Ich weiss nicht wen ich wählen soll?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
"Wahlen können die Illusion wecken Einfluss auf die Politik zu haben."

(Neue EU-Kennzeichnungspflicht für Wahlwerbung)

….warum es richtig und wichtig ist, nicht wählen zu gehen! Im Folgenden dokumentiere ich einen Text aus der Mai-/Juni-Ausgabe der Jugendzeitschrift „Utopia“, der sich kritisch mit der parlamentarischen Demokratie befasst und gleichzeitig aufzeigt, warum Wahlen als Instrument dieses Herrschaftssystems nichts bringen:

Alle Jahre wieder… …werden Parlamente gewählt. Zuviel erwarten sollte mensch sich davon nicht. 2009 ist das „Superwahljahr“. Es scheint, als hätten die Menschen in Deutschland ganz schön viel zu wählen: Kommunalwahlen in vielen Bundesländern, die Wahl zum Europäischen Parlament am 7. Juni und schließlich die Bundestagswahl im September. Bloß: Haben wir überhaupt eine richtige „Wahl“? Das politische System in Deutschland nennt sich „parlamentarische Demokratie“. Die BürgerInnen geben alle paar Jahre einer Handvoll Menschen ihre Stimme, die sie dann zu allen möglichen Fragen repräsentieren sollen. Es wird also eine Vertretung ausgesucht, die sich um die Belange aller zu kümmern hat. Das klingt irgendwie merkwürdig: die eigene Stimme abgeben. Es beschreibt aber ziemlich genau, was im Parlamentarismus passiert: Mit der Wahl und der Abgabe ihrer Stimme ist für die meisten BürgerInnen die politische Aktivität dann auch schon wieder für einige Jahre vorbei. Denn nach der Wahl entscheiden ja die Abgeordneten, was gemacht wird und was nicht. In Deutschland haben die Abgeordneten ein freies Mandat. Das heißt, sie sind nicht an Aufträge oder Weisungen gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen; so steht es im Grundgesetz. Stutzig macht da nur, dass das Handeln mancher Abgeordneter durchaus an Weisungen gebunden zu sein scheint – jedoch nicht an die ihrer WählerInnen, sondern von ganz anderen, viel „mächtigeren“ Gruppen: Lobbyisten, Verbände und Vereine, Handel, Industrie und Wirtschaft mischen sich – nicht zuletzt durch Parteispenden – in politische Entscheidungen ein und werden vor der Gesetzgebung um ihre Meinung oder ihren Rat gebeten. Und dass deren Interessen nicht unbedingt dem Gemeinwohl dienen, hat sich auch schon herumgesprochen.

Zu dumm für direkte Demokratie? Oft wird behauptet, die Menschen seien „einfach noch nicht reif“ für Formen direkter Demokratie, zu wenig gebildet, besäßen zu wenig Spezialwissen, als dass man beispielsweise mehr Volksabstimmungen über neue Gesetze durchführen könnte oder sie selbst die Gesetze schreiben ließe. Die Frage ist nur: Warum sollten BerufspolitikerInnen für wichtige Entscheidungen besser geeignet sein? Wie viel Spezialwissen braucht es für grundsätzliche Entscheidungen? Und: Wenn die Menschen „zu dumm“ sind für direkte Demokratie – wie sollen sie dann verantwortungsvoll ParlamentarierInnen wählen können? Begründet wird das Defizit an direkter Demokratie meist damit, dass es unmöglich sei, diese praktikabel auf einem größeren Gebiet, wie z.B. in ganz Deutschland, umzusetzen – der Aufwand wäre zu hoch, wenn über alles und jedes erst die Meinung aller Bürgerinnen und Bürger eingeholt werden müsse. Fraglich bleibt dabei aber, ob es überhaupt besonders viele Angelegenheiten zentralistisch geregelt werden müssten oder ob nicht viele Beschlüsse dezentral und auf „niedrigeren“ Ebenen getroffen werden können, damit letztlich die entscheiden können, die direkt betroffen sind. Dafür bedarf es aber des politischen Willens und der Institutionen, die es den Menschen erst ermöglichen, direktdemokratische Teilhabe verantwortungsvoll zu praktizieren. Im bestehenden repräsentativen System sind viele Menschen unzufrieden mit der Politik der Parteien, die sie gewählt haben. Trotzdem gehen sie wieder zur Wahl und wählen „das kleinere Übel“. Viele halten das System auch für ungerecht: Die Besetzung des Bundestages, in dem fast nur Studierte und BeamtInnen sitzen, spiegelt keinesfalls die Bevölkerungsstruktur wider. Zudem ist es fast unmöglich, ohne „Beziehungen“ überhaupt nur als KandidatIn aufgestellt zu werden. Andere Demokratieformen sind möglich! Trotzdem denkt kaum jemand daran, demokratische Teilhabe zu probieren, die nicht mit den Institutionen „Partei“ und „Parlament“ verbunden ist. Dabei gibt es konkrete Ideen, wie diese aussehen könnte: radikal- bzw. basisdemokratische Modelle sind von mehreren Theoretikerinnen und Theoretikern entwickelt worden und manche wurden sogar bereits ausprobiert (teilweise jedoch mit geringen repräsentativen Elementen), zum Beispiel bei den AnarchistInnen während des spanischen Bürgerkriegs in den 1930er Jahren oder in der Münchner Räterepublik 1919. Jedoch wurden solche Versuche relativ schnell wieder zum Scheitern gebracht, meist durch diejenigen, die bei hoher Mitbestimmungsbefugnis des Volkes Angst hatten, ihre Macht und ihren Reichtum zu verlieren. Die Ideen lassen sich aber im alltäglichen Zusammenleben umsetzen. Wo nach dem Konsensprinzip entschieden wird, kann besser gearbeitet werden, weil alle mit dem Beschluss einverstanden sind; wo keine „AnführerInnen“ gewählt werden, können Hierarchien und somit Ungleichheiten vermieden werden. Ob mensch dann trotzdem noch an den Wahlen für das repräsentative System teilnimmt, muss jede und jeder selbst entscheiden. Ein Wahlboykott kann ein wichtiges Zeichen für die Unzufriedenheit mit dem Parlamentarismus sein. Andererseits ist auch die parlamentarische Demokratie eine Errungenschaft, die hart erkämpft werden musste. Auf jeden Fall sollten wir Methoden entwickeln, anwenden und bekannt machen, mit Hilfe derer wir das Zusammenleben demokratischer und mit mehr Teilhabe aller organisieren können. Denn wer will immer nur – alle Jahre wieder – die eigene Stimme abgeben müssen? Weitere Infos findet ihr unter: Schwarze Katze Jugendzeitung Utopia

