Hebamme mit ESA?

4 Antworten

Diese Beruf ist unter Deinen Voraussetzungen zukünftig so nicht mehr einfach möglich.

https://www.praktischarzt.de/medizinische-berufe/hebamme/

Update 2020: Eine gesetzliche Neuregelung aus dem Jahre 2019 sieht vor, dass Hebammen ihren Beruf nur noch per Studium erlernen können. Damit ändern sich auch die Voraussetzungen für den Beruf: während bisher ein Abschluss mit mittlerer Reife ausreichend war, ist zukünftig eine zwölfjährige Schulbildung oder alternative eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung. Anschießend erfolgt ein drei- bis vierjähriges duales Studium, was nach der staatlichen Prüfung zum Bachelor-Titel führt. Auch während dem Dualen Studium wird durchgängig eine Vergütung gezahlt.

Schade ich habe mich wirklich so sehr auf diesen Beruf gefreut

0

"ESA" - European Space Agency?

Mittel- bis kurzfristig (geplant war schon bereits Anfang 2020) wird ein vierjähriger dualer Studiengang zur Hebamme - Bachelor of Science - die Ausbildung an einer Hebammenschule ersätzen, um dem europäischen Standard zu entsprechen.

Da die Überführung der Ausbildung an die Hochschulen bis zum Stichtag 18. Januar 2020 noch nicht vollständig vollzogen war, ist in einem Übergangszeitraum (die Ausbildung an den Schulen kann bis 31.12.2022 begonnen werden) auch noch die klassische Ausbildung an einer Hebammenschule möglich.

Zum Studium musst du eine 12-jährige allgemeine Schulbildung vorweisen - also das Abitur (allgemeine Hochschulreife) oder die Fachhochschulreife/das Fachabitur. Mit der Fachhochschulreife ist das Hebammenstudium an Universitäten jedoch nicht uneingeschränkt möglich.

Um die Durchlässigkeit im Bildungswesen zu ermöglichen, kannst du mit einer 10-jährigen allgemeinen Schulbildung, einem Berufsabschluss und einer mehrjährigen Berufserfahrung ebenfalls eine Hochschulzugangsberechtigung erhalten.

Zusätzlich hast du mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann (und allen vorherigen Berufsbezeichnungen) direkten Zugang zum Studium. Dasselbe gilt auch, wenn du eine Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung abgeschlossen hast, allerdings würde durch diesen Direktzugang zum Hebammenstudium unter Umständen die automatische Anerkennung innerhalb der europäischen Union nicht überall gewährt werden.

Im Moment macht Studium oder Ausbildung (noch) keinen Unterschied. Aber es ist zu erwarten, dass langfristig Bewegung in die Gehaltsstruktur kommt, dann gucken "Nichtstudierte" in die Röhre.

Auf jeden Fall - sowohl um einen Einblick in den Beruf zu erlangen als auch um deine Chancen bei deiner Bewerbung für einen Ausbildungsplatz oder einen Studienplatz zu erhöhen - empfehle ich dir ein mehrwöchiges Praktikum. Das kannst du z.B. im Krankenhaus, in einer Hebammenpraxis, im Geburtshaus und/oder bei einer freiberuflichen Hebamme machen.

Alles Gute für dich!

Erkundige dich mal nach den neuesten Vorschriften.

Ich las kürzlich, dass es nun einen Studiengang "Hebamme" gäbe.

Dazu dürfte dann auch ein weit höherer Abschluss nötig sein.

Kenne mich damit nicht wirklich aus... Aber informiere dich mal bei der Arbeitsagentur. Die haben meistens gute Tipps!

Was möchtest Du wissen?