Herkunft mischling?

9 Antworten

Europäer

Von der Nationalität her ist man beides. Deutscher und Italiener, sofern ein Elternteil den deutschen und ein Elternteil den italienischen Pass hat.

Die beiden Länder erkennen beide eine doppelte Staatsangehörigkeit an.

Bei Ländern in denen das nicht der Fall ist, muss sich das Kind mit erreichen der Volljährigkeit für ein Land entscheiden und einen Pass abgeben.

Man ist erst Mischling, wenn sich die Aussehen der beiden Elternteile (bzw. Großeltern..) stark von einander unterscheiden. Z.B. Afrikaner-Asiat oder Asiat-"Europäer" oder Afrikaner-"Europäer". Man ist kein Mischling, wenn der Vater Schwede ist und die eine Mutter Deutsche.

Also: Voraussetzung dafür ein Mischling zu sein ist, dass die Eltern versch. Völkergruppen mit versch. typischen Aussehen haben.

Nehme man an der Vater ist relativ hell-häutig - gebräunt mit Augen- und Haarfarbe die zwischen [blau, braun, grün] und  [blond, braun, schwarz] rangiert , genauso wie die Mutter, könnte man sich als Europäer bezeichnen, obwohl das im meisten Sinne eher eine politische Bezeichnung ist als eine den Aussehensmerkmalen zugeordnete.

Du bist dann der Staatsbürger, in dessen Land du geboren wurdest. Heimisch dort, wo du dich später heimisch fühlst und was du als Heimat betrachtest.

Deine Herkunft ist nicht "Mischling". Rassentypische Betrachtungen gibt es nicht mehr.

32

Nicht ganz! Es gibt bei diesen beiden Ländern die doppelte Staatsbürgerschaft. Das Kind darf beide Pässe behalten. Wo es sich heimisch fühlt, ist eine andere Baustelle!

Was die Rasse angeht: Gehört beides zu den Europäern.

0
32
@IlmMumK

Europäer sind wir somit alle die dann innerhalb der EU geboren wurden, nach deiner Beschreibung.

Ich verstehe die Frage eher in die Richtung gehend "was bin ich als Mensch, wenn die Eltern bereits unterschiedlich biologisch sind?"

Mein Hinweis auf sein heimatliches Denken, sollte nur vereinfachen. Rein genetisch betrachtet ist man gemischter Herkunft. Und die "Rasse" hat nichts mit Europa zu tun und deren politischen Ländern und Zugehörigkeiten.

Wäre der Vater z.B. afrikanischer Herkunft und die Mutter eine Finnin, wäre dein Konstrukt bereits dahin.

0
32
@Idiealot

Bei einer Mischung aus Afrikaner bzw. einem sehr dunkelhäutigen Menschen und einem sehr hellhäutigen Menschen (europäischer Herkunft) hast du einen Mulatten vor dir. - Im übrigen sehr schöne Menschen!

Was die Rasse angeht meine ich - nicht rassistisch gemeint!!! - die Unterteilung in die

Europiden (Alle, die uns genetisch am nächsten kommen),

den Asiaten (etwas schwieriger, da Asien gewaltig ist und die genetischen Züge massiv voneinander abweichen.)

und die Afrikaner (auch ein riesiger Kontinent und es sind nicht alle gleich!)

Es gibt sehr viele Völker die nicht in die klassische Comic-Version von Lucky Luke passen. Je nachdem wo jemand her kommt, sind die körperlichen Merkmale sehr fließend.

Rein von den Staatlichen Grenzen her gesehen ist so jemand Europäer, selbst wenn da noch ein Afrikaner oder sonstige biologische Herkunft mit drin stecken sollte.

Entscheidend, wo du hin gehörst ist ausschließlich die Staatenzugehörigkeit und ob die beiden Länder ein Abkommen über eine Doppelte Staatsangehörigkeit haben.

Wo du deine Gene her hast ist wurscht.

In dem Fall sind beide Europäer, also kommt bei einem Familienzuwachs ein kleiner Europäer hinzu.

Was die eigentliche Rasse angeht gibt es heute mehr Mischungen zwischen den drei Großen Unterteilungen als jemals zuvor - was ich persönlich sehr schön finde! Globalisierung lässt grüssen!

In dem Fall ist also von 2 total unterschiedlichen Einteilungen die Rede.

