Hund allein Zuhause, Lösungen?

14 Antworten

Bei mir ist das so, mein Hund ist 4 Jahre alt und wir haben ihn auch schon seit 4 Jahren.

Anfangs darf man Hunde auf keinen Fall so lange alleine lassen, denn sie sind meistens noch sehr ängstlich und anhänglich sowieso. Es kommt immer ganz darauf an, wie man den Hund erzieht. Es gibt Hunde, die gewöhnen sich schnell daran, wenn sie für eine Weile alleine bleiben müssen. Aber es gibt denke ich auch Hunde, die damit überhaupt nicht klar kommen und die ganze Nachbarschaft vollbellen, wenn niemand daheim ist und wenn sie Angst haben. Dann essen sie meistens auch so lange nichts, bis der Besitzer wieder zurück kommt.

Ich gehe auf ein Berufskolleg und bin meistens gegen 13 oder 15 Uhr daheim. Meine Eltern arbeiten den ganzen Tag, kommt aber auch auf die Schicht an. Mein Papa geht morgens um 8 Gassi und wenn mein Bruder von der Schule heim kommt (halb 2) dann geht auch nochmal raus. Ich gehe dann nochmal gegen 20 Uhr mit ihm Gassi. Meine Mutter auch nochmal Nachts!

Da mein Hund zwar ausgewachsen aber dennoch ziemlich klein ist, muss er eigentlich öfter raus. Aber er hat sich daran gewöhnt, dass wir eher unpünktlich Gassi mit ihm gehen. Was ich damit sagen will: Mein Hund kann bis zu 5 Stunden alleine daheim bleiben. Solange man, bevor man aus dem Haus geht, mindestens eine Stunde Gassi geht und wenn man wieder daheim ist nochmal! Ganz wichtig: Wenn man aus dem Haus geht sollte man unbedingt darauf achten, dass der Hund genug zu trinken und zu essen hat. "Gefährliche" Dinge, die der Hund anknabbern (Kabel,Klamotten,Plastik,Stifte etc) kann, sollte man wegräumen, da der Hund diese Dinge nicht kennt und gerne alles probiert. Es kann auch mal sein, dass der Hund in die Wohnung pinkelt oder Schéísst. (Das ist anfangs ganz normal)

Frage Deine Eltern oder Deine Geschwister (wenn du welche hast), ob sie Dir eventuell aushelfen könnten, während du weg bist oder ob sie für Dich Gassi gehen können und auch mal aufpassen können. Kannst auch Kompromisse eingehen. Geh so oft Gassi wie du kannst und spiele auch viel mit ihm. Viel Glück

danke für die hilfreiche Antwort :) Ich habe 3 Geschwister. Mein Vater will aber mit dem Hund nichts zu tun haben. Meine Mutter würde sich aber total freuen wenn sie öfter was mit dem Hund machen kann. Allerdings ggeht es hald nicht so oft wie sie möchte da sie selbst viel zu tun hat wenn sie daheim ist, weil wir nen großen hof haben.(Sie arbeitet halbtags) Also würde es gehen wenn z.b. jeder wenn er zeit hat mal ne runde gassi geht? Und ich mach dann was besonderes mit ihm wenn ich daheim bin :) ? Dann geht das und der Hund ist nicht einsam oder gelangweilt ?

0
@Eviiy

Wenn ihr mal daheim seid und keine Zeit für's Gassigehen habt, könnt ihr den Hund gerne mal auf den Hof lassen (Tor/Tür unbedingt schließen, damit er euch nicht wegläuft) dann kann er in Ruhe Pipi machen :-D

Anfangs ist es egal, wenn jeder mal eine Runde Gassi geht (egal wann) aber ihr solltet nach und nach schon die Zeiten festlegen, damit der Hund sich daran gewöhnt. Mein Hund weiß zum Beispiel, dass er Morgens, mittags, abends und nachts Gassi gehen wird. Eben, weil wir es ihm so beigebracht haben. Und gespielt wird nur, wenn wir Zeit haben. Ich weiß nicht genau, wie ich es formulieren soll, aber wir Menschen haben ja auch einen gewissen Rhytmus, wann wir auf's Klo müssen (GROß :-D) wenn man immer zur gleichen Zeit auf's Klo geht, gewöhnt sich der Körper daran und man kann es viel leichter aushalten. Bzw der Hund kann sich darauf "einstellen" oder so.

Damit ihm nicht ganz so langweilig wird, würde ich ihm kleine Kauknochen anbieten bzw hinlegen, dann kann er schön lange darauf rumkauen.

0
@AngelOfRevenge

Wir ham zwei Pferde bei denen ist es das gleiche :) nur mit dem Fressen, die wollen auch immer zu bestimmten zeitpunkten gefüttert werden, weils sie immer dann hunger haben :). danke für die Antwort ^.^

0

Als wir unsere Hündin bekamen, war ich im Sabbatjahr und hatte Zeit ohne Ende. Später, als ich wieder gearbeitet habe, haben mein Mann und ich uns so abgesprochen, daß der Hund nie lange alleine war. Einen Job später war sie Bürohund. Seit 3 Jahren bin ich selbständig und immer in der Mittagspause zu Hause. Wenn ich das mal nicht schaffen sollte, habe ich aber jemanden, der sich kümmert.

Da ein Hund nicht permanent bespaßt werden muß, gehen auch Alleinseinzeiten vollkommen in Ordnung. Wenn sie mit mir im Büro ist, liegt sie und schläft.

Wenn ein Hund einziehen soll, bedeutet das ganz klar, daß ab diesem Zeitpunkt das Leben um den Hund herum gestrickt werden muß.

