Innenarchitektin. Was macht man?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo GFNF,

es gibt viele Büros für Innenarchitektur - die einen Suchen Aufgaben, die anderen Mitarbeiter...

Wie in allen Jobs ist es so, daß die, die ihren Job mit Liebe und Hingabe ausführen auch gut darin sind und entsprechend gute Aufträge haben. Dazu ist keine Selbstständigkeit nötig, hindert aber auch nicht.

Das Aufgabengebiet ist groß. Viele verwechseln den Innenarchitekten mit dem Raumausstatter (Handwerk) und dem Einrichtungsberater (Verkäufer).

Die Innenarchitektur beginnt gleich nach der Arbeit des Architekten, wobei An- und Umbauten auch von einem Innenarchitekten geplant und eingereicht werden dürfen, wenn er die eingeschränkte Bauvorlagenberechtigung durch eine Prüfung erlangt!

Der Innenarchitekt entscheidet mit über Formen, Flächen, Beläge, Licht, Raumbelegungen und Raumaufteilungen - wobei es egal ist, ob es sich um ein kleines Zimmer, einAppartement, ein Haus, oder eine Villa handelt. Auch Büroräume, Ladenlokale, Praxen und Gastronomien, Fahrzeuge und Messen gehören um Aufgabenfeld der Innenarchitektur.

Je länger man in diesem Beruf tätig ist, umso mehr Erfahrung kann man sich (wenn man denn gut ist) auch bezahlen lassen. So kann man schon auch als Angestellter überdurchschnittlich verdienen. Nur der Anfang ist nicht einfach, da eben doch viele sich für Innenarchitektur entscheiden, weil sie "so kreativ" sein wollen und "so gerne zeichnen". Nur ist Innenarchitektur ein Dienstleistungsbereich, wo Kundenwünsche, Budget und Möglichkeiten unter einen Hut zu bringen sind.

Wer da nicht alle Aufgaben erfüllt, der wird vielleicht wirklich irgendwann im Möbelhaus als Verkaufs- und Einrichtungsberater landen, wobei es auch Einrichtungshäuser gibt, die hochwertige Einrichtung anbieten, und wo auch der Endkunde gern bereit ist, sich mit einer Überplanung des Raumes ansich anzufreunden (z.B. Nischen schaffen für Möbel, Küchenmöbel einbauen, Wandleuchten installieren, etc...).

Also zusammenfassend: Als Innenarchitektin überplanst du Räume und leitest die Baustellen oft bis zum Einzug, kannst am Anfang durchschnittlich, und am Ende sehr gut verdienen und das auch im Angestelltenverhältnis ;o)

Schau auch mal hier: http://www.gutefrage.net/frage/berufsbild-eines-innenarchitekten

Innenarchitekten gestalten in der Regel Wohn- und Geschäftsräume (auch hinsichtlich technischer Einrichtungen) und entwerfen Möbel und sonstige Wohnelemente (z.B. Küchen). Die Ausbildung erfolgt üblicherweise an Fachhochschulen und erfordert neben einer gestalterischen Begabung (Eignungsprüfung!) auch technisches und räumliches Verständnis. Die Berufsaussichten von Innenarchitekten sind allenfalls mittelmäßig, da es ein Überangebot gibt und Innenarchitekten (im Gegensatz zu Architekten) keine Bauvorlageberechtigung besitzen, d.h. keine Baupläne für Errichtung oder wesentlichen Umbau eines Bauwerkes einreichen können. Viele Innenarchitekten sind bei Einrichtungshäusern (Küchenhersteller!) beschäftigt. Sich selbstständig zu machen ist schwierig.

Danke ! Weißt du vielleicht auch, wie viel man so ungefähr ( am Anfang ) verdient und was man so verdienen kann ?

0

Was möchtest Du wissen?