Hilfe! Hund dreht komplett durch wenn wir Gassi gehen wollen!

10 Antworten

Da hilft nur konsequentes Training. Jacke anziehen, Leine nehmen, den Hund rufen. Bevor er nicht auf den Befehl " Sitz" reagiert, geht es nicht raus. Das immer wieder trainieren. Und erst wenn er vor dir sitzt die Leine anhängen. Auf deine Aufforderung " Komm" oder ähnliches darf er erst aus dem " Sitz" weg. Das alles ist zeitaufwendig, wenn man einen temperamentvollen Hund hat. Das gleiche gilt auch für das Aussteigen aus dem Auto.

Soll ich einfach an der Tür stehen und rufen ja ?! Ich habe mal gelesen, dass man nicht so oft rufen soll weil die sich daraus ein Spiel machen. Dann kann ich mich ja totrufen an der Tür :D Reicht einmal ein hartes Komm oder Hier und dann soll ich warten? Was ist wenn er einfach nicht darauf reagiert ?!

Ich muss dazu sagen, dass ist mein erster Hund und ich bin mir nicht immer sicher ob ich alles richtig mache, deswegen frage ich lieber dreimal nach :)

0

Wie jetzt? Du sagst "Gassi" und Dein Hund freut sich? Was hast Du denn erwartet? Dass er sich vor Dir versteckt? Hunde freuen sich über Vieles. Das ist doch etwas Positives. Das ist ihr Naturell.

Dein Hund ist ein Jahr alt, vergleichbar mit einem Teenager. Die sind genauso, da schießen die Hormone wild umher und man ist in der Sturm- und Drangphase. Nimm das hin.

Was Du machen kannst, ist in seiner Gegenwart selber runterfahren. Dann sag halt nicht Gassi, sondern rufe ihn ruhig und freundlich zu Dir, mache in Ruhe das Geschirr ran (Bitte NIE ein Halsband verwenden, das hat uneindlich viele gesundheitliche Nachteile und bringt einen Hund erst dazu zu ziehen, weil er dem Würgereiz entfliegen will und dem, der ihn verursacht) und dann ih RUhe die Leine. Lobe ihn ruhig und werde immer gelassener, je mehr er aufdreht. Geh mit ihm zu Tür, drängle Dich einfach kommentarlos ohne Wut vor, drehe Dich dann um , so dass Du die Tür im Rücken hast, richte Dein Brustbein auf das des Hundes, stehe ganz locker und entspannt, mache ein freundliches Gesicht und atme ganz tief in den Bauch, bis der Hund Deine Ruhe übernimmt. Gehe dann gelassen durch die Tür, und mache draußen das Selbe noch mal. Seo Vorbild für Deinen Hund. Hunde lernen durch Nachahmung, nicht durch Kommandos und Strafen. Verhalte Dich Deinem Hund so gegenüber wie Du es wünschst , dass er sich verhält. Gehe an der Leine VOR Deine, Hund und zeige ihm dadurch, wie gelassen Du so einen Spaziergang siehst. Stell Dir einfach vor, Du hättest ein Glas Rotwein getrunken. Sei stets souverän, klar, gelassen, ruhig, gütig, beständig und Du wirst für Deinen Hund zum Fels in der Brandung. Ein Anprechparter, den man wahr nimmt und für würdig befindet.

Viel Glück und alles Liebe:-)

Dein Hund ist 1 Jahr alt, er hat gelernt, dass die Worte "Gassi gehen" Spaß und Freude bereiten, mach doch mal ein wenig mehr mit ihm IN der Wohnung, z.B. könnte man da auch Suchspielchen machen oder ein paar Tricks einstudieren.

Das um sich schnappen spielt mit der erhöhten Erregungslage zusammen, d.h. er ist total erfreut, dass es jetzt raus geht.

Baue ein Entspannungssignal auf, aber an erster Stelle würde ich die Worte "Gassi gehen" so oft wie möglich am Tag gebrauchen, Du gehst natürlich nicht raus, wenn Du diese Worte gesagt hast, damit nutzen sie sich ab und verlieren für den Hund ihre Bedeutung.

