Induktionskochfeld gesundheitsschädlich oder gefährlich?

9 Antworten

Das glaube ich irgendwie nicht so recht!

Immer wieder werden Dinge verdammt, die ungesund sein sollen. Meine Schwester benutzt schon lange solch ein Kochfeld und hat bis heute keine Schädigungen davongetragen.

Wenn Du Angst hast, nimm doch eine Ceranfeldplatte.

Es gibt einfach noch keine Beweise, dass die Strahlung schädlich oder nicht ist. Die Verhaltensregeln gibt es einfach aus dem Grund, damit falls doch etwas passiert nicht dem Hersteller an dem Kahn gepisst werden kann. Ich halte die Schädlichkeit von Induktionplatten für schwachsinnig.

Über die physiologishcen Auswirkungen weiß man noch zu wenig. Ich gehe aber davon aus, dass die hochfrequente Strahlung von Handymasten und Handys gefährlicher ist als die 25 bis 50 kHz Abstrahlung eines Induktionskochfeldes, die noch dazu hauptsächlich in vertikaler Richtung wirksam wird.

Induktionskochfeld ANSCHLUSS?

GUTEN TAG

ICH HABE EINE FRAGE ZU DEM ANSCHLUSS DES KOCHFELDES IST ES MÖGLICH IHN AN EINE STECKDOSE ZU KLEMMEN DIE STECKDOSE HAT EINE EIGENE SICHERUNG DIESBEZÜGLICH PACKE ICH NOCH DIE DATEN REIN DES KOCHFELDES

DANKE EUCH

Anschlusswerte (V / A / kW): 230/400 V / 2x16 A / 6,8 kW

ES IST EIN AUTARKES KOCHFELD :)

...zur Frage

Herdset durch autarke Geräte ersetzen unmöglich??

Hallo,

ist es tatsächlich unmöglich ein autarkes Induktionskochfeld sowie einen autarken Backofen an einem Starkstromanschluss anzuschließen?

Unser Herdset (Einbau, kein Standgerät) soll eben so ersetzt werden. Wir haben einen Starkstromanschluss mit drei Phasen an dem das Herdset angeschlossen ist, wobei das Kochfeld zwei Phasen belegt und der Backofen eine. Hierzu gehört eine dreigliedrige Sicherung im Verteilerkasten.

Der technische Kundendienst eines Versandhändlers sagte mir, dass ihr Service nur den Einbau vornehmen könne, wenn für den autarken Backofen eine Schuko-Steckdose und ein zweiphasiger Anschluss für das Induktionskochfeld verbaut wäre.

Kann der Elektriker nicht die Kabel vom Stecker des Backofens herausziehen und an die dafür vorgesehene Phase am Herdanschluss klemmen?

Muss dazu sagen, dass die beiden autarken Geräte nach dem herkömmlichen Schema (oben Kochfeld, darunter Ofen) angeschlossen werden sollen. Also ist keine größere Distanz beider Geräte gegeben!

...zur Frage

wie bitte muss das Zeichen unter dem Topf aussehen, damit ich weiß, ob der Topf für Induktion geeignet ist?

...zur Frage

Kann Induktionskochgeschirr auch auf anderen Herdarten wie Ceran oder Gas benutzt werden?

Ich habe im Internet ein tolles Schnäppchen gesehen. Und zwar möchte ich mir eine neue Bratpfanne kaufen. Dieses Modell hier ist jetzt für Induktion geeignet, ich habe aber Ceran, keine Induktion.

Kann Induktionskochgeschirr auch auf anderen Herdarten wie Ceran oder Gas benutzt werden?

...zur Frage

Induktionskochfeld beim Kochen rentabel?

Hallo

Wir benötigen eine neue Herd/Backofenkombination und interessieren uns für Neffprodukte. Interessant fänden wir eine Kombination mit einem Induktionskochfeld, aber leider sind unsere besseren Töpfe nicht magnetisch, also ungeeignet.

Meine Frage ist, ob es technische Gründe gibt, die es als rentabel/lohnend erscheinen lassen dennoch eine Induktionskochstelle und neue Töpfe gleich dazu zu kaufen. Oder sind die Vorteile doch nicht so groß, so dass das eher rausgeschmissenes Geld wäre, zumal die Indukionskombi 400€ teurer als die mit normalem Kochfeld wäre.


Die Neff Induktionskombi für 1300€ inkl. Einbau als Vorführmodell:

Herd: Neff MEGA EI 1542 N

Induktionskochfeld: Neff MA 4340 N


Die Alternative ohne Induktion für 899€:

Herd: Neff MEGA EM 1463 N

Kochfeld: Neff MR 1350 N

...zur Frage

Tausch des Cerankochfeldes gegen Gaskochfeld (Mietwohnung)?

Hallo,

meine Frau und ich haben uns zum Camping einen Campingkocher gekauft. Hierbei haben wir festgestellt, dass es (zumindest für uns) viel angenehmer ist, mit Gas zu kochen. Nun wollen wir uns ein Gaskochfeld anschaffen und gegen das bisherige Cerankochfeld tauschen. Küche ist eine Einbauküche vom Vermieter. Bauliche Veränderungen müssten nicht vorgenommen werden. Ich habe mich beim Fachhändler beraten lassen, der hat mir erklärt, wie ich den Gasherd anschließen muss, damit es zugelassen ist. Die Gasflasche (Propan) würde unten im Küchenschrank stehen. Das ist soweit ich richtig informiert bin zulässig (Gasflaschen bis 11 kg dürfen in privaten Innenräumen gelagert werden, wenn sie aktiv genutzt werden?) Die Düsen des Kochfeldes sind bereits auf Propan umgerüstet. Das Kochfeld hat einen elektrischen Zündmechanismus, der an 230V Wechselstrom betrieben werden kann.

Nun ist meine Frage: Bedarf es einer Zustimmung des Vermieters (im Mietvertrag ist ein solcher Umbau nicht erwähnt)? Darf ich das Kochfeld nach den Instruktionen des Gasfachhändlers auch selbst installieren (er hat mich auch auf die Dichtheitsprüfung hingewiesen)? Darf ich den Elektrozünder selbst anschließen. Elektrotechnische Kenntnisse sind vorhanden, jedoch habe ich keine Prüfung abgelegt oder eine Zulassung erhalten. Mein Vater hat Elektrotechnik studiert, inwieweit kann bzw. darf er mir weiterhelfen.

Dann noch eine generelle Frage: Es steht ja immer und überall, dass XY-Anlagen (seien es technische Anlagen, Gasanlagen oder sanitäre) immer nur von einem Fachmann installiert werden dürfen. Wie weit geht denn das Ganze? Darf ich rein theoretisch nicht mal eine Glühbirne wechseln, meine Waschmaschine anschließen oder eine Lampe aufhängen und anschließen, wenn ich dafür keine Zulassung habe (auch wenn ich durch den Physikunterricht, viel Lektüre und viel Erfahrung von meinem Vater sehr gute Kenntnisse erfahren habe)?

Danke schonmal für die Antworten! Grüße Ketanest

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?