HILFE meine mutter ist ein messi, was soll ich tun?!?!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Du,

ich verstehe dich leider nur zu gut, meine Mutter hat das gleiche Problem :( Ich bin nun schon etwas älter als du und daher schon aus dem Haushalt meiner Mutter ausgezogen. Dennoch, ich fühle genau wie du! Richtig "ausgebrochen" ist die Krankheit bei ihr erst, als ich meinen eigenen Haushalt hatte und sie ganz alleine in ihrer Wohnung war. Ich muss dazu sagen, dass ich sehr früh, bereits mit 16, ausgezogen bin. Das war möglich, weil wir ein eigenes Haus haben und eine Wohnung frei geworden ist. Also: Ich habe immer noch im Gleichen Haus gelebt! Ich liebe meine Mutter aber wir hatten schon immer Spannungen und viel Streit. Auch wegen ihrer Haushaltsführung gab es immer wieder Stress, weil ich mich mit zunehmendem Alter auch zunehmend geschämt habe. Genau wie du habe auch ich nur noch sorgfältig ausgewählte Freunde zu mir eingeladen, von denen ich wusste, sie machen sich nicht über mich lustig und sie erzählen es nicht weiter. Zu dieser Zeit kann man unsere Wohnung noch nicht als "Messi-Wohnung" bezeichnen aber sie war immer stärker mit den täglichen Arbeiten überfordert und mehr und mehr blieb etwas liegen. Im Vergleich mit anderen Familien wurde mir klar: Wir sind anders... EGAL was ich gemacht habe, es hat nicht geholfen. Habe ich ihr gesagt, dass es bei anderen sauberer ist, wurde sie wütend, hat gesagt, andere Mütter sind Hausfrauen und haben Männer, die das Geld verdienen (meine Eltern sind getrennt) und sie muss Haushalt machen und arbeiten gehen. Für mich war das kein Argument sondern eine Ausrede. Immer wieder habe ich angepackt und nach der Schule die Wohnung aufgeräumt, kam sie dann heim wurde sie wieder wütend, weil ich "ihre Sachen durcheinander gebracht hätte" und "sie jetzt wichtige Dokumente nicht mehr finden würde" usw usw usw... Wieder muss ich anmerken, damals war Sauberkeit (z. B. Küche) noch nicht die Riesen-Baustelle, sie hat "bloß" Unmengen Papier, Zeitungen, ausgerissene Artikel aus Zeitschriften und solche Dinge gehortet, bis sich vor dem Sofa Berge an Papier gestapelt hatten. Die Tür zum Schlafzimmer war grundsätzlich verschlossen, sie hat seit Jahrzehnten nicht mehr darin sondern nur noch auf dem Sofa geschlafen... Ist ja auch schwer im Bett zu schlafen, wenn man sich den Weg dorthin erst einmal freischaufeln müsste :( Nun, nach meinem Auszug konnte man zusehen, wie das Chaos wuchs. Nicht nur die Wohnung, auch unser ehemals wunderschöner Garten ist vollgestellt mit Krempel, den kein Mensch braucht. Scham ist gar kein Ausdruck mehr. Unsere Nachbarn haben auch mich verspottet, auch wenn ich -klassische Überkompensation- mein Reich penibel sauber gehalten habe. Mittlerweile ist ihre Wohnung ein einziges Schlachtfeld. Aus dem Badezimmer riecht es schlecht, der Herd ist fast nicht mehr zu erkennen, Berge von schmutzigem Geschirr, Papierberge überall, die Böden seit Jahren weder gesaugt noch gewischt (2011 hatte sie das letzte Mal einen Weihnachtsbaum, die Nadeln der Tanne liegen heute noch da). Hinzu kommt, dass in ihrer Wohnung dringend Reparaturen vorgenommen werden müssten aber da könnte sie keinen Handwerker reinlassen, das weiß sie auch und lebt unter immer widriger werdenden Umständen. Inzwischen habe ich die Umgebung verlassen (ich bin Student) und habe dieses Thema von mir weggeschoben. Ganz verdrängen kann ich es nicht, das Thema Sauberkeit und Messi kommt immer wieder auf. Wenn andere darüber reden und ich höre, wie angeekelt sie sind und wie bösartig sie über Betroffene urteilen, zieht sich mein Magen zusammen und bete, dass niemals jemand herausfindet, wo ich herkomme...

