Hilfe, Wow-Sucht!?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo accrossblackness,

so eine Sucht, egal nach was, ist immer ein schweres Problem. Das ist nicht mit mal einer Woche Entzug abgetan. Ganz ehrlich? Wenn es so extrem ist, dann kann dir nurnoch ein Arzt weiterhelfen. :(

Wenn du es trotzdem selbst probieren willst, dann lege mit deinen Eltern zusammen Spielzeiten fest. Mit deinen 14 Jahren bist du noch recht jung und denke daran: so ein SPIEL ist nur ein SPIEL! Es bringt dir nichts! Es kostet Geld, bringt aber keines... es kostet Zeit, bringt aber keine... es kostet Konzentration, macht aber trotzdem nur schleppend müde.

Ich finde es gut, dass du die Einsicht zeigst, dass du von diesem Spielabhängig bist. Finde heraus, worin diese Abhängigkeit besteht, denn ganz ehrlich, am Spiel selbst wird es nicht liegen, denn Monster umhaun, Gegenstände sammeln und irgendwelche Quest dadurch erfüllen ist auf Dauer alles andere als aufregend. Also wird es wohl mehr an der Gilde liegen, in der du bist.

Eine Gilde ist wie eine Clique... man prügelt sich zusammen durch Feindesland, die Instanzen und was nicht alles... andere stellen die Erwartung, dass man zum Gildenkampf da ist und die möchte man erfüllen. Man will selbst auch helfen, weil sich andere darauf verlassen usw... dass ist es, genau dieser SOZIALE Aspekt ist es, der diese Sucht eigentlich erst entstehen lässt. :)

Nu lass dir aber gesagt sein, dass diese sozialen Gefüge nur selten auch im realen bestehen können. Wenn du krank bist, schleift deine Mom dich zum Arzt, deine Lehrerin ruft sorgenvoll an, was los ist. Und so weiter.. die Personen, die real um dich herum sind, haben genauso Erwartungen an dich. Und die enttäuscht du immer wieder. Seien es nur die Schulnoten... seien es Tätigkeiten im Haushalt, die liegen bleiben.. EIn Kinobesuch mit Freunden usw.

Das reale Leben hat deutlich mehr zu bieten als so ein Spiel. Und alle sozialen Strukturen, also Freunde, Gruppe usw... dieses "WIR-Gefühl" kannst du im realen noch viel intensiver spüren als vor dem PC. :)

Ich habe wegen so einer Spielsucht mein Studium in den Sand gesetzt und könnte mich da auch nun 5 Jahre danach noch mächtig für in den Hintern beißen. Nun bin ich Handwerker statt Ingenieur, leiste schwerstarbeit für nen Mindestlohn!

Beweg deine vier Buchstaben vom Stuhl hoch, auf dem du gerade sitzt, geh schlafen und überleg morgen mal - mit ausgeschaltetem Rechner - wo du im Leben eigentlich hin willst. Spieletester is nen interessanter Job, aber streich das mal von der Liste. Sowas wird man nur mit Beziehungen und die wirst du sicher nicht haben.

Aber ich bin mir ganz sicher, dass du nicht ohne Abschluss von der Schule willst... Auch mit einem Hauptschulabschluss kommt man heute nicht weit... Realschule, also 10. Klasse sollte da schon das Ziel sein. Darauf musst du hin arbeiten, wenn du später nicht Hauptberuflich Hartzer sein willst.

Wenn du von der Sucht weg kommen willst, bleibt nur eines: Rechner aus und das wahre Leben leben. Klar spiele ich heute auch ganz gern mal, aber um den Tag ausklingen zu lassen, nicht um den Tag damit zu verbringen. Es gibt wirklich wichtigeres im Leben als so ein Spiel, dass nie etwas bringt, aber dafür viel zu viel nimmt!

Wirkliche Hilfe findest du nur bei der Suchtberatung und beim Onkel Doc. Auf die leichte Schulter solltest du das jedenfalls nicht nehmen.

