Ich habe Angst, dass mein Vater am Rauchen stirbt.

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube nicht, dass Du irgend etwas daran ändern kannst, dass Dein Papa viel zu viel raucht. Es handelt sich, wie Du ganz richtig schreibst, um eine Sucht. Das bedeutet, zu einem großen Teil ist es gar nicht mehr seine freie Entscheidung, ob und wieviel er raucht. Darum kann er auch nicht Dir zuliebe aufhören oder den Konsum von Zigaretten reduzieren.

Raucher wissen, dass sie ihre Lebenserwartung durch das Rauchen verkürzen. Sie bemerken auch selbst, dass sie schlechter Luft bekommen, dass sie husten müssen, dass sie in bestimmten Situationen regelrecht zu zittern beginnen, wenn sie sich keine Zigarette anstecken. Aber die Sucht ist stärker als die Vernunft.

Raucher wissen auch, dass sie anderen nicht nur auf die Nerven gehen, sondern ihnen auch schaden, wenn diese dann passiv mitrauchen müssen. Aber die Sucht schreit lauter als die Liebe spricht.

Wärest Du erwachsen, könntest Du klare Konsequenzen ziehen und z.B. ausziehen, wenn er nicht aufhört zu rauchen. Aber mit 14 Jahren hast Du nur die Möglichkeit, im Gespräch auf Deinen Vater einzuwirken. Kannst Du gut mit ihm reden? Habt Ihr gemeinsame Gespräche auf Augenhöhe? Oder gibt es bei Euch eher eine ausgeprägte Rangordnung mit einem Vater, der sagt, wo es langgeht, und einem Kind, das sich unterordnen muss?

Solltest Du mit Deinem Vater gute Gespräche führen können, dann wäre es wahrscheinlich am leichtesten für ihn, wenn Du ihn nicht einfach immer wieder bittest, mit dem Rauchen aufzuhören, sondern wenn Du ihm sagst, wieviel er Dir bedeutet und welche Sorgen Du Dir machst, ihn wegen seinem Rauchen viel zu früh zu verlieren. Vielleicht lässt er sich dazu überreden, sich Dir zuliebe sicherheitshalber von einem Arzt untersuchen zu lassen, und vielleicht könnte dieser Arzt ihm dann klarmachen, dass er nicht mehr lange zu leben hat, wenn er nicht mit dem Rauchen aufhört.

Sollte es in Eurem Umfeld ehemalige Raucher geben, die das Rauchen erfolgreich aufgehört haben, könntest Du auch versuchen, sie mit Deinem Vater zusammenzubringen.

Sollte beides nicht möglich sein, dann könntest Du, falls Du einen Glauben hast, dafür beten, dass Dein Vater einsieht, dass er mit dem Rauchen aufhören sollte, und dass er es sich vornimmt und dass es ihm dann auch gelingt.

In jedem Fall aber bist nicht Du dafür zuständig, dass er aufhört damit. Ob er es mit Nikotinpflastern, E-Zigarette, Ausschleichen oder trockenem Entzug probiert, ja ob er es überhaupt probieren will, bleibt seine Entscheidung. Du brauchst da nichts für ihn zu übernehmen, brauchst nicht kontrollieren, wieviel er geraucht hat, oder ermahnen, nach einem Rückfall noch einmal zu versuchen aufzuhören.

Das einzige, was Du darüberhinaus evtl. noch tun könntest, ist, dass Du verlangst, dass er wenigstens nicht in Deiner Gegenwart raucht. Wenn er es doch tut, gehst Du aus dem Zimmer. Vielleicht würde ihn das, wenn Du es konsequent tust, aufrütteln. Aber ich kenne Eure Familiensituation nicht. Manche Väter würden das von ihren Teenagern nicht akzeptieren. Du bist nicht verpflichtet, Dich im Sinne des Wohles Deines Vaters gegen ihn aufzulehnen.

Wenn Du es langfristig schaffst, selbst Nichtraucher zu bleiben, hast Du schon viel getan.

