Hi Folks, auf einem Nachbargrundstück steht eine Pappel deren Schösslinge in meinen Rasen wachsen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Pappelgeplagter ! Leider geht hier ohne Zustimmung und evtl. Mithilfe des Nachbars eigentlich gar nicht viel ! Da ich selber einige Pappeln in meinem Garten habe, kenne ich deine Beschreibungen sehr gut. Das einzige was man hier machen kann (aber bitte nur nach Rücksprache mit dem Nachbarn) die Wurzeln der Pappel an der Grundstücksgrenze mit einem Spaten oder einer Axt durchtrennen. Anschließend durch eine Barriere (Stein oder Metall) im Boden die Wurzeln entlang der Grundstücksgrenze am erneuten Ausbreiten hindern. Leider hat die Pappelwurzel die Eigenschaft an einer beschädigten Wurzel Blattriebe nach oben zu bilden. Somit werden dann evtl. entlang der Grenze neue kleine Pappelbäume wachsen. Pappeln sind sehr ausdauernd und zäh, selbst abgesägte Bäume können Jahrelang weitertreiben und kleinste Wurzelstücke vermehren sich noch nach Jahren. Übrigens noch 2 Bemerkungen zu den bisherigen Antworten: 1.) Pappelholz ist entgegen der landläufigen Meinung ein relativ gutes Brennholz (ist auf jeden Fall besser wie Fichtenholz) nur das Spalten ist aufgrund der extremen feinen und zahlreichen Fasen des Holzes eine sehr aufwendige Sache und die Trocknung dauert etwas länger wie bei anderen Holzarten und 2.) Pappeln sollten nicht unbedingt in der Nähe von Siedlungen gepflanzt werden, da die Wurzeln sich sehr weit und intensiv ausbreiten und somit sehr gerne in Abwasserleitungen hineinwachsen, was einen sehr großen Schaden verursachen kann.

Erst mal kannst du gar nichts tun. Ausser mit dem Nachbarn reden. Wenn der aber mit Herz und Seele an seiner Pappel hängt, wird's schwierig. Die Pappel beeinträchtigt dein Leben ja nur dadurch, dass sie sich aussät. Da wird dir jeder Richter sagen, dass Pflanzen nun mal so sind. Selbst wenn dein Nachbar seine Pappel umhauen würde - so einfach geht das nicht. Es gibt Baumverordnungen und Gesetze zum Schutz und Erhalt von Altbäumen. Je nach Einzelfall kann man nicht mal auf Privatgrund mal eben so einen Baum fällen (ausser es besteht Sicherheitsrisiko).

"carlon" unkrautvertilger, greift nur verholzendes gewächs an, aber evt geht nachbars pappel mit drauf bei der aktion

und dann wirds teuer! Da droht Schadensersatz von meheren Tausend Euro bis zu 50000 Euro

0

Für dieses Gift braucht man einen Sachkundenachweis, kostet ein paar Hundert Euro und einen mehrtägigen Lehrgang. Zu aufwendig, zu teuer.

0

du mußt vorsichtig sein! Wenn du die Wurzeln beschädigst so daß der Baum dadurch gefährdet wird, dann kannst du haftbar gemacht werden. Und das kann bei einem ausgewachsenen Baum schnell in die Tausende Euro gehen... Du hast kein Recht die Wurzeln eines Baumes einfach abzuschneiden! Vorallem wenn es 10 cm unter der Grasnarbe war, hätte es dir egal sein können!

Die Wurzeln unter dem Rasen sind mir piepegal. Es treiben alle Meter die Schösslinge aus dem Rasen. Wenn ich mit dem Mäher drüber fahre kommen an dieser Stelle 3 neue raus die schneller wachsen als der Rasen. Und das nervt.

0

Ich fürchte dagegen lässt sich gar nichts tun - die Pappel wird sich da immer wieder ausbreiten.

Was möchtest Du wissen?