Im Altbau Löcher in die Wand bohren

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

schnellzement - ist der hammer! man muss sich nur beim verputzen ein bisschen beeilen, danach hält es

Hallo, ein paar gute Antworten sind schon dabei: das Abkleben der Bohrstelle mit Krepp, dann einen kleinen Bohrer verwenden, und langsame Drehzahl, ohne Schlag wählen. Anschließend einen Holzspan oder Holzdübel hinein. Gern auch etwas breiter als das Loch und mit einem Hammer sanft einschlagen. Die Schraube mittig im Holz ansetzen und die perfekten Spreiz- und Klemmeigenschaften des Holzes genießen! Alles andere ist eher provisorischer Flick, bei dem bestenfalls der ganze Gipsblock aus der Wand gerissen wird... Beiputzen sollte man wirklich nur aus optischen Gründen die ersten 1-2 cm. Je nach Wandbeschaffenheit lieber zum langen Holzspan und einer 4,5x80 Schraube greifen :o) Viel Erfolg! www.dieRaumagentur.de

Haben selber "Altbau", Haus ist jetzt verkauft, da experimentiere ich nicht mehr, aber was bei "Sandstein" hilft (die "Einschusslöcher" kann Dir niemand abnehmen): Ballondübel/Spreizdübel, die halten, nicht nur an der Decke. Den Rest kannste mit Gips/Molto wie auch immer "verspachteln", notfalls geht auch Zahncreme, nur anders hält es leider nimmer, die Bausubstanz ist nicht von allererster Güte.

Was möchtest Du wissen?