Hilfe! - Familienstreit - Mutter rastet aus - Teenager heult - Was tun?

11 Antworten

Was Du gemacht hast, ist natürlich schlimm, Du siehst es ja an der Reaktion. Aber wie schnell hast Du Dich wieder im Griff gehabt und warst in der Lage, auf Deinen Sohn zuzugehen! Dafür hast Du meine Hochachtung. Er wird anerkennen können, dass Du um Verzeihung gebeten hast, er wird auch spüren, dass Du ihn lieb hast. Dass Du ihm die Gründe für Dein Ausrasten genannt hast, finde ich sehr wichtig, schließlich hast Du ja auf SEIN Verhalten reagiert. Wiederhol das Gespräch morgen, wenn Ihr Euch beide beruhigt habt. Falls seine Tür heute verschlossen ist, ruf ihm ein gutes Wort zur Nacht zu. Vielleicht bietest Du ihm an, dass Ihr morgen gemeinsam aufräumt. Gehirnsperre: Ich habe es so verstanden, dass das Gehirn eines Pubertierenden einer Baustelle gleicht, wobei der Verstand zu großen Teilen abgeschaltet ist, die Emotionen den Jugendlichen geradezu überschwemmen und ihn selbst und seine Umwelt überfordern. Wenn man das weiß, kann man manches gelassener sehen und hinnehmen. Bei uns hat sich einiges zum Guten gewendet, als wir begannen, ganz besonders liebevoll mit unserem Sohn zu sein (nach so viel Streit, Kampf, gegenseitigen Beleidigungen) und gleichzeitig bestimmte Regeln neu zu verhandeln. An die wird sich dann aber auch gehalten. Die Jungs sind ja froh, wenn sie einen zuverlässigen Rahmen haben. Loben und danken hilft viel (schon für Kleinigkeiten), überhaupt jedes freundliche Wort. Möglichst sachlich und kurz bleiben bei Kritik oder beim Regelndurchsetzen. Und wenn Ihr Christen seid, hilft natürlich beten, gemeinsam oder jeder für sich. Meine Jungs wissen, dass ich für sie bete. Alles Gute für Euch!

Ok, das was du gemacht hast war bescheuert- aber das siehst du ja eh schon selbst ein :-)Ich denke, Streits gehören immer zum Alltag in der Familie, allerdings sollte es natürlich nicht so ausarten. Ich bin selber erst 16 und erzähle meinen Eltern auch selbst längst nicht alles, da es nunmal Dinge git, die nur mich etwas angehen. Dass das die Eltern manchmal anders sehen ist eig. klar. Versuche einfach langsam das Vertrauen wieder aufzubauen, indem du immer wieder mal mit ihm sprichst und ihm zeigst, dass es dir wirklich Leid tut. Ich streite mich auch ab und an mit meinen Eltern. Fakt ist, dass man während des Streits denkt, man selber hätte die Weisheit gepachtet. Aber es gibt immer zwei Seiten, was mir allerdings immer erst hinterher klar wird. Trotzdem ist es genauso falsch immer alles auf den Teenager und die Pubertät zu schieben. Ich denke aber, dass solche Probleme sich immer irgendwann klären, da man sich ja doch (mal mehr, mal weniger) gern hat. Was meinst du denn mit "aufmüpfigem Verhalten"?

Deine Antwoert ist voll hilfreich. Und das Internet auch. Würdest Du sonst im echten Leben mir gegenüber stehen und als 16-Jährige mir sagen "Was Du gemacht hast war bescheuert." ? Tu mir den Gefallen und bleib wie Du bist. Ich mag Deine direkte und auch durchaus höfliche Art. :-)