Alles Gute!

Ich verstehe, dass du Angst hast, deinen Vater zu verlieren.

Bei allem , was du bisher versucht hast und was dir bleibt, ihn aufzurütteln, mach dir eines klar: Dein Vater ist für sein Leben selbst verantwortlich. Er selbst befeuert die Sucht und leidet drunter, und nur er kann wirklich den Willen aufbringen, damit Schluss zu machen.

Von außen hast du kaum Handhabe, ihm zu helfen. Alles Drängen und Mahnen, alle Schockbilder und Gesundheitsgefährdung, die du ihm aufzeigst, auch deine Position hört er wohl, macht sich Gedanken, aber außer einem halbherzigen Versuch, aufzuhören, bringt es nichts.

Er hört nicht auf, weil er es selbst will und einsieht, wie er sich schadet und dir damit wehtut, sondern, weil er unter diesem Druck zeigen will, dass er sich im Griff hat, er tut es dann für dich.

Es dauert aber nicht lange, und die sucht holt ihn wieder ein. Die Zigarette nach dem Essen, im Stau, zum Entspannen, unterwegs...die Situationen kommen und er gibt wieder nach, er muss sein Depot wieder füllen und tut dies, erst mit schlechtem Gewissen, dann trotzig, dann völlig entspannt.

Der feste Entschluss, ein für alle mal aufzuhören, muss aus ihm selbst kommen. Er muss sich besch... fühlen, es muss ihm schlecht gehen, er muss es wollen. Nur dann hat es Aussicht auf dauerhaften Erfolg.

Rauchen ist wirklich nur Kopfsache, man kann von jetzt auf gleich damit aufhören. Es kann mir keiner erzählen es sei anders. Vielleicht sind es 10% Sucht, die aber nach einem tag schon körperlich abklingt, der Rest ist einfach Ritual. Zb die Kippe zum Kaffee, Überbrücken von Wartezeiten etc. Also muss man sich einfach ein Ersatzritual suchen. Zb lieber nen schönen Doughnut zum Tunken zum Kaffee oder ein brausebombon für die Wartezeit (schmeckt auch besser ;-) ) Wenns gar nicht anders geht wäre eine E-zigarette zur Entwöhnung angezeigt mit ständig reduziertem Nikotingehalt.

Ich hab nach 10 Jahren von jetzt auf gleich aufgehört. Ging wirklich problemlos. Man muss aber wollen! Wenn er nicht will kannst du wenig machen.


Mit rauchen aufhören Zigaretten ?

Ich wollte euch mal fragen wie ich es hinkriege das meine Mutter aufhört zu rauchen sie raucht seit sie 12 ist leider und sie ist jetzt 38 und ich möchte seit längerem das sie aufhört mit rauchen aber weiß nicht wie ich es hinkriegen soll

...zur Frage

Vom Rauchen auf E-Shisha umsteigen?

Hallo, ich möchte meinem Vater die Welt der Dampfer zeigen. Ich selber tue nichts von Beidem nur E shisha falls mal ein Freund dabei hat gelegentlich. Aber ich wollte mich mal informieren, wie ich zb. meinen Vater davon überzeugen kann umzusteigen. Er raucht schon seit ich klein bin. 15 Jahre ungefähr. Sein Opa und sein Vater sind beide an Lungenkrebs gestorben (Vor langer Zeit aber, war da noch nicht geboren) und mein Onkel Ebenfalls. Das schreckt ihn nicht ab, er hat versucht schon aufzuhören, doch nicht geschafft. So nun zur eigentlichen Frage, wie kann ich meinen Vater davon überzeugen eine E-Shisha zu kaufen und umzusteigen? Und wie viel würde es zum Vergleich kosten im Jahr? Also wie viel kann man mit E-Shisha an Geld sparen als mit Zigaretten. Ich habe einen Kollegen der einen teuren Dampfer hat, ich hatte vor das von ihm auszuleihen und meinem Vater das Stück zeigen. Und dann später Liquids mit Nikotin zu kaufen und dann die Stufe an Nikotin immer weiter runtergehen bis Nikotin verschwindet. Ist es eine Gute Idee?