Jetzt mein Rat an dich: Du siehst, ich weiß, wovon du redest. Ich weiß genau, wie man sich schämt und wie viel Wut sich anstaut. Du und dein Bruder, ihr liebt eure Mutter. Aber ihr habt jedes Recht, auch Wut und Hass zu empfinden. Vergiss nicht: Ihr seid die Kinder, eure Mutter muss dafür Sorge tragen, dass ihr euch zu Hause wohlfühlt. Keine Frage, Kinder sollen natürlich auch im Haushalt mitarbeiten. Aber unter solchen Umständen ist das gar nicht möglich, das weiß ich selbst. Und hier gehts nicht darum, eurer Mama eins auszuwischen, wenn ihr euch Hilfe sucht, sondern es geht um eure Gesundheit. Ihr könnt nicht unbefangen aufwachsen und euch entwickeln, wenn ihr immer im Hinterkopf das Chaos daheim und die kranke Mama habt. Ihr werdet euch sozial isolieren und euch immer weiter ducken, um bloß keine Aufmerksamkeit zu erregen. Dass sie wütend wird und dich angreift, wenn du das Thema ansprichst, ist normal bei Betroffenen. Nimm darauf keine Rücksicht, sucht euch Hilfe z. B. beim Jugendamt. Es gibt auch andere Beratungsstellen. Wenn sich eure Mutter therapieren lässt, gibt es Hoffnung. Aber realistisch betrachtet dauert auch das Jahre. Und erfahrungsgemäß wollen Messis keine Hilfe, entweder sie erkennen es nicht als Problem (so wie es bei deiner Mama scheinbar der Fall ist) oder sie schämen sich zu sehr (wie meine Mutter). Bitte, lass dir nicht dein Leben nehmen!!!

Hey :) dankeschön für deine antwort :-) die hat mich echt aufgemuntert :) Es ist schön zu hören, dass man nicht die einzige ist, die so ein Problem hat!

0

Hi, ich weiss dieser Beitrag ist schon sehr alt. Ich fand deine Antwort jedoch so gut und hilfreich, dass ich dachte, ich schreibe trotzdem zurück.

Also ich bin nun fast 17 und habe das selbe Problem. Meine Eltern sind seit ich ca. 2 Jahre alt bin getrennt. Am Anfang war alles noch nicht so schlimm (nehme ich an), da ich mich an gewisse Besuche von meinem Vater erinnern kann. Doch dann mit der Zeit wurde es immer schlimmer. Ich habe es nie so als schlimm empfunden, da ich damit aufgewachsen bin und für mich sowas normal ist. Auch der Bruder von meinem Vater ist ein Messi. Bei ihm war es so, dass er früh aufgehört hat zu arbeiten, um für meine Grossmutter zu sorgen, dabei ist viel liegengeblieben. Er war jedoch schon immer ein Chaot. In der Wohnung in der ich mit meiner Mutter lebe sieht es ähnlich aus wie du oben beschrieben hast. Überall Zeitungen (z. T. von 2002), Zeitschriften, Dreck, Staub, alte Spinnenweben. Das Schlafzimmer ist am Boden voll mit Zeitungen die 2 Betten voll mit lauter Kleider von ihr, mir und Kinder/baby Kleidung von mir als ich klein war. Sie schläft schon seit längerer Zeit auf dem Sofa. Auch dort hat es keinen Platz mehr, damit 2 Personen darauf Platz nehmen können. Überall in der Wohnung sind kleine "Gänge" wie so kleine Spazier/Wanderwege. Ich habe noch nie jemanden mit nach Hause nehmen können. Immer bin ich zu anderen zum spielen oder abhängen gegangen. Wenn jemand fragt, ob er zu mir kommen kann, dann muss ich immer lügen. Insgesammt wissen 3 meiner besten Freunde von der Sache. Gesehen hat es aber noch nie jemand. Dann kommt noch dazu, dass ich einen Freund habe, jedoch muss ich immer zu ihm, ich kann ihm meine Mutter nicht zu Hause vorstellen, und wenn er fragt, weiss ich nicht, was ich ihm sagen soll. Ob ich lügen oder die Wahrheit erzählen soll, aber ich weiss nicht was er dann von mir hält bzw. ob er es mir überhaupt glaubt, denn ich denke, dass Menschen, die nicht direkt mit dem Problem betroffen sind, sich kein Bild davon machen können.

Meiner Mutter ist bewusst, was für ein Saustall die ganze Wohnung ist. Aber sie ist alleinerziehend und dazu noch stellensuchend. Da denke uch mir, hat man doch zeit. Aber das scheint nicht so... Sie ist ständig unterwegs, und ich will ihr ja auch Spass gönnen und sie nicht die ganze Zeit bevormunden. Aber dadurch haben wir nicht so viel Geld und ich möchte eigentlich schon lange in eine eigene Wohnung eine WG ziehen. Aber das Geld fehlt... Sie sagt immer, sie will aufräumen aber tun tut sie es nie. Ich mag einfach nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe zwar auch ein Zimmer bei meinem vater und dorthin kann ich auch Freunde einladen. Aber im Gegensatz zu meiner Mam (wohnt in der Stadt) wohnt er im Nirgendwo und es fährt kein ÖV. Das Jugendamt möchte ich eigentlich nicht einschalten, da ich grundsätzlich gerne mit meiner Mam zusammenlebe und die Wohnung ist auch nahe meiner Schule, der Stadt, etc.