1
4
@Idiealot

Rasse = Erbgut (genetisch)

Bürger = Staatsangehörigkeit, Landesvorliebe (politisch)

Rasse hat eher was mit genetischen und phänotypischen Trends & Eigenschaften zu tun als Landesherkunft (Landesherkunft oder Wunschaufenthalt = Bürger = unabhängig von Rasse, genauso wie Bürgertum unabhängig von der Landesreligion ist - Araber ist nicht gleich Muslime). Die Antwort, er sei Europäer ist falsch und richtig zu gleich, denn einerseits stimmt das Argument von Idiealot dass es sich hier auch um politische Grenzen handelt kann - diese müssen nicht immer der "Rasse" entsprechen. ABER: Aussehen hat eben doch damit zu tun, welcher "Völkergruppe" man angehört und wo diese sich im Laufe der Zeit aufgehalten hat! Denn: Völkergruppen (Rassen) haben sich im Laufe von tausenden Jahren über (sexuelle, kulturelle) Selektion und Anpassung an Umwelt in bestimmte Richtungen entwickelt. Nur deswegen konnten sich die typischen Gesichter bestimmter Regionen entwickeln (Chinesen: dunkle Haare, dunkle Augen, ggf. Monolid etc.). Deswegen kann man auch in etwa erraten, wo die Verwandschaft oder Herkunft eines Menschen liegt, wenn man ihn ansieht. Aussehen ändert sich nicht nach politischer Einstellung oder Landesliebe. Und dass man ein Rassist ist, weil man als weißer, rothaariger eher einen Sonnenbrand bekommt als ein Schwarz-Afrikaner, dann ist das auch absurd. Melanin in der Haut schützt in einem gewissen Grad einfach vor Schäden der Sonne, deswegen hat unter anderen Gründen (-> Selektion) die Hautfärbung nachgelassen, nachdem der frühe Mensch von Afrika ausgewandert ist.

Menschen sind genau wie Hunde, Katzen und Finken auch: sie haben phänotypische Merkmale, die untereinander stark variieren können! ABER: sie gehören trotzdem zur selben Spezies/Art! Sogar das Hausschwein ist die selbe Art wie das Wildschein (Sus scrofa), obwohl die beiden sich in ihrem Aussehen so stark unterscheiden. Genau so ist es mit Menschen auch. Das hat nichts damit zu tun, ob jemand einem überlegen ist oder nicht. Sondern Hautfarbe ist das gleiche wie Haar- oder Augenfarbe auch. "Weiße" sind den "Schwarzen" nicht überlegen, genauso wie "Brünetten" nicht "Blondinen" überlegen sind.

Heutzutage hat das Wort eine negative Konnotation aufgrund der diskriminatorischen Verhaltensmuster einiger Leute, die sich zu sehr reinsteigern (driftet meist eher zu Nationalismus) und natürlich der Geschichte, die auch nicht unbedingt friedlich verlaufen ist.

Tatsache ist aber dass Rasse in der Tat existiert! (Auch wenn es ein Unwort ist!)

Fangen wir mal ganz grob an:

Es gibt drei Überordnungen von Rassen.

- Caucasoide ("Europäer")

- Negroide ("Afrikaner")

- Mongoloide ("Asiaten")

All diese Überordnungen sind zunächst hauptsächlich nach Schädel- und Gesichtsmerkmalen geordnet (nicht etwa Hautfarbe!).

Diese Überordnungen werden dann untereinander nochmal in weitere Merkmale unterteilt.

Einige Unterordnungen für Caucasoide wären z.B. Araber, Inder, Hamiten, Nordafrikaner, Nordische, Baltische, Mediterrane...

Wenn die Völkermischung in eine bestimmte Richtung geht, dann kann sich evtl. in einigen (tausend?) Jahren auch ein neuer Subtyp mit ungewöhnlichen Charakteristika bilden.

Begriffe wie Übermensch/Untermensch sind aber "rassistische" Begriffe, die wissenschaftlich nicht gestützt werden und als solches gar keine Basis haben können! 

Wenn man aber als Afrikaner nach Deutschland ausgewandert ist, und sich als Deutscher fühlt, so ist man auch ein Deutscher! Lediglich das Erbgut ist es nicht, aber das ist auch egal, denn es hat keine wirklichen Auswirkungen auf das Leben - zumindest sollte es das nicht dürfen! (außer es ist eine Erbkrankheit, die nicht behandelbar ist, dann ist das nun mal so)...

Hoffe das klärt auf.

1
32
@Cluelass

Danke für deine Unterstützung!

Vor Allem möchte ich aber nochmal unterstreichen, dass wir ALLE Menschen sind.

Jeder Mensch, egal wer er ist oder woher er kommt hat jede Menge gute Eigenschaften und ist gleich viel wert wie jeder Andere auch!

1

Was möchtest Du wissen?