Ich bekomme es einfach nicht hin, streng zu sein...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Hier hast du einen Link zum Thema mit Anregungen, wie du mit der Klasse arbeiten kannst. http://www.forrefs.de/grundschule/unterricht/unterricht-halten/unterrichtsstoerungen/umgang-mit-unterrichtsstoerungen-gewusst-wie.html

Ich schaffe es nicht, streng zu sein.

Du hast keine Details genannt. Es geht nicht um das Strengsein und auch nicht um Strafen. Es geht mehr um "Führung" der Klasse. Konsequenz ist das Stichwort - ganz genau. Die Kinder kennen das alles schon schon. Sie haben ihre Grenzen bei dir ausgetestet und dich nun eingeschätzt.Gerade in dem Alter bekommen sie ganz schnell mit, was los ist und wie du drauf bist. Jetzt liegt es an dir mehr an Autorität zu gewinnen.

Eine Idee wäre es, nun ein Plakat zu nehmen und in der nächsten Stunde zu sagen: "So, liebe Klasse XYZ; wir stellen jetzt zusammen nochmal Regeln auf, wie du der Unterricht zu verlaufen hat. was ist wichtig, damit wir gemeinsam lernen können? Was ist nicht so gut?". Die Regeln hälst du auf dem Plakat fest. danach kündogst du an, was passiert, wenn man sich nciht daran hält. Da kannst du die Schüler auch Vorschläge machen lassen und eine Art Vertag mit Ihnen schließen.

Ich finde es insgesamt schwer, dir Tipps zu geben, ohne Dich in Aktion zu sehen. Das haben warscheinlich die Lehrer und dir den Rat zur Konsequenz gegeben. Frage doch bei den Lehrkräften nochmal genau nach.

Wenn ein Schüler irgendwas anstellt und ich mich dann um ihn kümmer, bekomme ich kein bisschen mehr mit, was die anderen machen.

Wie kümmerst du dich um den Schüler und was machen dann die Anderen?

Gruß , Gugu

Heute z.B. war ich mit einer Klasse Mittag essen (ist ne Ganztagsschule), und drei Jungs haben Blödsinn gemacht. Dann bin ich zu ihnen hin um zu sagen dass sie leise sein sollen bzw. auch um den einen wegzusetzen, währenddessen haben dann andere Kinder sich gegenseitig geärgert, wo dann eine andere Lehrerin vom Nachbartisch eingegriffen hat weil ich zu beschäftigt war mit den anderen. Und so ist das aber fast jedes Mal, besonders beim Mittagessen.

0
@Elijj

Ja, gut, dass ist keine Unterrichtssituation und ohnehin unruhiger als im Klassenraum.

Eigentlich finde ich es nicht schlecht, dass du hingegangen bist. Dass du deine Augen in so einer Situation nicht überall haben kannst, ist doch verständlich. Gegebenfalls kannst du eine Position einnehmen, in der du alle im Auge behälst und dennoch die "Störenfriede" erreichst.

Du könntest vorher (bevor ihr losgeht) nochmal eine Ansage machen. Du sollst dich nur nicht verstellen und plötzlich zum Diktator werden, sondern in einem ruhigen aber bestimmten Tonfall sagen, was du erwartest. Dann wissen, die Kids schon mal wo sie dran sind. Also zunächst klare und verbindliche Regeln aufstellen und diese dann auch einfordern. Eine Idee wäre klar zu kommunizieren, dass du erstmal verwarnst z.B. mit Zeichen und danach sanktionierst.

Arbeite mit Körpersprache, mit Blicken z.B. Du schaust hin und sagst erstmal die Namen der Schüler, die stören.

Vielleicht diskutierst du auch zuviel mit Ihnen und wirst so abgelenkt. Du musst Sachen die du vorher ansagst durchziehen, denn das erwartest du auch von deinen Schülern.

Wichtig ist, dass du dich bei der ganzen Sache aber nicht verstellst. Bleibe du selbst, aber konsequent und angemessen reagierend.

Wenn gegenseitiger Respekt aufgebaut ist, dann reicht es einmal hinzuschauen und der Schüler weiß bescheid.

Viel Glück!

0
@Gugu77

Sorry! Habe hier nun auch wieder ein paar üble Tippfehler eingebaut oO Ein paar Kommata haben sich verirrt etc.

0

Mach ein ''Lärmmometer''. Ist ein Thermometer an der Tafel, das sich immer weiter füllt, je lauter die Kinder sind, und desto mehr Hausaufgaben kriegen sie auf. Dadurch lernen sie, sie müssen sich bemühen, um zu bekommen was sie wollen: nämlich weniger Hausaufgaben. :D

Körpersprache ist ganz wichtig. Ruhig und entspannt aber selbstbewusst stehst du vor der Klasse, bleibst geduldig so stehen und verziehst keine Miene. Es ist deine eigene innere Ruhe, die du auf die Kinder überträgst.

Genau! Wenn es unruhig wird, finde ich es immer ganz gut mal innezuhalten oder leiser und ruhig zu sprechen anstatt den Ton zu heben oder gar zu schreien...

0

hat dich jemand gezwungen, gerade so eine aufgabe im fsj zu übernehmen? wenn deine pädagogischen fähigkeiten eigentlich nicht vorhanden sind, dann solltest du überlegen, lieber etwas anderes zu machen, z.b. in einem altenheim.

Was möchtest Du wissen?