Ich bin froh, bin ich nicht die Einzige, die mit diesem Problem lebt und dass man hier so offen darüber reden kann. Ich persönlich denke, die einzige Möglichkeit dem chaos zu entkommen ist auszuziehen. Denn man kann so viel reden wie man will, getan wird trotzdem nichts. Wenn man helfen will, wird man abgewiesen. Bei manchen kann eine Therapie helfen und bei anderen (wie bei meiner Mutter) muss, denke ich, einfach hinter ihr stehen und sie stossen, damit was geschieht. Aber selbst geht das nicht, denn ich habe schliesslich auch noch ein Leben mit Schule, Liebe, Freunde, Hobbys. Und kann nicht meine ganzen nerven daran verschwenden. Ausserdem hört sie nicht auf mich.

0

Auch wenn der Thread schon älter ist: aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen, ich glaube nicht dass das Jugendamt die Lösung hat. Meine Mutter ist auch ein Messie, was das bedeutet habe ich erst im nachhinein einschätzen gelernt. In meiner Jugend war es normal für mich die "Mutter meiner Mutter" zu sein und den Haushalt soweit in Ordnung zu halten. Mein Vater hat sich durch Scheidung rechtzeitig aus dem Staub gemacht. Es war nur fast nicht möglich Freunde nach hause einzuladen, weil mir das peinlich war und meine Mutter stets Einwände dagegen hatte. Gut zugeredet hat mir mein Vater mit dem Hinweis: Mach dein Abitur und sei selbständig, dann kommst du da raus. Beinahe hat das auch geklappt, aber nach gut 25 Jahren, in denen meine Mutter weit weg von jeder Therapie ist (sie hatte mal eine begonnen, fand dann aber, dass die Therapeutin sie nicht verstehe und brach sie ab) ist die Bilanz: ein früh verstorbener Lebensgefährte, der dem Druck und dem Stress alleine nicht mehr standhalten konnte, haufenweise zerrüttete Kontakte zu gutwilligen Menschen, die irgendwann aufgegeben haben und für mich: in den letzten Jahren etliche Kontakte zur Polizei, die wegen der Geruchsbelästigung immer wieder von Nachbarn alarmiert wurden. Meine Mutter ist nun fast 80 Jahre alt, nach ca. 3 Jahren Bemühungen haben wir es endlich geschafft, sie zur Übersiedlung in ein betreutes Wohnen zu bewegen, erst jetzt haben wir  Zugang zur Wohnung, sie hat uns Jahrelang nicht hereingelassen. Der Anblick der Wohnung ist unbeschreiblich, es ist mir ein Rätsel wie man in so einem knietiefen Dreck überhaupt am Leben bleiben kann. Trotzdem ist sie nach psychiatrischer Begutachtung nicht "entmündigt" worden, sie hat auch keinen Betreuer zugewiesen bekommen und jeder der sie kennen lernt, käme nicht auf diesen Hintergrund. Nur Ihren Dreck selber abräumen lassen kann sie nicht, das bleibt wieder mir überlassen, sie würde die Wohnung einfach sich selbst überlassen und hat sich auch nicht mehr um Post, Rechnungen etc. gekümmert. Darum kann ich nur den Rat geben, rechtzeitig eine Rechtsberatung zu suchen und für deine Zukunft zu planen. Wenn möglich solltest du überlegen, ob du, wenn du dein eigenes Leben führen willst, deiner Familie keine Informationen über deinen Aufenthaltsort gibst, du entkommst ihrem Messie-Chaos sonst nicht. Messies vermüllen nicht nur ihr Leben, sondern auch das aller anderen Personen, zu denen sie in Kontakt stehen. Behörden helfen da gar nicht weiter, weil es zur freien Entscheidung eines jeden gehört als Messie zu leben oder nicht.

hallo, du hast da ein großes problem, das du leider nicht alleine lösen kannst. deine mutter braucht unbedingt eine therapie. aber dazu muss sie von sich aus bereit sein. vielleicht sollte dein papa sich einmal an eine stelle wendet, die für so etwas spezialisiert ist. dort gibt es geschulte leute, die euch helfen können.

