Hilfe mein hund fiepst und bellt wenn ich den raum verlasse

10 Antworten

hallöle das wichtigste hast du noch nicht perfect gemacht du mußt als erstes bleib trainnieren !! und zwar nich einfach nur so bissi sondern geh nach draussen leg die leine vor deine hund geh einen schritt zurück und zeig auf den boden mit nur dem wort " BLEIB" geh zu deinem hund lob ihn mit leckerli und mach das von neuem wenn er sich bewegt geh zu ihm starte komplett neu belohne nie seine fehler streichel ihn nicht für seine fehler das wird beim hund auch als lob empfunden , lern für dich sei immer konsequent ^^ nie was erlauben was er am nächsten tag doch nicht darf oder soll nie loben wenn es nichts zu loben gibt nie belhnen wenn es nichts zu belohnen gibt ^^ leckerlis nur bei belohnung ^^ du erziehst ein tier das nicht die sprache sondern nur ja oder nein kennt es ist nich schwer nur schwer es zu begreifen ^^ sei also einfach immer im gedanken ob du es deinem tier lernen willst oder nicht !! auf alle fälle nach dem dein tier bleib gelernt hat und nach einer stunde wie ein stein da sitzt hast du ein tier was dir 100% gehorcht auch ohne lekerli ^^ viel erfolg =) kleiner tip schlage ein tier niemals eine strafe kennt kein tier ^^ den was länger als 3 sekunden pasiert oder her ist wird nicht verstanden von dem tier ^^

Du hast ihn ja erst seit knapp 2 Wochen, das ist in dieser Zeit völlig normal. Er hatte wohl auch eine Vorgeschichte und Du weißt nicht, was passiert ist. Wenn ein Hund immer weiter gereicht wird, ist das nicht gut für sein selbstbewusstsein. Es ist klar, dass er Dir nach knapp 2 Wochen noch nicht vertraut. Er denkt, dass Du ihn wieder verlassen willst. Hier kannst Du nur mit Konsequenz und Geduld abhilfe schaffen. Ihr müsst das "allein sein" üben. In kleinen Schritten. Aber erst muss er zu Dir vertrauen aufbauen und das nicht nur damit, dass Du 24 Std. um ihn herum schleichst. Verlasse z.B. den Raum, nur für ganz kurz. Schließe die Tür hinter Dir und komme sofort wieder zurück. Mache das ein paar mal, wenn er sich schon daran gewöhnt hat (also auf der Decke liegen bleibt), kannst Du den Raum auch was länger verlassen. Und so machst Du weiter. Dann gehst Du mal Müll rausbringen etc. Mit der Zeit wird er sich daran gewöhnen, auch mal allein zu sein. Am besten ist die Zeit, wenn er gerade nach einem ausgiebigen Spaziergang kommt, weil der Hund eh meist müde ist. Für den Hund ist allein sein mit ziemlich viel Stress verbunden. Jeder Hund kann eine kurze Zeit allein bleiben, nur bei dem einen funktioniert das besser und schneller und bei dem anderen braucht man seeeehr viel Geduld. Und greif bitte nicht so zu Mittelchen wie "Anti-Bell-Halsband". Damit erreichst Du im Grunde nur das Gegenteil. Der Hund kann dann immer noch nicht allein bleiben, sondern hat schlichtweg Angst. Damit baust Du leider auch kein Vertauen auf.

Wünsche Dir viel Glück und Geduld! :-)

"ich habe [ihn] seit 1,5 Wochen" und "[er] ist sehr auf mich fixiert"

??? Ein Hund kann in nicht mal 2 Wochen keine feste Bindung aufbauen! Das er dir ständig hinterläuft ist normal. Alles ist neu für ihn. Irgendwo muss er sich ja dran festhalten. Hunde sind immerhin Rudeltiere!

