HILFE! Meine Tochter ist in der 12. Klasse und weiß nicht, was sie nach dem Abitur machen möchte/kann/soll?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eigentlich, das sage ich als Arbeitgeber, hätten Bewerbungen schon längst draussen sein müssen.

Leider hat man es immer mehr mit den k.A.- oder Null-Bock-Kids zu tun. Diese wurden aus meiner Erfahrung jedoch von ihren Eltern so gemacht, da sie zu lange gepampert wurden. 

Hier wurde noch das Bütterchen mit 14 Jahren geschmiert, da die unliebsamen Behördengänge zwecks Führerscheinanmeldung oder sonstigem mit 17 oder gar 18 Jahren noch von Papi oder Mami erledigt.

Warum soll man sich als kid dann überhaupt Gedanken machen, wie es weitergehen soll? 

Stellen Sie jede Hilfe für Ihr Töchterchen ein und sagen Sie ihr, dass das auch so bleibt. Geben Sie ihr eine Aufgabenliste an die Hand, wann sie spülen, waschen, bügeln, Müll weg bringen oder sonst was machen muss, sofort nachdem sie die Hausaufgaben beendet hat, solange sie ihren Hintern nicht hebt und sich Richtung Agentur für Arbeit aufmacht, um sich intensiv beraten zu lassen (hängt ja auch vom Notendurchschnitt ab und nicht nur davon, was Töchterlein möchte).

Das Mädchen muss merken, dass die intensive eigenständige Suche nach Arbeit angenehmer ist, als nach Hause kommen, Hausaufgaben machen, lernen und sich dann auf die Hausarbeit stürzen zu müssen.

Ich wollte meiner Frau nicht glauben, als ich mit meinem Sohn vor Jahren schimpfte, da er eine Schlamp-Phase einlegte. Sie meinte, dass ich froh sein solle, keine Tochter zu haben. 

Mein Sohn hat letztes Jahr mit 25 Jahren sein Staatsexamen abgeschlossen und ist als einer der Jahrgangsbesten in eine ausländische Klinik gegangen. So muss das ablaufen.

Nichtsdestotrotz, sollte kein Leerlauf im Lebenslauf erkennbar sein, falls es nicht mehr mit einer Lehrstelle klappt. Daher muss sich Ihre Tochter um einen FSJ-Platz kümmern und zum DRK oder der Diakonie gehen, um dort Informationen zu erhalten.

Falls Sie dem Ganzen nicht trauen, können Sie ja als stumme Beobachterin mitgehen, aber bitte, bitte: Das Mädchen muss jetzt alleine schwimmen und wenn es mit einem Tritt in den Allerwertesten beginnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tashimom
20.01.2017, 17:18

Meine Tochter ist nicht faul u wir schieben ihr auch nicht alles hinten und vorne rein. Warum wird das immer vorausgesetzt?? Wir gehen beide anständigen Berufen in Vollzeit nach u haben eine harmonische Familie!

(Übrigens Führerschein, hat sie in der Tasche, mit 17,selbstständig angemeldet,  von ihrem Sparbuch bezahlt, niemand musste mit!)

Weiter unten habe ich bereits geantwortet:

"Das Abschlusszeugnis der 10. meiner Tochter hatte einen Durchschnitt von 1,2. (Sie hatte zB eine 1 in Mathe, obwohl sie Mathe hasst) Wenn du uns nicht kennst, solltest du nichts beurteilen.  Sie hat mit diesem Durchschnitt einen Platz an einem OSZ mit Schwerpunkt Psychologie u. Pädagogik  bekommen können, da sie damals die "Idee"  hatte, Psychologie zu studieren. Davon ist sie inzwischen leider weg, weil ihr beim ewigen Lernen einfach "die Luft aus geht". Meine Tochter hatte Praktika bei einer  großen Partei in der Presseabteilung,  in einem Schulhort, in einer großen Berliner Online-Tageszeitung und hat zwei Kurse an der Jugendkunstschule besucht und von ihr wurden Exponate öffentlich ausgestellt. Sie hat im Berliner Rathaus eine öffentliche Auszeichnung für "100 Stunden freiwilliges bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement in Berlin" durch den regierenden Bürgermeister erhalten. Meine Tochter ist eher ein Nerd, sie ist fleißig und intelligent. Sie kommt mit allen gut klar u wird auch von den Lehrern für ihren Fleiß u ihr soziales Engagement gemocht. Und du redest hier von "dumm". Meine Tochter hat eben nur keine Idee, was sie einmal beruflich machen möchte! Was nimmst du dir eigentlich raus. DICH habe ich nicht um deine Meinung gefragt. Ich habe hier um ERFAHRUNGSBERICHTE gebeten u zweifle sehr stark, dass du damit dienen kannst. Ich habe ausdrücklich NICHT um Antworten wie "Berufsberatung" und "Onlinetests" gebeten. Wenn du doch nur lesen könntest..... Wenn du irgendwo deinen Senf dazu geben musst, dann tu das dort, wo man dich ausdrücklich darum bittet! Um Senf! "

Ich dachte, ich erhalte hier ERFAHRUNGSBERICHTE,  worum ich auch gebeten hatte!

0

0

Sie soll halt ein Jahr lang Praktika und aushilfsjobs in den Bereichen machen die sie interessieren. 

Wenn Sie sich nicht damit auseinander setzt hat es sowieso keinen Sinn irgendwas zu beginnen,Ami kann nicht immer alles machdn

Der von dir angefragt Profi ist die Berufsberatung. Ihr solltet vielleicht beide hin dan würdet ihr auch wissen das für viele ausbildungsberufe Abitur Pflicht ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tashimom
20.01.2017, 16:25

Bitte richtig lesen: es interessieren sie keine Bereiche!!!!! "Mami" macht auch nicht immer alles!!! Berufsberatung.....Wir sind ja nicht dumm..... Ich habe deutlich um konkrete ERFAHRUNGEN gebeten.

0

Ich kann deiner Tochter nachfühlen. Ich wusste auch nicht was ich einmal werde möchte (eigentlich weiß ich es bis heute nicht). Habe dann einfach angefangen zu jobben (Geld braucht man ja trotzdem). Heute arbeite ich in einem erlernten Beruf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tashimom
20.01.2017, 16:22

Ich selbst kann meiner Tochter auch nachfühlen, darum geht es aber nicht. Mir u meiner Tochter hilft deine Antwort leider GAR NICHT weiter. Sie möchte ja eine Ausbildung machen, alleine schon weil das Abi sonst "umsonst" war. Auch mein Vorschlag, mAl ein Jahr zu jobben um sich vielleicht dann besser zu orientieren, nützte nichts, da nicht mal Ideen "zum jobben" da sind. Ich habe extra um hilfreiche Antworten gebeten. 

0

Was möchtest Du wissen?