen für ein so kleines Kind haben. Vielleicht sind da schon erste Anzeichen gesehen worden. Dann macht es schon Sinn, das Kind zu schützen. 

Ich hatte mal eine Kollegin, bei der kam es auch ständig zu Streitigkeiten zu Hause, bis das Kind 3 Jahre alt war. Nach ursprünglich normaler Entwicklung war die Sprachentwicklung irgendwann rückläufig und sie hat dann gar nicht mehr gesprochen. Die Sprachentwicklung war danach nicht mehr aufzuholen und sie trug eine lebenslange Lernbehinderung davon. 

Ihr solltet vielleicht am Besten alle zusammen am Montag auf das Jugendamt gehen und  versuchen, die Situation zu klären, auch warum das Kind nicht zu dir kam. Im Moment ist das Kind sicher bei Pflegeeltern erst mal gut untergebracht und es geht ihm gut ohne ständigem Streit. Und vielleicht kann das Kind nach Gesprächen ja dann zu dir. 

Es macht keinen Sinn, das Kind so schnell wie möglich wieder in dieses schlechte Umfeld zurück zu holen und es ist auch falsch, zu denken, es muss alles sofort geschehen. Zuerst einmal sollten die Eltern dringend an einer Klärung ihrer Probleme arbeiten und sich dabei Hilfe suchen. 

Dann kann das Kind auch bald wieder zu Hause leben. 

Tagesklinik empfiehlt Wochengruppe Kind und Mutter wollen nicht?

Hallo,

ich schreibe im Auftrag für eine Bekannte.

Der 15 Jahre alter Sohn meiner Bekannte befindet sich bis morgen in einer Tagesklinik. Grund leichte Depressionen, Schule Mobbing usw.

Die Häusliche Situation ist ihr Mann gibt nur begrenzt Geld das trotz Sparsamkeit hinten wie vorne nicht reicht. Sie hat ca. 600 Euro Haushaltsgeld inkl. Kindergeld. Muss davon Lebensmittel, Reinigungsmittel, Kleidung, Taschengeld für ihren Sohn, Medikamente, Geschenke, Schulmaterial, Tanken, mtl. Beitrag in der Tagesklinik etc. zahlen. Hinzu kommt sie fühlt sich für ihn nur noch eine Putzfrau, das Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist nicht wie es sein sollte, meine Bekannte ist auf Wohnungssuche.

Die Klinik und das Jugendamt wissen das sie auf Wohnungssuche ist, nun ist heute das große Gespräch mit allen inkl. Vater Jugendamt Tagesklinik. Beim letzten Gespräch wurde von der Tagesklinik empfohlen, das der Sohn in einer Wochengruppe ziehen soll. Das Jugendamt findet es auch nicht schlecht. Es liegt kein Beschluss oder so vor das er dahin muss. Sohn und Mutter möchten das nicht.

Meine Bekannte hatte letzten Freitag mit der Frau vom Jugendamt telefoniert, diese meinte das sie bis heute Zeit hätte ihrem Mann mitzuteilen das sie ausziehen möchte. Sie wird aufjedenfall heute im Gespräch denen klar machen das sich bei denen was ändern muss. Das Jugendamt sowie die Tagesklinik wissen sobald er davon in Kenntnis gesetzt wird fliegen beide raus.

Hat das Jugendamt bzw. Tagesklinik das Recht ihm mitzuteilen das sie ausziehen möchte? Der Sohn muss heute eine gute Begründung dem Jugendamt sagen warum er nicht hin möchte. Ein Bekannter von mir sagte er muss nix begründen. Wenn wir das nicht wollen, muss er nicht. Er wird nicht geschlagen, misshandelt oder so.

Sie ist fix und fertig ihr Sohn ebenfalls weil er Angst hat das er dahin muss.

Hinzu kommt das beide, Mutter und Kind, gelogen haben, bzgl. ob gemeinsame Unternehmungen, mit Vater zusammen gegessen wird. Sie hat gesagt ja wird gemacht, nur aus Angst das man ihr den Sohn nicht weg nimmt. Wenn der Vater nicht da ist, essen beide zusammen, reden viel, lachen viel. Nur halt wenn er nicht da ist.

Sie kümmert sich um ihren Sohn. Sie ist eine liebevolle Mutter.

Meine Frage welche gute Begründung kann ihr Sohn der Frau vom Jugendamt nennen? Kann das Kind auch so ihr weggeholt werden? Auch wenn keine Misshandlung etc vorliegt?

Ich danke euch vorab schon einmal

Gruß

...zur Frage

Ich kann meine eigene Mutter nicht ausstehen?

Mit 3 trennten sich meine Eltern. Mit 8 nahm das Jugendamt mich ihr weg und dann haute sie mit mir in unsere Heimat für 3 Jahre ab. Schuld daran bin ich, weil ich angeblich ein schwieriges Kind war. Da ich bald ein Kind bekomme, weiß ich dass das Jugendamt nur Kinder weg nimmt, wenn kindeswohlgefährdung vorliegt.