Ich würde versuchen, in das raus gehen Ruhe rein zu bringen. d.h. kleinere Signale, insofern er sie ausführen kann, wie z.B. ein sitzen vor der Tür, erst wenn er sich ruhig verhält, geht es nach draussen. Aber dazu solltest Du das Sitzen und bleiben erst trainieren, er muß natürlich erst die Bedeutung dieser Signale erlernen um sie auch ausführen zu können und sie sollten eben auch nur dann angewandt werden, wenn er sie auch ausführen kann, dass hätte nicht viel Sinn, wenn Du das in solchen wie in Deinem Text beschriebenen Momenten versuchst durchzusetzen.

Also erst einmal ein Entspannungssignal auftrainieren, dann das Signal "Gassi gehen" abnutzen, die Signale Sitz und Bleib trainieren und mehr in der Wohnung mit ihm machen und dann kannst Du Dich langsam aber sicher ans raus gehen heran arbeiten...

...und bleibe ruhig, ich weiß das ist leichter gesagt als getan, aber das hoch schaukeln Deinerseits schaukelt ihn auch noch mehr hoch und das ist natürlich nicht sehr sinnig.

Merkst Du bei Dir, dass Du hektisch wirst, dann geh ins Bad, halte die Handgelenke unter kaltes Wassser, dass fährt ein wenig runter und setz Dich einen Moment lang hin und atme tief durch, erst wenn Du wieder ruhig bist, gehst Du mit dem Hund raus, vorher hat das nicht viel Sinn ;-)

Liebe Grüße Anda

Dein Hund ist ja noch sehr jung und versucht halt alles auszutesten was geht. Mit dem Wort "Gassi gehen" pusht Du ihn noch mehr hoch. Ist bei meiner auch nicht anders. Also sage ich gar nichts, denn wenn ich mich anziehe gibt es entweder ein mitkommen oder ein bleib.

Was ich nicht verstehe oder falsch verstanden habe : wieso kommt er nicht mit zur Tür, wenn es doch raus geht ? Bist Du denn selber eher ruhig oder auch etwas hektisch ?

Am besten lautlos anziehen, den Hund mit einem energischen "Hier her " befehlen, und los geht´s. Wenn er nicht will, kann man ihn mit Leckerlies oder einem Spielzeug locken.

Das ganze Gerede mit "Gassi gehen" und was man sonst noch so redet, ist nicht immer gut für den Hund, weil es ihn verrückt macht. Denn die Hundemama spricht auch nicht mit ihren Welpen. Habe einfach etwas Geduld, Dein Hund ist im Rüpelalter. Dennoch mußt Du Dich durchsetzen. Vielleicht kann Dir auch ein erfahrener Hundetrainer ein paar Tipps geben.

Ich weiß nicht, warum er nicht kommt. Er kommt erst dann wenn ich die Tür aufmache und selbst rausgehe. Aber dann rennt er auch schnell durch's Treppenhaus und ist totaaaal aufgeregt. Also wenn ich ehrlich bin werde ich manchmal schon hektisch, weil er mir so einen Terz macht und ich sein Verhalten überhaupt nicht verstehe. :S Manchmal gibt er dann schon nach und setzt sich hin und wartet bis ich ihn angeleint habe. Das kommt immer ganz auf ihn an. Aber es wäre eben entspannter, wenn das immer so ablaufen könnte.

0

vielleicht machst du ihn draussen auch zu wild. Versuche einfach mal ohne den Ausruf "komm Gassi" mit ihm an der Leine rauszugehen. Ist ja auch kein Zustand, dass er durchs Treppenhaus flitzt. Und draussen auch mal gaaaanz ruhige Spaziergänge machen. Kein Ballspiel, nicht immer ohne Leine rennen. Der Hund ist noch jung, kommt gerade in die Pubertät. Da braucht er nicht nur Toberei, sondern auch ruhige "Arbeitseinheiten". Er muss wissen, dass DU vorgibst, ob es wild wird oder nicht. Btw. ist ein Schäfermix nicht soooo der tolle Anfängerhund... Die fordern doch ne Menge und brauchen eine konsequente Führung. Keinen großen Spaß ums Rausgehen machen und nicht in der Tür 100 mal rufen. Besser zum Platz gehen, ihn anleinen und direkt ohne Theater rausgehen... Wer so hochdreht, muss vom Besitzer runtergeholt und nicht noch mehr gepusht werden...

Was möchtest Du wissen?