DH gute Antwort

0
@langhaarteckel

Kleine Ergänzung: Es geht doch nichts über eine Familie, die sich dann und wann gerne mit um den Hund kümmert :-)

Wenn meine Familie nicht einspringen kann, habe ich noch eine Tierpension meines Vertrauens, wo ich meine Schöne unterbringen kann. Hat ja alles Vorteile. Auch eine Tierpension, wenn sonst nicht so wahnsinnig viel Hundekontakt möglich ist. Ein Wochenende unter Artgenossen tut meiner Schönen auch immer gut ;-)

0

Hallöchen, einen Welpen oder Junghund würde ich nicht alleine lassen, wenigstens nicht über einen längeren Zeitraum. Mit einem etwas älteren Hund, der das allein sein gewohnt ist(Trainingssache), sieht es schon anders aus. Hunde können bis zu 6 Stunden alleine bleiben. Vorraussetzung ist jedoch, dass sie ausgelastet sind. D.h. vor dem alleine Bleiben lange Spaziergänge machen oder am Rad ordentlich auspowern. Joggen in der Frühe mit dem Hund bietet sich auch an. Und wenn man dann von der Arbeit oder etc. wiederkommt, natürlich gleich mit dem Hund rausgehen. Das wären meine Anregungen zu diesem Thema. LG

Also unser hund bleibt Vormittags immer alleine.. So ca 3 Stunden. Er kann bis zu 6 Stunden alleine bleiben.. Das darf man jedoch nicht jeden Tag machen.. Bei uns ist das ganz praktisch geregelt, da meine Eltern beide arbeiten, meine Schwester auch nicht da ist und ich in die Schule muss kann sich keiner um ihn kümmern. Aber unsere Oma wohnt noch mit im Haus die Zeit für ihn hat :) .. Ansonsten, frag Nachbarn oder so weiter .... Ein paar Stunden alleine kann ein Hund jedoch auch bleiben, man muss es ihm nur beibringen.

Nein, du musst nicht arbeitslos oder Rentner sein, um einen Hund zu halten. Aber in so jungen Jahren, wenn du Alleinverdiener bist, ist es eben schwierig - oder du hast Leute, die sich tagsüber um den Hund kümmern.

Ich wollte mein Leben lang einen Hund haben - aber ich musste über 30 Jahre alt werden, bis ich mir einen eigenständig halten konnte. Meinen ersten Hund konnte ich mit zur Arbeit nehmen und er war der Liebling des Büroteams.

Bei meiner Hündin kam zu uns, da war ich schon verheiratet und bin die erste Zeit nur Halbzeit arbeiten gegangen und jetzt kann ich sogar von zuhause aus. Sie hat also gelernt, so 3-4 Stunden allein zu bleiben, ist es aber heute kaum noch - ausser wenn ich zum Einkaufen fahre. Wir haben einen Garten im Schrebergartenverein und wenn es mal sein müsste, wäre immer jemand da, wo ich den Hund spontan mal "parken" könnte, wenn mal etwas unvorhergesehenes passiert. Meine Familie ist leider nicht sehr tierlieb, sodass ich Lösungen für den Notfall im Freundes- und Bekanntenkreis gesucht und gefunden habe.

Es kann immer etwas eintreten, dass nicht geplant ist - und auch dafür solltest du einen Ansprechpartner haben, der deinen Hund kennt und bei dem er gut aufgehoben wäre.

Ich kann dich so gut verstehen, denn auch ich war mal so jung und wollte unbedingt einen Hund. Ich hab' aber erst einen ins Haus geholt, als Beruf, Verdienst und Freizeit soweit gesichert waren, dass er finanziell und auch zeitlich in mein Leben gepasst hat. Ich habe mich vorher um Tierheimhunde gekümmert und mich ehrenamtlich engagiert (das mache ich heute noch - habe engen Kontakt zum Tierheim)

Meine Hündin ist ein Problemhund (Tierheim, Misshandlung, Mangelernährung, Schläge und wurde in einer dunklen Garage gehalten). Habe Weiterbildungen gemacht und Seminare besucht, mit meiner Hündin eine Verhaltenstherapie gemacht (man lernt also nie aus und des hat mehrere hundert Euro gekostet). Auch Kosten, die nicht "geplant" waren und dennoch nötig waren. Bei einer OP im letzten Jahr an der Gebärmutter waren wir mit 700 € dabei. Du weißt nie, was kommt - also muss ein finanzielles Polster immer da sein.

Ich denke, mein Weg war richtig - auch wenn ich über viele Jahre auf meinen Traum verzichten musste. Anders war es - zumindest bei mir - nicht möglich, ein Hund zu halten, der auch wirklich glücklich bei mir lebt.

Wir haben zwei Pferde, bei dem einen ist dieses Jahr eine Krankheit ausgebrochen dann haben wir 800 euro zahlen müssen, deshalb weiß ich was an kosten auf mich zukommt und möchte deshalb sowieso noch 2 jahre sparen bis ich mir den Hund wirklich leisten kann, also nicht nur die Anschaffung sondern alles drum herum. Vielen dank für die antwort.

0
@Eviiy

Oh.. das soll jetzt nicht heißen das ich nur darauf schaue das ich mir den Hund leisten kann, ... natürlich muss alles geregelt werden. Aber ich kann ja jetzt noch nicht alles planen, wie Sie gesagt haben ... Also werde ich jetzt erst einmal sparen, meinen Führerschein und meine Ausbildung machen und dann sehen ob es funktioniert oder nicht. ^^ Blöd das man nicht in die Zukunf sehen kann..

0
@Eviiy

Blöd das man nicht in die Zukunf sehen kann..

...wie gut...:-)

"alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt." Markus 9, 23

Viel Glück!

0

Was möchtest Du wissen?