Danke :)

...zur Frage

Lohnt es sich überhaupt, mit 48 mit dem rauchen aufzuhören?

Meine Mutter ist mittlerweile 48 und raucht schon sehr lange sie ist konstant bei etwa 6 Zigaretten am tag, hat keinen raucherhusten aber hat manchmal atemprobleme. Sie sagt sie würde gerne aufhören aber sie kann einfach nicht weil sie einfach keine selbstdisziplin hat. ich könnte es mglicherweise hinkriegen dass sie aufhört.. ich mache mir nähmlich unheimliche sorgen dass sie einfach so früh stirbt. Falls sie aufhören sollte, würde sich das überhaupt lohnen? Kann sich ihre lebensdauer wieder verlängern?

...zur Frage

Mein vater raucht so viel wie kann er aufhören?

Mein vater raucht jede halbe Stunde und ich sag ihm immer dass das nicht gut ist und dann rastet er aber wieder voll aus . Wie kann ich ihn dazu bringen dass er aufhört ? Das is so schlimm vorallem raucht er immer in meiner nähe und er geht halt schon weg aber trotzdem. Oder wenn wir in einer Gaststätte sitzen und wir essen dann fängt er plötzlich an zu rauchen das ist ziemlich unangenehm. ( Draußen ) und wir haben auch Geldprobleme und Zigaretten kosten ja auch viel

...zur Frage

Vater raucht zwei Packungen Zigaretten am Tag, was kann ich tun?

Hallo,
mein Vater (52) raucht seit diesem Jahr wieder regelmäßig Zigaretten. Inzwischen sind es schon zwei Packungen am Tag.. & ich weiß nicht, wie ich das stoppen kann. Er hat mit 36 von einem auf den anderen Tag aufgehört & fängt auf einmal plötzlich wieder an & ich weiß nicht wieso. Er hat ist auch sehr schwer herzanfällig & beklagt sich oftmals sogar das die Zigaretten nicht schmecken würden & dann dauert es keine zehn Minuten & er hat schon wieder ein im Mund..

Mein Vater arbeitet 12 Stunden am Tag & hat dementsprechend auch nicht gerade wenig Stress.. ist das eventuell ein Grund?
Wirst sind zwar keine armen Schlucker, aber wenn man diese Summe auf ein Jahr zusammen rechnet, läppert sich das ja schon..

& außerdem stinkt das sooo sehr!

Könnt ihr mir eventuell weiterhelfen, wie ich diese Sucht stoppen kann?
Weiß nicht mehr weiter..

...zur Frage

Habe angst! Vater vom rauchen abhalten?

Undzwar bin ich 16 und meine Eltern beide 46. Mein Vater raucht schon 30 Jahre also hat mit 16 angefangen und meine mutter schon 28 Jahre. Meine Mutter raucht aber lange noch nich soviel wie mein Vater. Der raucht fast jede halbe Stunde eine ganze zigarette und im türkischen cafe wo er fast jede Nacht karten spielt sind seine Zigaretten ununterbrochen an. Ist die eine aus, macjt er die andere an. Nun wurde er an den Stimmenlippen oder soetwas operiert wegen irgendetwas und der Arzt meinte es ist nun Alarmstufe Rot. Er muss wirklich aufhören sonst kann es schlimm werden. Er hat 10 Tage aufgehört und hat wieder angefangen und meinte nein geht nicht. Was kann ich tun? Meine 2 Onkel sind gestorben wegen plötzlichem Herzversagen und beide Frauen meiner Onkels sind jetzt hoch depressiv schon seitdem sie gestorben sind und haben keine Lust mehr am Leben. Ich sagte ihm stell dir vor uns passierr das auch. Trotzdem nicht geklappt... was kann ich tun

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?