Informatik selbst lernen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie schon gesagt, versteht jede Schule unter dem Fach "Informatik" etwas anderes. Bei mir war es damals ein Glücksfall, da Rektor und Konrektor beide auch ein Diplom in Informatik hatten (auch wenn es zu deren Studienzeit noch anders hieß).

Wenn Du in der Schule schon mal Kontakt mit Mengenlehre hattest, sind auch Erstsemester-Vorlesungen wie http://www.knopper.net/bw/gdi/vorlesung/vorlesung-print.pdf kein Problem.

Sobald du dann etwas über Boolesche Algebra gelernt hast (gibt neben dem Wiki-Eintrag auch Übungen im Netz fürs bessere Verständnis), hast du eigentlich schon das Grundwissen um mit einer ersten Sprache Erfolg zu haben.

Viele Schulen fangen erst mal mit Visual Basic an, da man eine abgespeckte Version vom MS Visual Studio online kostenlos kriegt (geht auch mit Notepad, aber eine richtige Entwicklungsumgebung spart Zeit und Arbeit). VB hat den Vorteil, dass es relativ simpel ist, trotzdem grafische Elemente von Haus aus unterstützt und man auch quer in verwandte Sachen wie VBScript rein kann (eingesetzt in der Verwaltung und Automatisierung von Windows-Netzwerken).

Nach einer simplen Sprache empfiehlt sich eigentlich gleich der Übergang zu einer komplexen Sprache. Da hat Java den Vorteil, dass du nach dem Erlernen der Grundkenntnisse in alle möglichen Richtungen weiterlernen kannst, von Handy-Anwendungen (J2ME, Android) über Web-Anwendungen (z.B. JBoss Seam) bis zu Applets (heutzutage größtenteils ausgestorben) und klassischen Desktop-Anwendungen.

Unter Informatik versteht jeder etwas anderes, das geht von MS Word benutzen über Programmieren bis hin zu Mathematik und formalen Sprachen ;)

So ganz allgemein würde ich sagen: (nach E.S. Raymond: How To Become A Hacker)

  1. Programmieren lernen. Sowas wie Python oder Ruby sind ein guter Anfang, aber man kann damit auch sehr viel machen. Gibt im Internet sehr viele Anleitungen dazu und auch viele Bücher.

  2. Sich ein freies Betriebsystem wie z.B. Linux besorgen und damit zurechtkommen (oder noch besser: verstehen ;))

  3. HTML und CSS lernen damit man sich auch mal eine Website basteln kann.

  4. Englisch lernen. Extrem wichtig in der Informatik, sonst kommt man nicht allzu weit.

Zu verstehen, was in einem Computer so alles eingebaut ist kann auch nicht schaden ;)

Hallo.

Denke schon, dass man da gut selbstständig etwas machen kann. Nur dass man bei den komplizierteren Dingen wahrscheinlich ohne den Druck eher geneigt sein wird, es zu "überspringen".

Nimm Dir doch von einem oder mehreren Informatikstudiengängen die Grundstudiumsvorlesungen vor. Gibt es ja heutzutage als Videos. Z.B. http://electures.informatik.uni-freiburg.de/portal/web/guest/home (relativ wahllos herausgegriffen)

Also als erstes würd ich mir mal ne Programmiersprache raussuchen.

Manche sagen VBA wär einfach. Also ich habs schnell gelernt, aber andere sagen das es die vermuksteste Sprache ist die es gibt. Ich find sie halt für vieles Praktisch auf der Arbeit (bin AzuBi IT-Systemelktroniker)

Also es gibt viele Online Kurse für VBA, Java, Python und und und.

Wenn du magst kannst du dich auch mal per Skype mit mir in Verbindung setzten: Elgondor ist einfacher als alles zu tippen