Heiratsantrag- annehmen oder nicht?

7 Antworten

@ Magenta012

Das ist eine Entscheidung, die du gut überlegen solltest, aber das wirst du sicher auch tun.

Kannst du mit der jetzigen Situation gut leben? Du scheinst eine Frau zu sein, die sich ihr Leben und ihre Selbständigkeit bewahrt hat.

Setze dich doch mal hin und schreibe dir mal alles auf, was dir an der Situation die seit Jahren so besteht gefällt, was du vermisst, was du ändern könntest. Er hat ein Haus und du auch. Wer wäre bereit das aufzugeben?

Was wäre dann - wenn es trotz guter Harmonie in den letzten Jahren - nicht klappen sollte. Wenn ihr ständig zusammen wohnen würdet? Ein Eigenheim stößt man nicht einfach ab.

Wieviel Kompromisse könntest du bei einem ständigen Zusammenleben akzeptieren?

Wenn du mehr oder weniger deine Entscheidungen alleine für dich getroffen hast, kannst du damit leben, dass man hier nicht mehr nur alleine entscheiden kann?

Würde er dich auch beim ständigen Zusammenleben (nicht nur ein paar Tage in der Woche) in allem unterstützen oder würde vieles an dir alleine hängen (in allen Bereichen). Dann hättest du ein zweites Kind zu versorgen und eine zusätzliche Belastung.

Deine Tochter willst du nicht aus ihrem Umfeld herausreissen und das wäre auch zu überlegen, wenn sie sich hier wohlfühlt.

Du wirst sicher Witwenrente bekommen, das muss man auch bedenken.

Wie weit gehen eure Meinungen auseinander? Sind die gemeinsamen Interessen zu weit von einander entfernt. Ihr kennt euch ja nicht erst seit gestern.

Vielleicht könntest du auch so weiterleben, dass ihr euch eben dann nicht jeden Tag seht und du dann weitere Überlegungen anstellst, wenn deine Tochter älter ist und nicht mehr zur Schule geht.

Irgendwann gehen die Kinder aus dem Haus, gehen ihren eigenen Weg und du sitzt evtl. vielleicht alleine da. 

Da er dir jetzt einen Antrag gemacht hat, solltet ihr zusammen reden und jeder sollte seine Bedenken und Argumente für oder dagegen auf den Tisch legen.

Ist alles sicher nicht einfach, aber dich drängt keiner und du wirst eine Lösung finden. Drücke dir die Daumen.

<

p>Danke, du hast meine Frage echt aufmerksam gelesen und toll beantwortet. Im Grunde schreibst du genau das, was mir selbst im Kopf herumgeht. Danke nochmal!Ich werde mir jetzt wirklich mal eine Liste schreiben, vielleicht wird mir dann was klarer.

0
@Magenta012

@ Magenta012

Mir ist noch etwas eingefallen. Ihr habt beide ein Haus, wer jetzt zu wem ziehen sollte oder auch nicht ist jetzt nicht vorrangig, dann solltest du auch eines bedenken: ein Ehevertrag wäre nicht das verkehrteste.

In der heutigen Zeit muss man (leider) auch daran denken. Jetzt kann man sich noch verstehen und was ist, wenn dann nicht mehr?

Das hat nichts mit Mißtrauen zu tun, aber ist für beide Seiten eine Absicherung.

0

Hallo ich bin zwar jung hoffe aber das ich helfen kann. Also muss es den unbedingt heiraten sein ? Ich mein man kann doch glücklich ein Leben lang Leben ohne geheiratet zu haben. Und da du schon 50 bist ist es den dir sooooo wichtig? Weil falls wieder nichts wird und dann nochmal eine Scheidung ist doch auch blöd. Und du klangst ja nicht so begeistert. Sonst hättest du sofort ja gesagt , allein das du überlegst ist schon ein Zeichen finde ich.

Achja Man kann ja zusammen ziehen ohne zu heiraten und da du Kinder hast würde ich sagen der Mann kommt zu dir fertig aus.