Liebe Grüße

Rivkin

Danke Aber an der Gilde liegsts auf keinen Fall, die ist nämlich nur für die Chars von meinen beiden Schwestern und mir^^' ich finds schon interessant Monster zu kloppen und Quests zu erledigen, in Instanzen zu gehen und Allis zu killen^^ Und ich will auch nicht zum Arzt oder sonst wo ich hab viel zu viel Angst zu irgendwem zu gehen und dem sowas anzuvertrauen... (Und ich spiele auf Stormblade, kostenloser Privatserver also nichts mit Geld^^) Aber ich glaube das was mich an Wow süchtig macht ist das Erfolgserlebniss, dass ich sonst nie im Leben habe... Ich halte das reale Leben sowieso nicht aus ich würde mich am liebsten den ganzem Tag nur isolieren von allem und Freunde habe ich sowieso keine mehr

0
@acrossblackness

Wie willst du auch Erfolgserlebnisse haben, wenn du den ganzen Tag vor dem Rechner hängst? Und was bringen dir diese Erfolgserlebnisse?

Sie kosten in dem Fall vielleicht kein Geld... aber die kosten ZEIT... und glaub mir... irgendwann wirst du genauso wie ich erkennen, dass dir diese Zeit niemals jemand zurückgeben wird. Du verschwendest sie für ein Spiel... wie gesagt... heißt ja nicht, dass du nicht spielen sollst. Dazu daddel ich selbst viel zu gern mal ne Stunde oder zwei. ^^

Aber wenn du im realen Leben Erfolgserlebnisse haben willst, dann musst du dafür auch arbeiten und das geht nicht vom Rechner aus. Wenn du so weiter machst, dann wird das böse reale Leben immer böser, und das virtuelle Leben immer schöner, weil man sich da so gut verkriechen kannst!

Im Grund bist du eher ein Angsthase... so virtuellen Problemen traust dich zu stellen... aber im realen Leben kneifst du? Wäre es nicht viel mehr wert, wenn du in der Realität deinen Mann stehst? Wenn du dort die Erfolge hättest? Wenn du wüsstest, wie viel Arbeit und Energie und Zeit du in einen dort errungenen Erfolg investiert hast?

Das ist mehr Wert. Vor allem weil sich andere mit dir freuen :)... Mein Gott, du bist 14!!!... Das ganze Leben ist noch vor dir und du hast Angst davor, dieses zu bestreiten, weil das virtuelle so viel einfacher ist? Das wird dich später aber nicht ernähren. Das wird dir deine Brötchen nicht auf den Frühstückstisch bringen, deine Miete nicht bezahlen, deinen Führerschein, dein Auto... die Versicherungen usw...

Du musst unbedingt aufwachen, across, und zwar jetzt!

Stelle dich den realen Herausforderungen. Mach dir zur Not ne Questliste. ;) Morgen 9 Uhr aufstehen... Quest erfüllen heißt , du bekommst nen Schokobrötchen am Frühstückstisch. ;)... bis 10 Uhr den Müll runter bringen, heißt es gibt noch nen Lob von Mama... ^^...

Wenn du so weiter machst, wirst du irgendwann wirklich der sein, der irgendwo in seinem Zimmer am USBkabel baumelt... kein ruhmreiches Ende für den größten Anfüher der Horde. ;)

Finde den Weg zurück zur Realität... die kann dir mehr bieten als jedes Spiel es jemals wird. :) Jede Minute, die du jetzt verpasst, wird dich später böse verfolgen und dir dein ganzes Leben versauen... also... arbeite jetzt daran.. später kannst du immernoch spielen. :)

1

Was extrem befreien sein kann ist einen dicken vorschlaghammer nehmen und auf den PC eindreschen, softer ist es ihn zu verkaufen. Aber auch wenn du dich von ihm löst musst du dich anderweitig beschäftigen um ihm nicht wieder zu verfallen. Sport kann helfen, du findest wahre freunde und sport schüttet Endorphitne aus welche dafür sorgen, dass du dich wirklich glücklich fühlst.