Das Fiepsen usw. solltest du (und alle anderen in der Familie) konsequent ignorieren. Könnte Trennungsangst sein oder einfach der Wille, dich zu kontrollieren. In beidem Fall wäre Aufmerksamkeit eine Bestäätigung für ihn. Also einfach in Ruhe lassen und dafür öfter mal "hinter der Tür stehen lassen". Sprich, Familie geht mal in die und macht die Tür zu, dann mal ins Bad etc. Erst nur für eine halbe Minute, dann langsam steigern. Wenn ihr rauskommt auch nicht bachten. Keine Verabschiedung beim "alleine lassen" und keine Begrüßung, das regt den Hund nur unnötig auf. Viel Erfolg! :)

Mein Hund bellt plötzlich meine Nachbarn an. Wie gewöhne ich ihm das ab?

Hallo. Mein Chihuahua und mein Chihuahua-mix (3, 1 1/2) bellen unsere Nachbarn an und schnappen sogar hin. Sie kennen sie schon ihr ganzes Leben und plötzlich wurde das so schlimm! Angst (die Nachbarn) hatten sie nie, und die Hunde vor ihnen auch nicht. Was kann das sein und wie gewöhnt man das den Hunden ab?

Daaanke😝

...zur Frage

Wie Hund and Katze gewöhnen bzw anders herum?

Irgendwann möchte ich mit meiner Freundin zusammenziehen. Da wir beide aber Tiere mitbringen, wollte ich gerne wissen wie man diese aneinander gewöhnt.
Mein Hund versucht die Katze immer direkt zu jagen, knurrt und bellt.

Was kann ich am besten dagegen machen? Sonst hat mein Hund nie mit Katzen zu tun gehabt.

...zur Frage

Chihuahua bellt andere Hunde an

Hallo,

habe seit 4 Wochen eine 3 jährige Chihuahua Hündin. Sie kommt von einer Züchterin, aber sie scheint nicht viel sozialisiert worden sein. Sie bellt jeden Hund an, und rennt teilweise hinter her und kläfft. Lass sie jetzt nicht mehr ohne Leine, arbeite mit Leckerlies, aber irgendwie will es nicht klappen. Wie kann ich es verhindern,dass sie immer bellt. Woran erkenne ich ob es verunsicherung ist ?

Sie spielt auch nicht mit anderen Hunden.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Wie kann ich es meinem Hund abgewöhnen andere Hunde anzubellen?

Hi erstmal :) Wie oben schon erwähnt bellt mein Hund ständig andere Hunde beim Gassigehen an. Er ist ein 6 Jahre alter Border Collie Mix. Immer wenn wir einen anderen Hund sehen fixiert mein Hund den anderen und bleibt stehen. Wenn man dem anderen Hund zu nahe kommt dann bellt mein Hund wie verrückt und zieht an der Leine wie wild. Will er mich dadurch "beschützen“ oder macht er das aus Angst? Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Mein Hund bellt wie verrückt... was hilft am besten?

 halo...mien hund bellt immerim garten wenn draußennur menschen lang gehen... er ist ein 2 jahrealter Tibet Terrier mix... was kann ich dagegen tun ??? er hörtauch nicht auf " AUS " oser "NEIN " btrauche unbedingt einen guten Rat.

Danke schon mal im vorraus

LG Dobby111

...zur Frage

Braucht man mittlerweile ein abgeschlossenes Studium in Kynologie, um seinen Hund "richtig" erziehen zu können?

Mir kommt es jedenfalls so vor. Es gibt unzählige Dinge, auf die man achten muss und mindestens genauso viele unterschiedliche Erziehungsmethoden, die sich teilweise arg widersprechen.

Und umso mehr ich mich über Erziehung informiere, umso mehr bekomme ich das Gefühl, ständig alles falsch zu machen. Kennt ihr das auch und wenn ja, wie geht ihr damit um?

Es kann doch nicht so kompliziert sein, einen Hund mit stabilem Fundament in die richtigen Bahnen zu lenken. Ich stelle wirklich keine zu hohen Ansprüche und mein Hund erst recht nicht.

Ich würde das Leben mit ihm gerne so genießen, wie er ist und nicht ständig darauf aus sein, alles immer noch ein bisschen verbessern zu wollen und bloß keine Fehler zu machen. Habt ihr da Tipps für mich, wie ich diesbezüglich etwas lockerer werden könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?