0

Irgendwie finde ich es schon schön, ganz offiziell zu jemandem zu gehören, wenn nur die vielen "Abers" nicht wären. Du hast schon recht, bin nicht mehr ganz jung und naiv, aber deswegen genau so ratlos...

0

Die Sache mit deinen Hummeln im Hintern solltest du mit ihm ausführlichste besprechen. Mach dir eine "Löffelliste" auf der alles steht, was du noch erleben willst, Reisen ....... Wie steht er dazu? Macht er mit oder lässt er dich wenigstens oder möchte er mit dir am Kamin sitzen??? 

Erfahrungsgemäß mach er mit, wenn ich ihn für was begeistere. Und manchmal mag ich halt auch hinterm Ofen spießig sitzen... bin wohl etwas zwiespältig;-)

0

Da Ihr keine gemeinsamen Kinder aufziehen werdet, macht hier das Heiraten kaum Sinn. Es wäre mehr eine "symbolische Fessel".

Einerseits gut, denn verheiratet trennt man sich weniger als ohne Trauschein.

Andererseits sind die rechtlichen Folgen (Unterhaltsverpflichtung...) nicht von Pappe.

Ihr solltet zumindest warten, bis die Frage des endgültigen Wohnsitzes zur beiderseitigen Zufriedenheit entschieden ist.

Symbolische Fessel ist schon richtig, habe ich mir auch schon gedacht. Und das mit dem Wohnsitz ist sehr entscheidend....

0
@Magenta012

Meine Idee zu einem gemeinsamen Wohnsitz wäre: wir vermieten beide unsere Häuser (ganz aufgeben wollen wir sie beide nicht, sondern für meine bzw. seine Kinder mal in der Familie quasi aufbewahren), und wir mieten uns selber ein Haus, das wäre dann für uns beide ein Neuanfang, und finanziell würde es sich auch locker ausgehen. Darüber denkt er jetzt nach, seit ich ihm diese Variante vorgeschlagen habe. Ich liebe Veränderungen (aber möchte nicht Hals über Kopf alles aufgeben), er ist sehr bodenständig.

0
@Magenta012

Hört sich durchaus vernünftig und funktionsfähig an. Wobei Ihr die Mieter mit großer Sorgfalt aussuchen solltet - nicht ohne daß die den Vor-Vermieter nennen, Einkommensnachweise und dicke Kaution.

Denn wenn das Vermieten schief läuft, kriselt auch die Beziehung.

Ein 50jähriger Mann, der ruhig, bodenständig und vernünftig ist, hat viele Vorteile. Besser als ein Spinner, der z.B. noch mit Motorrad durch die Gegend heizt. Du solltest Dir noch über seinen Gesundheitszustand voll im Klaren sein (Stichwort Berufsunfähigkeit).

1

Hmmmm also ich denke das du es im Grunde schon selbst beantwortest ... Auf jedes für folgt auch ein wider ... Dein Bauch sagt nein ... Ihr versteht euch ganz gut und seit ein gutes Arrangement und doch spricht von deiner Seite einfach viel zuviel dagegen ... Ohne dich zu kennen würde ich sagen lass es lieber ...ich meine es rennt doch nicht weg ?! Wenn du in 5 Jahren sagst ach doch ... Irgendwie möchte ich das doch kann man das doch Immernoch machen ! Oder ist das jetzt die einmalige Chance und dann ist die Türe zu ?!

Wohl eher eine einmalige Chance, weil es für ihn sehr wichtig ist und er auf formale Sachen mehr Wert legt als ich. Ich würde ja dadurch auch nichts verlieren. 

0

Ne aber was würde er denn gewinnen ? Nix außer seinen Seelenfrieden und deinen Frust falls du dich unwohl fühlst ! Ich wäre dem sehr skeptisch ! Ich meine du hast eine Menge aufgebaut ... Da gab es ihn noch nicht und dann sollst du es aufgeben ... Sonst rede doch mit ihm darüber ... Deine Bedenken und Ängste . Sag auch das du eigentlich nicht so in sein Schema F passt . Mal sehen wie er das sieht !

0

Was möchtest Du wissen?