3 Jahre musste ich mit ihr in Kolumbien in Armut leben. Als wir zurück kamen hatten wir nichts. Nach einem Jahr hat sie eine Wohnung gefunden die aber klein ist (55 QM). Zwischen mir und ihr ist nur eine Tür. Wenn man sie auf macht, kommt man ins Wohnzimmer wo das Sofa ist auf dem sie schläft. Sie hört alles von mir und beobachtet mich wenn ich nachts aufs Klo gehe.Ich durfte nie bei Freundinnen übernachten.

Als ich mit 17 bei einer Freundin übernachtete schickte sie die Polizei zu ihr. Mit 17 nahm ich einen jungen mit nachause(der nur ein Freund war)und sie rief die Polizei und schlug mit einem großen Stock auf ihn ein. KRANK. Sie findet ihr Verhalten normal.Wenn ich telefonierte, lauschte sie. Sie sagte weil ich minderjährig war sollte sie mein Handy täglich kontrollieren.ICH WAR 17. Ausgehen mit Freunden durfte ich nie, kam ich abends nachause wurde ich als Hu.e beleidigt. Immer durchsuchte sie meine mein Zimmer.Am ende wurde ich angerufen, “Du hast deine Fahrkarte vergessen” und ich fragte immer, was machst du an meiner Tasche??? Sie behandelt mich als wäre ich ihr Mann, weil sie sonst keinen hat und es ist für mich die Hölle.

Als ich schwanger nachause von meinem ex kam, hat sie gut reagiert aber mich gezwungen das Kind zu behalten. Ich war nicht sicher ob Abtreibung oder nicht, und hätte jemanden gebraucht der mich unterstützt. Mir wurde gesagt, wenn ich abtreibe, wirft sie mich von zuhause raus und ich wär eine mörderin. Ich denke sie hat das aus Egoismus gemacht, denn die Enkelkinder von meinem Bruder aus darf sie nicht sehen. Sie wollte wohl ein Enkelkind haben dass sie sehen kann, meine Gefühle und Zukunft waren dabei egal.

Sie selbst sieht die Fehler aber nicht ein wenn ich sie damit konfrontiere. Bin jz 18 und bald alleinerziehend. Ich liebe mein Kind, jedoch wünsche ich manchmal es wäre anders gekommen. Sie will das ich mit meinem Kind bei ihr bleibe was ich NICHT machen werde. Ich warte gerade auf eine Wohnung oder eine mutter Kind Einrichtung.Das dauert aber.

Sie ist grad nicht da, kommt in einer Woche zurück. Wollte weg sein wenn sie zurück kommt. Dass ich Hilfe vom Jugendamt hole, passt ihr garnicht.Sie sagt sie würde nichts machen und ich bin die böse Tochter, droht mir sogar, dem Amt zu sagen, ich sei aggressiv. Alles nur damit sie nicht allein ist. Ich möchte sie nicht auch noch dafür belohnen und ihr mein Kind in die Arme geben. Will sie nicht bei der Geburt sehen, habe aber keinen der mich begleiten könnte oder besucht. Der Papa will von mir und dem Baby nichts wissen, und ich Schäme mich, dass ich im Kh ganz allein sein werde.

Würdet ihr diese Mutter Hassen? Würdet ihr wollen, dass sie Umgang mit dem Kind hat?

...zur Frage

Eltern sind gegen mein Wunschstudium?

Hi,

ich habe folgendes Problem:

meine Eltern wollen, dass ich (m/16) Medizin studieren. Ich jedoch will mich bei der Bundeswehr als Offizier bewerben und Psychologie studieren. Meinen Wunsch, Psychologie zu studieren, verstehen sie nicht, sie sagen, vom Psychologengehalt kann man nicht leben, man kann sich nichts leisten, etc. Sie sagen, dass, wenn ich etwas anderes als Medizin studiere, sie mich an meinem 18. Geburtstag aus dem Haus schmeissen und nie wieder mit mir reden. Ich habe mehrmals mit ihnen darueber geredet, doch sie sagen immer das Gleiche. Das Problem: zum Zeitpunkt der Bewerbung bei der Bundeswehr werde ich noch 17 sein, brauche also eine Unterschrift, die sie mir wohl nicht geben werden.

Ich habe gestern die Polizei angerufen (weil wir uns schon seit 8 Jahren jeden Tag streiten, sie mich auch beleidigen und schlagen) und sie meinten, sie werden das Jugendamt einschalten und es wird ein Familienbetreuer kommen, der meine Wuensche und die meiner Eltern beruecksichtigen wird. Ich habe ihnen auch erzaehlt, dass meine Eltern mich zu Medizin zwingen, und eine Polizistin meinte ''Darum kuemmert sich schon der Familienbetreuer vom Jugendamt''. Jetzt sind meine Eltern nich saurer auf mich, ignorieren mich, beleidigen, etc.

Wird der Familienbetreuer meine Eltern ueberzeugen koennen, dass sie mir freie Wahl beim Studium lassen? Und wenn nicht, kann mir das Jugendamt die Unterschrift geben? Ich will Offizier werden und Psychologie studieren.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?