"Aufmüpfiges Verhalten" ? Tja, vielleicht nicht wirklich eine passende Formulierung. Grundsätzlich ist mein Sohn nämlich eigentlich nicht aufmüpfig. Was mich geärgert hatte: Er informierte mich bzgl. seines Schulprojekts mit keinem einzigen Wort und ich stand jedes Mal wie blöde vor den anderen Eltern und konnte nicht mitreden. - Er bedient sich in der Küche mit allem und lässt dann alles stehen. Er räumt sein Zimmer nicht auf ("kein Bock!") und verschwindet zu einer Party. Die Festplatte, die z.Zt. in meiner Benutzung ist, nimmt er unabgesprichen mit. Ich merke es in dem Moment, als ich die angefangene Word-Datei abspeichern will. ALLE meine Dateien hat er mitgenommen und ich konnte nicht arbeiten. Alle Dateien weg! - Mülleimer nicht runtergetragen (ja ja, ist nur eine Kleinigkeit) - Er kommt zum verabredetn Zeitpunkt in die Kücher und meckert, warum das Essen nicht fertig sei. - Bequem im Stuhl sitzend sieht er mich am Herd arbeiten und meint "Immer muss ich so lange auf Dich warten!" statt schon mal den Tisch zudecken. - Als ich seinen gewünschten Fisch zubereite, steht er auf, nimmt sich die 3 Brotscheiben und meint "Habe keine Lust mehr auf Abendessen." und geht - Gestern Abend bat ermich um einen Text, den ichihm heute per mail zusenden soll. Hab ich getan. War aufwändige Arbeit. Heute Mittag dann: "Den text brauchte ich nicht." Ich hatte umsonst gearbeitet und meinen Tagesplan umsonst umgestellt und Termine versäumt. Soweit zu "Aufmüpfig".

Übrigend finde ich es durchaus in Ordnung, wenn Teenager nicht alles erzählen. Und auch Stimmungsschwankungen kann ich aushalten. Heute kam einfach alles zusammen. Ich gräme mich ja besonders, weil ich ihn anscheinend tief verletzt hatte, als ich in seinem Zimmer Unordnung gemacht habe. Wäre ich an seiner Stelle, wäre ich ebenfalls stinkesauer auf den In-Mein-Zimmer-Eindringling. Aber WIE schlimm ist das für einen Teenager?

0
@Seefluse

Erstmal: Danke :-) Was du beschrieben hast, ist schon ein ziemlich dreistes Verhalten. Vielleicht machst du ihm einfach klar, dass du, wenn er sich so verhält, nicht immer für ihn bereit bist und dir solche Mühe gibst.

"Immer muss ich so lange auf Dich warten!" statt schon mal den Tisch zudecken. - Als ich seinen gewünschten Fisch zubereite, steht er auf, nimmt sich die 3 Brotscheiben und meint "Habe keine Lust mehr auf Abendessen."

Dann mach ihm eben in nächster Zeit nicht mehr das, was er sich wünscht....und mach ihm klar, dass das mit seinem Verhalten zusammen hängt. Vertrauen beruht ja schließlich auf Gegenseitigkeit. Meine Eltern wissen eig. mittlerweile, dass sie mir Vertrauen können. So erlauben sie mir z. B. auch mit Freunden bis um 5 Uhr morgens in die Disco zu gehen. Es ist bisher auch nie etwas vorgefallen. Andere dürfen nur bis 12.... aber warum? Klar haben die Eltern Angst, das ist normal, aber in eine Prügelei kann ich auch mit 18 Jahren noch kommen. Solange ich die Prügelei nicht selbst beginne und mich nicht ins Koma saufe, ist es ja eig. egal, ob ich nun bis 12 oder bis 5 Uhr meinen Spaß habe ! Wenn ich mich hingegen heimlich davon machen würde, gäbs wohl ziemlichen Ärger :-)Er räumt sein Zimmer nicht auf? Naja ok, die Standartdiskussion. Solange du es nicht für ihn tust....irgendwann hat er wahrscheinlich auch keine Lust mehr auf den Dreck. Ich hoffe, es hilft dir, das Ganze mal aus Sicht eines 16-jährigen Jungen zu hören.Ich glaube,dass, wenn ihr sonst ein gutes Verhältnis habt, die Sache ziemlich bald vergessen sein wird. Und wichtig ist natürlich: lass ihm seinen Freiraum.....

0

Er ist wohl eher geschockt, weil du ihm seine Grenzen aufgezeigt hast...und das hat einem Pubertierenden noch nie geschadet..

Was möchtest Du wissen?