Hallo und guten Abend. Mir geht es genau so. Ich war jetzt bei Veranstatdungen von den Grünen, alles Großverdiener die Ihr Ziehl aus den augen verlohren haben, bei den Linken zu viel Fantasten, zu veranstaltungen von CDU und SPD gehe ich auch noch und die Piraten sind ja untergegangen.Oder besser überhaupt nicht Wählen gehen ???

Hallo! Für alle Nichtwähler, es wäre besser zur Wahl zu gehen und einen großen schwarzen Strich über den Wahlschein zu ziehen. Denn so entsteht eine ungültige Stimme. Diese kann zur Parteienfinanzierung nicht aquiriert werden, sprich Ihr habt die Möglichkeit aktiv den Parteien (Steuer)Geld zu entziehen.

Nun zu Dir liebe Dani, es ist etwas Arbeit, aber es lohnt sich, gehe z.B.auf diese Seite http://www.bundestagswahl-bw.de/parteien1.html und lese Dir die Programme der Parteien durch. Dann entscheide. Leider tritt meine Partei (Humanwirtschaftspartei) nicht an. Leider darf ich Dir nur einen Link geben, sonst hätte ich Dir noch den des Bundeswahlleiters gegeben. Da kannst Du die Liste für Dein Bundesland einsehen.

Wenn 50% nicht Wählen gehen erhält jede abgegebene Stimme doppeltes Gewicht !!!

Wenn Du mehr Infos magst, schreibe mich unter uralus@web.de an.

Wen unterstütze ich, wenn ich nicht wählen gehe?

1.Wenn man nicht wählt, wenn "unterstützt" man dann indirekt? Eher die großen Parteien (CDU, SPD usw.) oder eher kleinere (Piraten, Linke, Violetten).

  1. Wenn man "rebellieren" will, was sollte man dann tun? Nicht wählen, die Piraten/Linke oder Violetten/Tierschutzpartei/...wählen?

[Alles rein theoretisch, ich wähle nicht aus Rebellion oder so;D]

...zur Frage

SPD aus Mitleid wählen?

Die einst so große und stolze Partei ist heute mit 20% und weniger nichts mehr. Sollte man sie aus Mitleid wählen? Es gab Zeiten, da hatte diese Partei fast 46% und heute? Warum begreift die SPD nicht, dass sie deutlich weiter nach links gehen muss?

Ist es bei der BTW ähnlich so wie bei der Hamburg Wahl? In Hamburg hat Herr Scholz die SPD so weit nach rechts geführt wie möglich. Im Bund Frau Merkel die CDU nach links so weit wie möglich und saugt damit alle Wähler auf?

...zur Frage

Wen soll ich bei der nächsten Bundestagswahl wählen? SPD oder CDU?

Ist Merkel nicht solzialdemokratischer als ehemals Gerhard Schröder? Sind Steinbrück, Clement & Co. nicht konservativer als die aktuelle CSU?

Ist es nicht mittlerweile eine Personen- anstatt eine Parteienwahl?

Gibt es überhaupt noch Gründe, einer der großen Volksparteien zu wählen?

Gibt es zwischen die Volksparteien noch relevante Unterschiede, die überhaupt zu einer Wahl stehen?

...zur Frage

Darf man sage wen man wählen würde?

Nun, ich würde meinen das man nicgt sagen darf wen man wählt, aber wen man wählen würde darf man sagen! Stimmt das so, oder ist beides möglich?

...zur Frage

Weltregierung! Wen würdet ihr wählen?

Ein Gedankenspiel:

Mal angenommen, es müsste eine Weltregierung her, bestehend aus 3 Hauptverantwortlichen. Jeder Mensch auf dieser Erde darf gewählt werden. Jeder darf wählen.

Wen würdet ihr wählen und warum?

...zur Frage

Kann theoretisch Merkel ihre Mandate nicht an SPD und andere Parteien geben, weil niemand mehr mit Merkel regieren will?

FDP und Grüne haben Verhandlungen mit Merkel abgebrochen. Deutschland ist jetzt unregierbar geworden.

Keine Partei ist mit CDU7CSU einvertsanden.

Uns ist klar, dass CDU die meisten Stimmen hat, aber niemand will mit CDU regieren.

Kann Merkel nicht einfach auf ihre Mandate verzichten und diese an SPD übergeben, damit Deutschland wieder sozialer regiert werden kann?

SPD-Linke-Grüne oder SPD-FDP-Linke wäre eine sehr gute Alternative.

Ist das möglich, dass Merkel ihre Mandate an SPD übergibt, damit SPD die Mehrheit hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?