1
@unhalt

Ouh ja... Sport ist toll... bin danach zum Thaiboxen gegangen und hab beim ersten Wettkampf.. mächtig eins auf die Schnauze bekommen aber hey... ^^... Anerkennung gabs trotzdem dafür dass ich ein guter Verlierer war. :)

0

Versuchen ist gut, aber nimm es dir vor und sage nicht immer morgen den morgen sagt dein Rechner: "Morgen."

1

Such' dir andere Sachen zu tun, die nichts mit PCs zu tun haben. Lass dich nicht von Internetfreunden in WoW ans Spiel binden.

Geh' mal 'raus und guck' dir deine Umgebung an. Eine [halbe] Stunde spazieren pro Tag bringt dich auf andere Gedanken. Vor allem solange das Wetter noch passabel ist.

Dann klappt's auch wieder in der Schule. Klingt zwar merkwürdig, ist aber so.

Du brauchst keinen Psychologen, du hast keine Probleme.

Jep, wenn du das ernst meinst, solltest du einen Psychologen aufsuchen, da man wie bei allem keine pauschaldiagnosen geben kann. Psychologen haben wie alle ärzte Schweigepflicht. Frag in der schule die haben oft einen bezugs psychologen oder erkundige dich in einem jugendzentrum. Psychologen sind übrigens garnicht so schlimm; ich saß selbst schon zweimal bei einem und kann nur positives berichten.

Grüße

Keine Sorge, irgendwann eines Tages wirst du anfangen ,dich an diesem Spiel zu langweilen, und nicht mehr soviel spielen, und es werden weniger Stunden.

Und bis dahin: In der Woche solltest du wirklich weniger spielen. Am Wochenende mach ruhig, und in den Ferien, wenn du wirklich so gerne spielst. Aber vergiss nicht, zwischendurch auch ein wenig was zu lernen und deine Hausaufgaben zu machen. Umso mehr kannst du dich dann freuen, hinterher ein wenig weiterzuspielen und fühlst dich auch gleich viel freier, weil du deine täglichen Arbeiten schon hinter dir hast :)

Ansonsten, grade im Sommer, auch lieber viel rausgehen, wenn schönes Wetter ist. Denn der nächste Winter kommt bestimmt :)

So eine einstellung führt nicht immer zum ziel.

0

Er ist zu weit...

0

ich kann dir helfen, mit dem fakt das du wenn du zu lange sitzt einfach stirbst (blutgerinsel dann schlaganfall) wenn du überlebst hast du kein job... wirst magersüchtig brauchst früh stützen zum stehen....... aber begrenz dein spielen jedes mal ne stunde weniger undsoo

Ich weiß nicht so, ich bin nun schon ganze 2 Jahre abhängig und es wird immer schlimmer und ich hasse es rauszugehen vor allem im Sommer... (Sonnenscheu ^^') da geh ich lieber im Regen raus^^ Und eigentlich ist mir meine Zukunft egal und ich kann mich auch nicht konzentrieren weil ich ständig an Wow denken muss...

Immer diese Psychologen müsste sowieso schon wegen Depression und Phobie nein danke keine Lust auf nen Psychologen^^'

Geh mal zu einem hin, vergiss deine Antihaltung und versuch einmal etwas positives aus einer Sitzung zu ziehen. Es wird dir helfen. Good Luck!

1

Jep, aber es fühlt sich super an, wenn du die überwindest und du danach ein erfolgserlebnis hast.

Stell dir einen tag vor in dem du nicht süchtig bist. Wäre das nicht toll? Oder siehst du nur schwarz.

1
@unhalt

Ich sehe eigentlich immer schwarz, vor allem seit meine Freundin mich zum Vertrauenslehrer geschleppt hat und der gesagt hat das mein Fall ziemlich schwer ist

0

Was möchtest Du wissen?