Mein Papa kauft mir nix

Hallo ich bin 12 Jahre alt und meine Mutter und mein Vater leben zusammen aber er arbeitet in der Schweiz und kommt erst immer jede drei Wochen.In diesen drei Wochen kauft meine Mutter fast alles was ich will und mein Vater kauft mir nichts was nur meine Mutter meine Mutter hat fast kein Geld mehr um mir was zu kaufen zB ich brauche neue schuhe,weil ich jetzt eine andere Größe Trage aber mein Papa sagt du hast tausend schuhe obwohl die alle mir zu klein sind jedes mal wenn ich ihn frage hat er immer eine ausrede und sagt das er kein Geld hat obwohl er jeden Monat 20.000 Euro verdient und er muss jede Miete nur 500€ bezahlen das reicht doch für ganz normale schuhe langsam reicht mir das :(:(:(:(: also wie kann ich mein Vater dazu bring mir neue schuhe zu kaufen bitte keine doofe Antworten :(:(:

...zur Frage

Meine Eltern sind oft genervt von sich. Kann ich was tun?

Hallo. Meine Eltern sind sehr oft von sich genervt, reden aneinander vorbei und dauernd gibt es Missverständnisse. Außerdem hatten sie schon sehr lange keine Zeit für Zweisamkeit. Meine Mutter blockt Sex auch total ab. (Hat mein Papa mir erzählt). Ich hab Angst, dass sie sich trennen. Kann ich irgendwas tun?

...zur Frage

Meine oma ist ein messie! Niemand versteht es

Hi :)

Also ich, meine mum, mein dad und meine Schwester wohnen zusammen mit meiner oma und Opa in einem Haus in Berlin. Wir wohnen unten und meine Oma über uns. Über meiner oma ist noch eine 3. Wohnung die eigentlich für mich ausgebaut werden sollte. Es ging immer darum das mein Opa und mein Papa die oberste Wohnung ausbauen. Ich bin nämlich 16 und hab mittlerweile keinen Bock mehr in meinem knallpinken Zimmer zu leben. Ich schäme mich auch dafür, bring keine Freunde mehr mit nach hause. Aber niemand baut die Wohnung aus!!! Der Grund: meine Oma ist ein messie! Ganze zwei Räume von der obigen Wohnung sind mit lauter Müll, alten Prospekten und alter Kleidung bis zur Decke(!!!) voll gestopft. Unten im Keller das gleiche. Ich trau mich aber nichts zu meiner Mutter sagen, da ich ja heimlich in den Räumen von meiner Oma geschnüffelt habe und ich habe angst, dass ich deswegen ärger bekomme :/

Auf jeden Fall nervt es mich tierisch. Ich hasse mein zimmer möchte einfach nur oben Rauf ziehen aber nur weil meine Oma jedeas teil aufhebt und nicht mal Anstalten macht für mich des langsam wegzuräumen zieht sich der Ausbau noch länger hin :(( was soll ich tun?

...zur Frage

Wie werde ich mit seinen "Messie-Zügen" fertig?

Mein Mann und ich wohnen jetzt seit 9 Jahren in unserer jetzigen Wohnung. Im Grunde fühle ich mich hier wohl, aber eine Sache stört mich gewaltig. Mein Mann ist ein Sammler und Horter und kann nur wenig wegwerfen. Inzwischen sieht sein Arbeitszimmer verheerend aus. Es ähnelt einer Art Rumpelkammer. Überall stapeln sich Kisten, Werkzeug und andere Dinge. Man kann deshalb auch gar nicht mehr dort putzen. Spreche ich ihn darauf an, reagiert er aggressiv. Schon öfter hat er begonnen, Ordnung zu schaffen, aber es gelingt ihm nicht. Wir wollen spätestens kommendes Jahr umziehen. Wie soll das funktionieren mit dem ganzen Krempel? Ich bin mit meinem Latein am Ende.

...zur Frage

Bei der Polizei anrufen bei einer Frage?

Hallo, und zwar geht es darum das ich mit meinem Ex Freund zsm gewohnt habe, und ich ausgezogen bin und Schluss gemacht habe und dort noch sehr viel von mir ist. Er hat den Mietvertrag selber unterschrieben weil ich noch nicht 18 bin. Meine Sachen die da sind, sind unter anderem mein Bett, Schrank, Klamotten, fast alles an Geschirr, zb besteckt was 200€ kostet, im Bad Sachen, im Wohnzimmer Sachen unteranderem Unterfangen die ich brauche usw. Ich und meine stieg Mutter wollen die Sachen mit Anhänger alle holen. Aber die Mutter von ihm meckert rum das sie die Sachen zsm packt und alles raus stellt und sollte was fehlen schickt sie es per Post. Wir wollen aber MEINE Sachen selber aus der Wohnung holen, und mich nervt das grade weil sie wissen eh nicht was alles von mir ist zumal das Besteck und allgemein Geschirr so viel von mir ist und das können die nicht wissen was alles von mir ist selbst mein Ex weiß das nicht. Und ich wollte halt fragen ob’s da rechtlich nicht Sachen gibt das ich selber meine Sachen raus hole.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?